26. Mai 2015

Der „wachsame Nachbar“

Zivilcouragepreis für Michael Dißmer aus Wülfingen / Spende an den Heimatbund

Eine Hand als Zei­chen für beson­ne­nes Han­deln: Der Preis für Zivil­cou­ra­ge geht an Micha­el Diß­mer aus Wül­fin­gen. Foto: Kol­be

KREIS. „Ich habe doch nur den kleins­ten Teil dazu bei­ge­tra­gen“ sag­te Micha­el Diß­mer beschei­den. In fei­er­li­chem Rah­men wur­de ihm der, erst­mals vom Land­kreis Hil­des­heim aus­ge­lob­te, Preis für Zivil­cou­ra­ge über­reicht. Dank sei­ner Hil­fe konn­ten gleich drei Ein­bre­cher gefasst wer­den.

 

Obwohl es meh­re­re Vor­schlä­ge gab, wur­de der Preis an den Wül­fin­ger ver­lie­hen, weil er ein sehr beson­ne­nes und über­leg­tes Han­deln an den Tag gelegt hat. Er brach­te sich weder selbst in gro­ße Gefahr noch woll­te er den Hel­den spie­len. Mit­te Sep­tem­ber kam der 45-jäh­ri­ge Elek­tro­meis­ter wie gewöhn­lich kurz nach 15 Uhr nach Hau­se. Sofort fiel ihm auf, dass vor dem Haus sei­nes ver­reis­ten Nach­barn ein frem­des Auto stand. Dar­in saß ein ihm unbe­kann­ter jun­ger Mann. Diß­mer ging zum Haus des Nach­barn, um, wie es ver­ein­bart war, den Brief­kas­ten zu lee­ren. Dar­auf­hin fing der Mann im Auto an zu hupen. Das kam dem wach­sa­men Wül­fin­ger ver­däch­tig vor, sodass er sich dafür ent­schied, das Haus näher zu inspi­zie­ren. Als er die Kel­ler­tür auf­ge­he­belt vor­fand, war ihm klar, dass es an der Zeit ist, die Poli­zei zu rufen. Das war für die Jury ein­wich­ti­ger Plus­punkt. Außer­halb des Sicht­be­rei­ches des ver­däch­ti­gen Wagens mach­te er ein Beweis­fo­to vom Kenn­zei­chen und dem Stand­ort. Auch damit hol­te er sich Plus­punk­te bei der Jury ein. Danach rief er die Poli­zei, nun von sei­nem Wohn­haus aus, erneut an und hielt den Kon­takt bis zum Ein­tref­fen des ers­ten Strei­fen­wa­gens. Auch das brach­te ihm Jury-Punk­te ein. Als wei­te­re Funk­strei­fen zur Ver­stär­kung ein­tra­fen, ist der Zeu­ge mit den Beam­ten in die Ein­fahrt des betrof­fe­nen Hau­ses gegan­gen. Auf der Ter­ras­se wur­de eine männ­li­che Per­son gesich­tet, die sofort ins Haus rann­te. Kurz dar­auf spran­gen zwei jun­ge Män­ner aus dem Küchen­fens­ter und flo­hen in die Rüben- und Mais­fel­der. Unter­des­sen wur­de der Fah­rer fest­ge­nom­men, der ohne Fahr­erlaub­nis in einem nicht zuge­las­se­nen Wagen „Wache schob“. Zur Fest­nah­me der zwei wei­te­ren Per­so­nen wur­de ein Hub­schrau­ber ange­for­dert, der die Flüch­ti­gen schnell in den Fel­dern ent­deck­te. Ein Poli­zei­vi­deo aus der Luft zeigt die aus­sichts­lo­sen Ver­su­che der Täter, sich unter klei­nen Rüben­blät­tern zu ver­ste­cken oder „wie Hasen im Zick­zack zu ren­nen“. Zum Fina­le des Films rast ein Poli­zei­wa­gen über den Acker, gera­de­wegs auf die Die­be zu. Dar­auf­hin schmis­sen die sich auf den Boden, als wenn sie eine „gespiel­te Demut“ nun noch ret­ten könn­te. Bei den Tätern wur­de gestoh­le­ner Schmuck im Wert von 500 Euro sicher­ge­stellt. Spä­te­re Ermitt­lun­gen erga­ben, dass die drei Täter im Alter von 19 bis 25 Jah­re bei der Poli­zei kei­ne unbe­schrie­be­nen Blät­ter sind. Die der­zei­ti­gen Straf­ver­fah­ren sind noch nicht abge­schlos­sen. Mit der Preis­ver­lei­hung will der Land­kreis und die aus­ge­wähl­te Jury mit Hel­fried Bas­se (Land­kreis), Gesa Hagen (Poli­zei), Uwe Her­wig (ehe­mals Poli­zei), Mat­thi­as Kauf­mann (Kreis­wohn­bau) und dem Künst­ler Enri­co Gar­bel­mann ein Zei­chen set­zen. Denn: die Zahl der Tages­woh­nungs­ein­brü­che rückt immer wie­der in den Fokus der Poli­zei und sorgt in der Bevöl­ke­rung für Unru­he.

 

Land­rat Rei­ner Weg­ner lob­te das Ver­hal­ten des Preis­trä­gers. Eben­so erwähn­te er, dass der Preis­trä­ger auch stell­ver­tre­tend für die vie­len Men­schen geehrt wird, die auch in die­sem Jahr durch ihre Auf­merk­sam­keit und ihren Mut dazu bei­ge­tra­gen haben, dass Opfern gehol­fen, Straf­ta­ten auf­ge­klärt und Täter ver­ur­teilt wer­den konn­ten. Mit der Aus­zeich­nung erhält Micha­el Diß­mer ein von der Kreis­wohn­bau gestif­te­tes Preis­geld in Höhe von 1 000 Euro sowie einen eige­nen Hand­ab­druck aus Alu­mi­ni­um, der in der Lehr­werk­statt von KSM Kas­tings ange­fer­tigt wird. Diß­mer kün­dig­te an, dass er das Preis­geld dem Hei­mat­bund Wül­fin­gen spen­den wer­de.

 

Vor­schlä­ge für den Zivil­cou­ra­ge­preis 2016 kön­nen ab sofort unter der Tele­fon­num­mer 05121/939107 bei Gesa Hagen abge­ge­ben wer­den. ckb

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 23. Mai 2015

Veröffentlicht unter 2015