01. Dezember 2009

Center und Ticket-Rabatt für Mieter Alfeld

Kreiswohnbau präsentiert modernisierte Servicestelle

Alfeld (sch). Der Alfel­der Kun­den­cen­ter der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim hat ein neu­es Gesicht: Das Gebäu­de in der Kaland­stra­ße 3 wur­de bin­nen sie­ben Wochen umge­baut und bie­tet nun­mehr ein attrak­ti­ves Erschei­nungs­bild. Hun­der­te von Gäs­ten aus dem Alt­kreis Alfeld kamen jetzt zum Tag der Offe­nen Tür.

 

Modernisierte Servicestelle

Hans Wer­ner Flink und Mat­thi­as Kauf­mann erwar­ten ihre Gäs­te. Foto: Schwar­zer-Schulz

Das Woh­nungs­un­ter­neh­men gibt mit über 500 Woh­nun­gen rund 1500 Men­schen allein in Alfeld ein Zuhau­se. Alle sind Kun­den, die betreut wer­den wol­len. Und das soll vor Ort und ohne grö­ße­re Umstän­de gesche­hen – und zwar im Alfel­der Kun­den­cen­ter, dicht am Stadt­kern, auf rund 200 Qua­drat­me­tern und mit Hil­fe von zehn Mit­ar­bei­tern. „Die Akzep­tanz der Außen­stel­le für den Alt­kreis Alfeld ist groß.

 

Hier herrscht den gan­zen Tag ein Kom­men und Gehen“, bestä­tigt Hans Wer­ner Flink, Lei­ter des Kun­den­cen­ters. Kun­den­nä­he ist auch für Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH ein wich­ti­ges Stich­wort: „Es gibt nichts, wofür sie nach Hil­des­heim fah­ren müs­sen“, ver­sprach er den Alfel­der Kreis­wohn­bau- Gäs­ten in den neu gestal­te­ten Räu­men. Zudem erwar­tet Kreis­wohn­bau-Mie­ter künf­tig ein beson­de­res Bon­bon: Als Mobi­li­täts­stüt­ze bekom­men sie eine Monats­kar­te des Regio­nal­ver­kehrs Hil­des­heim zum ver­güns­tig­ten Preis. „Die Dau­er­kar­ten kön­nen auch hier gekauft wer­den“, sag­te Hans Wer­ner Flink. „Die ver­güns­tig­ten Monats­kar­ten kos­ten statt 32 nur 25 Euro.“

 

Ein­la­den­des Entree

Über hun­dert Gäs­te nah­men jetzt das Ange­bot wahr, sich die inne­re Ver­jün­gungs­kur der Jugend­stil-Vil­la anzu­se­hen. Als beson­ders ein­la­dend wur­de von vie­len das Entree mit reprä­sen­ta­ti­vem Tre­sen im Ein­gangs­be­reich emp­fun­den. Und wer sich bis auf den Dach­bo­den vor­ar­bei­te­te, den erwar­te­te dort ein beson­de­res Schätz­chen: Unmit­tel­bar unterm Gie­bel liegt dort das freund­lich gestal­te­te Bespre­chungs­zim­mer – wie auch der Rest wur­de es von der Hil­des­hei­mer Innen­ar­chi­tek­tin Tina Wut­tig gestal­tet.

 

Ihre Auf­ga­be war es, für ein ein­heit­li­ches Äuße­res und damit für einen Wie­der­erken­nungs­wert des Alfel­der Kun­den­cen­ters zu sor­gen. Eben­falls ver­tre­ten am Tag der Offe­nen Tür war die AWo Tria­log gGmbH, die ab 1. März den hin­te­ren Gebäu­de­teil bezieht. Der Miet­ver­trag ist bereits unter­schrie­ben, nur die Räu­me sind noch nicht bezugs­fer­tig. Unter­ge­bracht wer­den soll dar­in eine Tages­stät­te für Men­schen mit psy­chi­schen Erkran­kun­gen sowie eine Pra­xis für Ergo­the­ra­pie.

 

Die Tages­stät­te sei als Wie­der­ein­glie­de­rungs­maß­nah­me nach sta­tio­nä­rer Behand­lung gedacht, teil­te Katha­ri­na Alten­berg (Regio­nal­lei­te­rin AWo Tria­log gGmbH) mit. 15 Plät­ze für Men­schen ab 18 Jah­ren wer­den dann zur Ver­fü­gung ste­hen: „Es geht uns dar­um, die­se Men­schen wie­der an einen struk­tu­rier­ten Tages­ab­lauf her­an­zu­füh­ren und dabei zu hel­fen, sozia­le Bar­rie­ren abzu­bau­en. Dazu wer­den wir unter ande­rem Kon­tak­te zur Stadt Alfeld und zu Sport­ver­ei­nen knüp­fen. “

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 01. Dezem­ber 2009

Veröffentlicht unter 2009