14. Dezember 2011

Wechsel im Aufsichtsrat

Kreiswohnbau Hildesheim: Harry Dilßner übergibt den Stab an Klaus Bruer

Hil­des­heim. Nach der Kom­mu­nal­wahl im Sep­tem­ber hat sich auch der Auf­sichts­rat der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim neu kon­sti­tu­iert. Aus­ge­schie­den aus dem Gre­mi­um sind die ehe­ma­li­gen Kreis­tags­ab­ge­ord­ne­ten Har­ry Dilß­ner (als Vor­sit­zen­der) sowie des­sen Stell­ver­tre­ter Kurt Rode­wald und die wei­te­ren Mit­glie­der Vol­ker Hehen­kamp, Jür­gen Lan­clée, Peter Mosig, Chris­ti­ne Phil­ipps, Hans-Bernd Schil­ling und Win­fried Schirm. Neu dabei sind Bir­git Frei­frau von Cramm, Eri­ka Hanen­kamp, Ste­fa­nie Uhlig, Rei­ner Ben­der, Klaus Bru­er, Dr. Bern­hard Evers, Klaus Krum­fuß sowie Uwe Stein­häu­ser.

 

Staf­fel­über­ga­be im Auf­sichts­rat: Alter und neu­er Schrift­füh­rer Erich Scha­per, Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der Klaus Bru­er, Vor­gän­ger Har­ry Dilß­ner, Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, stell­ver­tre­ten­der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der Dr. Bern­hard Evers und Vor­gän­ger Kurt Rode­wald. Es fehlt der alte und neue stell­ver­tre­ten­de Schrift­füh­rer Mar­tin Bar­töl­ke. Fotos: Tho­ma

Im Rah­men der kon­sti­tu­ie­ren­den Ver­samm­lung wur­den Klaus Bru­er als neu­er Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der und Dr. Bern­hard Evers als des­sen Stell­ver­tre­ter gewählt. Im Amt bestä­tigt wur­den Erich Scha­per als Schrift­füh­rer sowie Mar­tin Bar­töl­ke als stell­ver­tre­ten­der Schrift­füh­rer.

 

Anschlie­ßend gab Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann einen Rück­blick auf 2011: Ins­ge­samt ist das ver­gan­ge­ne Jahr sehr erfolg­reich ver­lau­fen. So wur­de bei­spiels­wei­se der Leer­stand deut­lich, auf der­zeit 6,0 Pro­zent, abge­baut. Erfreu­lich ist in die­sem Zusam­men­hang, dass in den Kun­den­cen­tern Sar­stedt und Hil­des­heim aktu­ell Voll­ver­mie­tung herrscht. Auch der Jah­res­über­schuss ist mit ca. 900 000 Euro deut­lich bes­ser als geplant, wel­ches im wesent­li­chen auf den gerin­gen Leer­stand zurück­zu­füh­ren ist.

 

Die Kreis­wohn­bau hat auch stark in ihren Bestand inves­tiert: 28,50 Euro wur­den pro Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che oder bes­ser gesagt rund 7,2 Mil­lio­nen Euro inves­tiert – ins­be­son­de­re in ener­gie- und kli­ma­schüt­zen­de sowie demo­gra­phi­sche Maß­nah­men. Gera­de in einem Jahr, das von der Umwelt- Kata­stro­phe „Fuku­shi­ma“ getrübt war – und damit ver­bun­de­nen höhe­ren Ener­gie­kos­ten – „ein für uns wich­ti­ger und rich­ti­ger Schritt“. Kauf­mann: „Die Ergeb­nis­se sol­cher Inves­ti­tio­nen sind natür­lich auch für unse­ren Kunden/unseren Mie­ter spür­bar, denn der Durch­schnitts­ver­brauch unse­rer Häu­ser liegt bei ca. elf Litern Heiz­öl je Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che und Jahr. Im Ver­gleich dazu liegt der Durch­schnitt in Nie­der­sach­sen mit 15 Litern je Qua­drat­me­ter rund 30 Pro­zent höher. Dar­über hin­aus ist nun auch die Zusam­men­füh­rung mit der ehe­ma­li­gen KWG Alfeld wei­test­ge­hend abge­schlos­sen.“

 

Abschlie­ßend dank­te der Geschäfts­füh­rer allen Betei­lig­ten mit den Wor­ten Augus­ti­nus’: „Ein ein­zel­ner Rude­rer kann ein gro­ßes Schiff nicht fah­ren“ und freut sich auf die Zusam­men­ar­beit mit dem neu­for­mier­ten Auf­sichts­rat unter dem Vor­sitz von Klaus Bru­er.

 

Die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH ist das größ­te Woh­nungs­un­ter­neh­men in der Regi­on Hil­des­heim. Die kom­mu­na­le Gesell­schaft bie­tet neben der Woh­nungs­ver­mie­tung, die das gesam­te Bestands­ma­nage­ment beinhal­tet, auch die WEG- und Fremd­ver­wal­tung. Ins­ge­samt betreut sie somit rund 4 700 Wohn- und Gewer­be­ein­hei­ten sowie rund 1 100 Gara­gen und Ein­stell­plät­ze.

 

Quel­le: Lei­ne Deis­ter Zei­tung, 13. Dezem­ber 2011

Veröffentlicht unter 2011