02. Mai 2012

Die Mäuse sind zurück in der Stadt

„Stadtmäuse“ sind aus dem Übergangsquartier am Festplatz wieder in sanierten Kindergarten gezogen / Krippe ab August

Sar­stedt (tw). Im sanier­ten und umge­bau­ten Kin­der­gar­ten der „Stadt­mäu­se“ gab es am Mon­tag nur zufrie­de­ne Gesich­ter. Nach einem Drei­vier­tel­jahr im Über­gangs­quar­tier auf dem Fest­platz erkun­de­ten die Klei­nen mit den Erzie­he­rin­nen ihr altes Domi­zil, das sich ziem­lich neu prä­sen­tiert: modern, hell und ein­la­dend.

 

Wegen des Brü­cken­ta­ges nicht ganz kom­plett, ver­sam­meln sich die „Stadt­mäu­se“ am Mon­tag zum Grup­pen­fo­to vor neu­em Kin­der­gar­ten.

Alles hat geklappt, wie es geplant war: Die Kos­ten von 1,2 Mil­lio­nen Euro blie­ben im kal­ku­lier­ten Rah­men, die Bau­zeit und die Pha­se der „Eva­ku­ie­rung“ eben­falls. Nun kann auch die Krip­pe kom­men: Ab August tum­meln sich an der Fried­rich-Ebert-Stra­ße nicht nur bis zu 72 Mäd­chen und Jun­gen im Alter zwi­schen drei und sechs Jah­ren in drei Grup­pen, die nun Renn­mäu­se, Hasel­mäu­se und Wan­der­mäu­se hei­ßen. Dann kom­men noch 15 Krip­pen-Kin­der dazu – im „Mäu­se­nest“.

 

 

Am Mon­tag kamen Besu­cher aus dem Rat­haus: Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek, sein Stell­ver­tre­ter Horst-Die­ter Schel­per und Haupt­amts­lei­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke mach­ten sich ein Bild vom gelun­ge­nen End­ergeb­nis der Arbei­ten. Die Stadt mie­tet das Gebäu­de künf­tig als Trä­ge­rin des Kin­der­gar­tens.

 

Beim Umbau führ­te die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim Regie – genau­er: die Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en, die Sar­stedt und eini­ge ande­re Kom­mu­nen aus dem Land­kreis zusam­men mit der Kreis­wohn­bau gegrün­det haben.

 

Für die­se Gesell­schaft, die erst im Juli ver­gan­ge­nen Jah­res offi­zi­ell gegrün­det wur­de, war der Umbau des Kin­der­gar­tens der Stadt­mäu­se das ers­te gro­ße Pro­jekt. „Es hat gut geklappt“, ist das Fazit von Kreis­wohn­bau-Pro­ku­rist Ralf Oel­kers. Dabei sei gleich das ers­te Pro­jekt eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung gewe­sen, ergänzt er – schließ­lich war die Gesell­schaft für einen spä­te­ren Mie­ter im Ein­satz. Eine wei­te­re Beson­der­heit: Der Kin­der­gar­ten wird künf­tig aus dem Heiz­kraft­werk am Kipp­hut mit Wär­me aus rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie aus Pel­lets ver­sorgt.

 

Im Kin­der­gar­ten-Gebäu­de ist eine umfang­rei­che Kern­sa­nie­rung abge­schlos­sen. „Jetzt haben wir fast Neu­bau-Stan­dard“, sagt Oel­kers. Der Schwer­punkt lag auf einer ener­ge­ti­schen Sanie­rung: Das Dach ist neu und eben­so wie die Fas­sa­de viel bes­ser gedämmt als vor­her. Die 35 Jah­re alte Elek­trik wur­de erneu­ert und auf den neu­es­ten Stand gebracht. Unter den Boden­be­lä­gen ver­birgt sich nun eine Fuß­bo­den­hei­zung – da ist das Krab­beln gleich viel behag­li­cher. Auch der Lärm- und Brand­schutz ist nach erle­dig­ter Sanie­rung nun bes­ser gere­gelt.

 

Die­se geba­cke­nen Stadt­mäu­se (im Vor­der­grund) schei­nen zur Ein­wei­hung die moder­ne neue Ein­gangs­hal­le zu bestau­nen. Fotos: Wedig

Doch die Tages­stät­te hat auch optisch gewon­nen. Dunk­le Ecken der Ver­gan­gen­heit sind heu­te von Licht durch­flu­tet, eine Gale­rie in der Ein­gangs­hal­le fällt gleich als neu­es prä­gen­des Ele­ment ins Auge.

 

Die Mäu­se haben sich indes­sen auch in den Con­tai­nern auf dem Fest­platz aus­ge­spro­chen wohl gefühlt, wie Kin­der­gar­ten­lei­te­rin Ange­li­ka Sti­ckel­bruck berich­tet. Und die Kin­der und Erzie­he­rin­nen haben künf­tig auch im Stein­ge­bäu­de einen Vor­teil, den sie nach neun Mona­ten in den Metall-Con­tai­nern nicht mehr mis­sen möch­ten. „Wir konn­ten Bil­der mit klei­nen Magne­ten an der Wand befes­ti­gen“, erklärt Sti­ckel­bruck. Reiß­zwe­cken oder Kle­be­band waren nicht mehr nötig – und sind es auch künf­tig nicht, denn die Hand­wer­ker haben im Haus an der Ebert-Stra­ße fix Metall­plat­ten in den Putz inte­griert. So kön­nen auch hier die Magne­ten zum Ein­satz kom­men. Da bleibt für die Stadt­maus kein Wunsch mehr offen.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 02. Mai 2012

Veröffentlicht unter 2012