11. Januar 2013

Argentum“ als mögliche Konkurrenz?

„Integra“-Seniorenpflegezentrum und Seniorenresidenz Nordstemmen äußern sich zum geplanten „Nachbarn“

Nordstem­men (cv). Das Inter­es­se am neu­en Wohn­heim für Senio­ren der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim (KWG) in Nordstem­men scheint groß zu sein. 14 Woh­nun­gen in ver­schie­de­nen Grö­ßen sol­len in einem moder­nen Kon­zept mit dem Namen „Argen­tum“ ab 2015 den Senio­ren in Nordstem­men die Mög­lich­keit bie­ten, bar­rie­re­frei woh­nen zu kön­nen.

 

Bis­her befin­det sich das Pro­jekt noch in der Pla­nungs­pha­se, ent­ste­hen soll das drei­stö­cki­ge und hoch­mo­der­ne Gebäu­de aber schon ab Som­mer 2014 im Bau­ge­biet Mah­ler­ter Stra­ße Nord, Lan­ge Maße. In direk­ter Nach­bar­schaft befin­det sich bereits das Senio­ren­pfle­ge­zen­trum „Inte­gra“ und im wei­te­ren Kreis die Senio­ren­re­si­denz Nordstem­men. Kon­kur­renz erwar­ten die Betrei­ber des „Inte­gra“ in Nordstem­men nicht. „Das Kon­zept ist ja ein ganz ande­res und eher eine Ergän­zung zum bestehen­den Ange­bot“, sagt Ein­rich­tungs­lei­te­rin Ellen Schif­fer: „Bis­her ste­cken die Pla­nun­gen der Gemein­de und der KWG offen­sicht­lich noch in den Kin­der­schu­hen. Wir könn­ten uns jedoch, wenn es denn dazu kommt, in Zukunft eine Koope­ra­ti­on vor­stel­len.“ Ers­te Gesprä­che hier­für hät­ten laut Ellen Schif­fer bereits statt­ge­fun­den. Die Plä­ne sei­en bis­her aber ledig­lich „Gedan­ken­spie­le“. Die Senio­ren­re­si­denz Nordstem­men wie­der­um liegt zwar nicht in direk­ter Nach­bar­schaft der geplan­ten Bau­stät­te, man betrach­tet den Zuwachs an Wohn­an­ge­bo­ten für Senio­ren in der Regi­on jedoch mit gro­ßer Auf­merk­sam­keit. Hans-Joa­chim Schnei­der ist Geschäfts­füh­rer der Senio­ren­re­si­denz Nordstem­men und erwar­tet das „Argen­tum“ der KWG Hil­des­heim für die Gemein­de mit gemisch­ten Gefüh­len: „Grund­sätz­lich sind wir es ja all­ge­mein gewohnt, dass eine Kon­kur­renz­si­tua­ti­on rui­nö­se Zustän­de ver­brei­tet.“

 

Mat­thi­as Kauf­mann von der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft sieht künf­tig kein Über­an­ge­bot für Senio­ren in der Gemein­de Nordstem­men.

Kri­tisch nimmt Schnei­der die Ent­wick­lung der ver­gan­ge­nen Jah­re mit Blick auf den star­ken Zuwachs von Wohn- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen für Senio­ren in der Regi­on zur Kennt­nis. „Wir beob­ach­ten ja selbst einen leich­ten Bedarfs­zu­wachs für sol­che Ein­rich­tun­gen ganz all­ge­mein, aber das hier in der Regi­on wirk­lich ein Bedarf für eine wei­te­re Ein­rich­tung besteht, sehe ich nicht“, so Schnei­der, der eher skep­tisch ist bei der Fra­ge, ob das von der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim geplan­te Pro­jekt trotz des bereits bestehen­den (Über)angebots über­haupt aus­rei­chend Zuspruch fin­det. Anders als das „Inte­gra“ kön­ne sich Schnei­der eine Koope­ra­ti­on nicht vor­stel­len. „Das „Inte­gra“ ist hier sicher­lich durch die direk­te Nach­bar­schaft der ers­te Ansprech­part­ner“, so Schnei­der wei­ter. Man sei sol­che Markt­si­tua­tio­nen aber gewohnt und erwar­tet bei dem Pro­jekt der KWG Hil­des­heim und einer mög­li­chen Zusam­men­ar­beit durch das „Inte­gra“ ledig­lich eine „über­schau­ba­re Kon­kur­renz“. Der Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft in Hil­des­heim, Mat­thi­as Kauf­mann, sieht grund­sätz­lich kein Über­an­ge­bot für die Regi­on und bestä­tigt ers­te Ver­hand­lun­gen mit dem vor­aus­sicht­lich direk­ten Nach­barn „Inte­gra“. „Wir haben bereits gemein­sam an einem Tisch geses­sen und die Mög­lich­kei­ten bespro­chen. Die Gesprä­che ver­lie­fen bis­her sehr posi­tiv“, so Kauf­mann. Einen Trä­ger für die geplan­te „Argen­tum“- Wohn­an­la­ge habe man aber noch nicht gefun­den. „Prio­ri­tät haben zur­zeit die Ver­hand­lun­gen mit der Gemein­de. Wir haben aber bereits ers­te Gesprä­che mit ver­schie­de­nen Ver­bän­den aus der Regi­on geführt“, macht Kauf­mann deut­lich, dass sich alle Par­tei­en auf einem guten Weg befin­den, bis­her aber noch nichts end­gül­tig beschlos­sen ist.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 11. Janu­ar 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg