27. April 2012

Mehr als bunte Farbe…

Zahlreiche Maßnahmen zur Energie-Einsparung

ELZE. Einen wei­te­ren Schritt ihres lang­jäh­ri­gen Moder­ni­sie­rungs­pro­gramms ist die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH mit der Sanie­rung des Elzer Pla­ten­wegs 1 und 2 vor­an­ge­kom­men. Für knapp 400 000 Euro wur­den die Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser im Zeit­raum von Ende 2011 bis Früh­jahr 2012 ener­ge­tisch saniert. Der Ener­gie­be­darf wird sich nach der Moder­ni­sie­rung etwa hal­bie­ren.

 

Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner (r.) und Hans-Wer­ner Flick vom Kun­den­cen­ter Alfeld.

Ein­ge­schlos­sen in den Moder­ni­sie­rungs­kos­ten sind auch die Kos­ten für den Auf­zug (inklu­si­ve der not­wen­di­gen Siche­rungs­ein­rich­tun­gen), der in den nächs­ten Wochen für rund 40 000 Euro erneu­ert wird, und die Außen­an­la­gen. Die Grün­flä­chen­grö­ße beträgt mit 1 035 Qua­drat­me­tern knapp die Hälf­te der Grund­stücks­flä­che (2 103 Qua­drat­me­ter). Grund­la­ge für die Sanie­rung der Wohn­an­la­ge am Pla­ten­weg ist die Ener­gie­ein­spar­ver­ord­nung aus dem Jahr 2009. Bei dem Objekt am Pla­ten­weg han­delt es sich um 18 Woh­nun­gen mit einer Gesamt­wohn­flä­che von 845 Qua­drat­me­tern, die Woh­nun­gen haben Grö­ßen von 41 bis 53 Qua­drat­me­ter. Laut Anga­ben des Pres­se­spre­chers der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH, Mila­no Wer­ner, wur­de unter ande­rem eine Wär­me­däm­mung durch den Ein­bau einer Fas­sa­den­däm­mung mit Putz­ober­flä­che, durch die Däm­mung der Decken­un­ter­sich­ten der Lau­ben­gän­ge und Log­gi­en sowie durch die Decken­däm­mung des Dach­bo­dens erreicht. Das Dach wur­de neu ein­ge­deckt, die Ortgän­ge ver­brei­tert und die Vor­hang­rin­nen und Fall­roh­re erneu­ert. Auch die Brüs­tungs­ver­klei­dung der Log­gi­en ist neu, genau so wie die Haus­ein­gangs­tür (mit Gegen­sprech­an­la­ge) und die Kel­ler­au­ßen­tür. Auch die alten Glas­bau­stei­ne im Trep­pen­haus muss­ten wei­chen. An die­ser Stel­le befin­den sich nun wei­ße Kunst­stoff­fens­ter mit Iso­lier­ver­gla­sung, die das Trep­pen­haus hell erleuch­ten.

 

Zudem wur­de die Hei­zungs­an­la­ge moder­ni­siert: Statt der bis­he­ri­gen Eta­gen­hei­zung ver­fügt die Wohn­an­la­ge jetzt über eine Zen­tral­hei­zung mit moderns­ter Tech­nik im Kel­ler. In Sachen Sani­tär­in­stal­la­ti­on wur­den die Warm­was­ser­be­rei­tung sowie das Lei­tungs­netz ein­schließ­lich Arma­tu­ren und Zube­hör erneu­ert. Im Gebäu­de wur­den nicht nur Maler­ar­bei­ten vor­ge­nom­men, son­dern auch das Trep­pen­haus reno­viert.

 

Auch die Außen­fas­sa­de hat einen far­ben­fro­hen Anstrich bekom­men. In der Prü­fungs­pha­se befin­det sich der­zeit noch die Idee, ob eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge für die Erzeu­gung von Bio-Strom auf das Dach der Anla­ge instal­liert wer­den soll.

 

Wei­te­re Häu­ser der Kreis­wohn­bau wer­den der Unter­neh­mensph ilo­so­phie fol­gen und sol­len ener­ge­tisch saniert wer­den und so zum Kli­ma­schutz und der Ein­spa­rung von CO2 bei­tra­gen.

 

Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH ist das größ­te Woh­nungs­un­ter­neh­men in der Regi­on Hil­des­heim.

 

Die kom­mu­na­le Gesell­schaft bie­tet neben der Woh­nungs­ver­mie­tung, die das gesam­te Bestands­ma­nage­ment beinhal­tet, auch die WEG- und Fremd­ver­wal­tung. Ins­ge­samt betreut sie somit rund 4 700 Woh­nund Gewer­be­ein­hei­ten sowie rund 1 100 Gara­gen und Ein­stell­plät­ze.

 

Als kom­pe­ten­ter Dienst­leis­ter rund um die Immo­bi­lie beschäf­tigt sich das 1949 gegrün­de­te Unter­neh­men zudem mit der Pro­jekt­ent­wick­lung und dem Ver­kauf von bebau­ten und unbe­bau­ten Grund­stü­cken. Mit Rat und Tat ste­hen Ihnen über 40 enga­gier­te und freund­li­che Mit­ar­bei­ter in der Hil­des­hei­mer Haupt­stel­le sowie in den Kun­den­cen­tern in Sar­stedt und Alfeld zur Sei­te. Das Woh­nungs­un­ter­neh­men bie­tet attrak­ti­ves, siche­res, bezahl­ba­res und ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Woh­nen. Dabei legt es ein beson­de­res Augen­merk auf die Nut­zung von rege­ne­ra­ti­ven Ener­gi­en.

 

Quel­le: Son­der­ver­öf­fent­li­chung der Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 26. April 2012

Veröffentlicht unter 2012