13. August 2014

Neuer Wohnblock mit alter Fassade

Kreiswohnbau Hildesheim baut 18 Wohnungen in der Altstadt Bad Salzdetfurths / Teile unter Denkmalschutz

Von Andrea Hem­pen

Bad Salz­det­furth. Aus dem alten Hotel Kai­ser­hof in Bad Salz­det­furth wird eine neue Wohn­an­la­ge für älte­re Men­schen. Die Gäs­tevil­la mit Grün­der­zeit­fas­sa­de und die Außen­mau­er des Saa­les, der einst auch ein Kino beher­berg­te, blei­ben erhal­ten. Die­se Bau­tei­le ste­hen unter Denk­mal­schutz und wer­den in den Neu­bau mit ein­be­zo­gen. Im kom­men­den Früh­jahr sol­len die 18 Woh­nun­gen bezugs­fä­hig sein. Zwei ähn­li­che Wohn­an­la­gen der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim (KWG) ste­hen schon in Sar­stedt.

 

Bei der frei­täg­li­chen Bau­be­spre­chung vor dem Kai­ser­hof an der Ober­stra­ße wer­den Details bespro­chen, steht etwa zur Dis­kus­si­on, wie bestimm­te Haupt­lei­tun­gen ver­legt wer­den sol­len. Ist die Fra­ge mit den Fach­leu­ten geklärt, sieht sich Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann mit Bau­in­ge­nieur Hei­ko Kol­li­en den Fort­schritt auf dem Bau an. Mit dem Archi­tek­tur­bü­ro Him­stedt und Kol­li­en hat die KWG Hil­des­heim das Pro­jekt in Angriff genom­men. Das Hotel hat­te 2009 nach 120 Jah­ren den Betrieb ein­ge­stellt. Das gro­ße Haus stand lan­ge zum Ver­kauf – bis die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim zugriff, um ein Objekt mit behin­der­ten­ge­rech­ten Woh­nun­gen zu bau­en.

 

Im Erd­ge­schoss des alten Hotels zieht die Tages­pfle­ge des Arbei­ter Sama­ri­ter- Bun­des (ASB) ein. Neben Räu­men für die Mit­ar­bei­ter wird es ein gro­ßes Bad für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Pati­en­ten, einen The­ra­pie- und einen Grup­pen­raum für Tref­fen der Haus­ge­mein­schaft geben. Der ASB bie­tet Hil­fe im All­tag an, die Mie­ter kön­nen das Ange­bot bei Bedarf buchen.

 

Die Fens­ter der alten Fas­sa­de sind zuge­mau­ert wor­den, als im Saal ein Kino ein­ge­rich­tet wur­de.

Die 60 bis 100 Qua­drat­me­ter gro­ßen Woh­nun­gen sind über Lau­ben­gän­ge zu errei­chen“, erklärt Kauf­mann. Das Beson­de­re: Die Gän­ge sind von außen hin­ter der geschütz­ten Saal­fas­sa­de ver­bor­gen. „Wir wer­den die alten Fens­ter­öff­nun­gen wie­der frei­le­gen“, erklärt der KWG-Mann. Fens­ter im Indus­trie-Look sol­len den Charme der alten Mau­er wie­der­be­le­ben.

 

Im Alt­bau sind schon drei Woh­nun­gen abge­teilt. Zur Über­ra­schung der Bau­her­ren fand sich hin­ter Tape­tenund Farb­schich­ten Fach­werk, unter den Tep­pi­chen ver­bar­gen sich Die­len. „Die sind aber nur als Unter­grund für Boden­be­lä­ge genutzt wor­den“, erzählt Kauf­mann. Auch das Fach­werk wird spä­ter ver­bor­gen sein. Etwas bedau­er­lich sei, dass eine Woh­nung im alten Gebäu­de­teil kei­nen Bal­kon habe – doch das ließ sich mit Blick auf den Denk­mal­schutz nicht rea­li­sie­ren.

 

Alle ande­ren Woh­nun­gen haben einen Bal­kon mit Abstell­kam­mer für die Gar­ten­mö­bel, Gäs­te WC, Anklei­de­zim­mer, Küche, Wohn­zim­mer mit Ess­be­reich und Schlaf­zim­mer. Tür­schwel­len gibt es nicht, die Durch­gän­ge sind brei­ter als die Norm. Glei­ches gilt für die 23 Stell­plät­ze in der Tief­ga­ra­ge.

 

Bei der Pla­nung haben wir mit dem Lan­des­kri­mi­nal­amt zusam­men­ge­ar­bei­tet“, erläu­tert Kauf­mann. Schließ­lich sol­le die Wohn­an­la­ge als siche­res Gebäu­de zer­ti­fi­ziert wer­den. Dafür ver­fügt jede Woh­nungs­tür über einen Spi­on, die Fens­ter sind gegen Auf­he­beln gesi­chert, die Wege im Haus aus­ge­leuch­tet. „Elf Woh­nun­gen sind schon reser­viert“, freut sich Kauf­mann. Über­wie­gend älte­re Men­schen aus Bad Salz­det­furth und den Orts­tei­len inter­es­sie­ren sich für die Immo­bi­lie.

 

Das ers­te Fest am neu­en Domi­zil an der Ober­stra­ße wird am Mitt­woch, 10 Sep­tem­ber, 11 Uhr, gefei­ert: Dann ist Richt­fest.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 13. August 2014

Veröffentlicht unter 2014