24. Juli 2017

Algermissen wächst nach Innen

KWG startet Bauarbeiten für neue Servicewohnanlage – inklusive Restaurant und Eiscafé

Symbolischer Spatenstich mit Investoren und Politikern. FOTO: FUHRHOP

ALGERMISSEN. Die neue Algermissener Ortsmitte wächst weiter: Während die Bauarbeiten für das neue „SOfA“-Familienzentrum in die Endphase gehen (die Einweihung soll im Oktober sein), rollen seit wenigen Tagen direkt nebenan die Bagger, um der KWG den Boden zu bereiten. Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft investiert auf dem gut 1.600 Quadratmeter großen Grundstück rund 4,2 Millionen Euro in den Bau ihrer kreisweit fünften „Argentum“-Servicewohnanlage.

 

In zentraler Lage entstehen hier 16 Wohnungen, angebunden ist eine Sozialstation. Als Kooperationspartner ist der DRK-Kreisverband Hildesheim/ Marienburg dabei, der nicht nur die KWG-Mieter, sondern auch allen anderen Einwohner Algermissens Sevice und Beratung rund um Gesundheit und Pflege bieten will.

 

Außerdem soll der Neubau das Gastronomieangebot des Orts erweitern: Die KWG hat bereits einen Pachtvertrag mit einem Unternehmer aus Hohenhameln in der Tasche, der ein italienisches Restaurant mit angeschlossenem Eiscafé eröffnen will.

 

Alle Wohnungen der Anlage – zwölf Zweizimmerwohnungen mit etwa 68 und vier Dreizimmerwohnungen mit rund 82 Quadratmetern Fläche – sind barrierefrei und über einen Aufzug zu erreichen. Zu einem Grundversorgungskonzept können sich die Besucher individuell ein Service-Paket für ihre eigene Versorgung schneidern. Zusätzlich dazu kann jeder „Argentum“-Bewohner die Räumlichkeiten der Sozialstation zweimal pro Jahr für eine private Veranstaltung nutzen, damit zum Beispiel auch der Geburtstag im eigenen Haus gefeiert werden kann.

 

Das alles hat seinen Preis: Nach Angaben des KWG-Geschäftsführers Matthias Kaufmann werden die Kaltmieten bei rund 8,50 Euro pro Quadratmeter liegen.

 

Mit hohen Nebenkosten müssten die Bewohner wegen des strengen energetischen Bau- Standards KfW 55 aber nicht rechnen, verspricht Kaufmann – damit bewege man sich schon in Richtung Passivhaus.

 

Der Bedarf an solchen barrierefreien Service-Wohnanlagen sei in der Region Hildesheim nach wie vor hoch, so der KWG-Chef – so hoch, dass der sechste „Argentum“-Bau bereits in Planung ist, das entsprechende Grundstück in Holle ist schon im Besitz der Wohnungsbaugesellschaft.

 

Und Kaufmann ergänzt erfreut: Für die 16 Wohnungen in Algermissen, die in gut einem Jahr fertig sein sollen, gebe es bereits mehr als 20 Interessenten. Jan

 

Quelle: Kehrwieder am Sonntag, 23. Juli 2017

Veröffentlicht unter 2017