14. Dezember 2012

Kürzere Zeiten sollen für mehr Sicherheit sorgen

Richtfest: Neue Rettungswache in Sehlem soll am 1. Mai fertiggestellt sein

 

Richt­spruch: Zim­mer­er­meis­ter Bern­hard Rosen­baum.

SEHLEM (gre).  An der Even­ser Stra­ße in Seh­lem ent­steht der­zeit eine neue Ret­tungs­wa­che, die von der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim errich­tet wird. Nun fand das Richt­fest statt, an dem vie­le Hono­ra­tio­nen aus Ret­tungs­dienst, Poli­tik und Ver­wal­tung teil­nah­men.

Mat­thi­as Kauf­mann, Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer.

Es ist die drit­te Ret­tungs­wa­che, die die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim für die Kreis­ver­wal­tung im Land­kreis errich­ten lässt. Nach Bocke­nem und Alfeld nun auch in Seh­lem. „Dabei arbei­ten wir mit unter­schied­li­chen Ret­tungs­diens­ten zusam­men“, sag­te Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann. Die Seh­le­mer Wache an der Even­ser Stra­ße wird nach der Fer­tig­stel­lung vom Arbei­ter-Sama­ri­ter-Bund (ASB) ange­mie­tet. „Die Ret­tungs­wa­che bedeu­tet mehr Sicher­heit für die Bür­ger, da kür­ze­re Zugriffs­zei­ten ermög­licht wer­den“, sag­te Kauf­mann und füg­te hin­zu: „Hier ent­steht nun ein ver­nünf­ti­ges Gebäu­de, das rund 1 500 Qua­drat­me­ter groß ist und die neu­es­ten ener­ge­ti­schen Vor- schrif­ten erfüllt. Eine Mil­li­on Euro wer­den in den Neu­bau inves­tiert.“

 

Moha­med Abou-Taam, ASB-Geschäfts­füh­rer.

Am 1. Mai soll in der Ret­tungs­wa­che der Dienst auf­ge­nom­men wer­den, die auch als Lehr­ret­tungs­wa­che genutzt wird. Sechs Dau­er­ar­beits­plät­ze ent­ste­hen hier und es gibt Platz für zwei Ret­tungs­fahr­zeu­ge, zudem wird eine Reser­ve­box zur Ver­fü­gung ste­hen. Lam­sprin­ges Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter Wolf­gang Pletz freu­te sich, dass die­ser Stand­ort gewählt wur­de. Die alte Ret­tungs­wa­che sei nicht mehr zukunfts­fä­hig. „Hier ist ein opti­ma­ler Platz“, bekräf­tig­te Pletz. Er bedank­te sich bei Seh­lems Bür­ger­meis­ter August Probst, der sich für die neue Ret­tungs­wa­che maß­geb­lich ein­setz­te. Land­rat Rei­ner Weg­ner unter­strich, dass der­zeit geprüft wer­de, ob auch im nörd­li­chen Bereich von Bad Salz­det­furth eine Ret­tungs­wa­che ein­ge­rich­tet wird. „Die Flä­che muss ver­nünf­tig bedient wer­den“, mein­te der Land­rat. ASB-Geschäfts­füh­rer Moha­med Abou-Taam freu­te sich, dass der Neu­bau der Ret­tungs­wa­che in Angriff genom­men wur­de. Die bis­he­ri­ge Wache sei längst nicht mehr zeit­ge­mäß. Abou-Taam bedank­te sich bei den Ver­ant­wort­li­chen, dass auch Wün­sche des ASB, wie Räu­me für die Lehr­ret­tungs­wa­che, berück­sich­tigt wur­den.

 

Quel­le: Rund um Bad Salz­det­furth, 13. Dezem­ber 2012

Veröffentlicht unter 2012