13. Dezember 2009

Ein absoluter Glücksfall für das TfN“

Produktionsstätte für das TfN: gbg und KWB schließen sich zusammen und kaufen 7000-Quadratmeter-Lagerhalle

HILDESHEIM. Wenn im Maler­saal rie­si­ge Pro­spek­te trock­nen müs­sen, ist der Raum für wei­te­re Arbei­ten gesperrt. Die Mon­ta­ge­hal­le, in der die Büh­nen­bil­der auf­ge­baut wer­den, ist zum Teil auch Schlos­se­rei. Wenn der Büh­nen­bild­ner Kos­tü­me sucht, muss er durch vier Maga­zi­ne het­zen. Und wenn der Inten­dant sei­ne Mit­ar­bei­ter sehen will, muss er zumin­dest über die Stra­ße gehen.

 

Produktionsstätte

Was für eine Kar­rie­re: Erst Möbel-Ket­te Nord, dann Tep­pich­la­ger, ab nächs­ter Woche Lager­hal­le für das Thea­ter für Nie­der­sach­sen. Und in ein bis zwei Jah­ren sogar Pro­duk­ti­ons­stät­te. Foto: Hart­mann

Schon bei der Pla­nung der Zusam­men­le­gung von Stadt­thea­ter und Lan­des­büh­ne war die Pro­duk­ti­ons­stät­te ein Ziel. Kaser­nen, Fabrik- und Lager­hal­len wur­den gesich­tet. Und letzt­lich wegen Finan­zie­rungs­schwie­rig­kei­ten abge­hakt.

 

Doch jetzt bre­chen neue Zei­ten an: Dank der gemein­sa­men Kraft­an­stren­gung von Gemein­nüt­zi­ger Bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim (gbg) und Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (KWB) ist eine Lager­hal­le am Gül­den­feld gekauft wor­den. „7000 Qua­drat­me­ter in Top-Zustand“, freut sich TfN-Inten­dant Jörg Gade. Schluss mit den Außen­la­gern am Bischofs­kamp, in der Sen­king­stra­ße, am Hafen­ge­län­de und in Han­no­ver. Zen­tral, gut ange­bun­den und groß genug prä­sen­tiert sich das ehe­ma­li­ge Möbel­haus und spä­te­re Tep­pich­la­ger als idea­le Stät­te.

 

Ein abso­lu­ter Glücks­fall für das TfN und für den Thea­ter­stand­ort Hil­des­heim“, fin­det auch gbg-Vor­stand Jens Mahn­ken. Erst­mals haben sich die bei­den kom­mu­na­len Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten gbg und KWB auf Anre­gung der TfN-Gesell­schaf­ter Stadt und Kreis zusam­men­ge­schlos­sen. „Das TfN brauch­te Pro­duk­ti­ons­stät­ten, um die Satel­li­ten unter Dach und Fach zu bekom­men“, erläu­tert Mahn­ken den Aus­gangs­punkt der Über­le­gun­gen. Die Lager­hal­le am Gül­den­feld habe sich ange­bo­ten. „Wir haben immer schon kol­le­gi­al zusam­men­ge­ar­bei­tet“, beschreibt KBW-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann das gute Ein­ver­ständ­nis.

 

Die gbg-Immo­bi­li­en- GmbH und die KWB haben dann eine AG Pro­duk­ti­ons­zen­trum gegrün­det, um die Auf­ga­be kauf­män­nisch und tech­nisch zu mana­gen. Die Nut­zung der 7000 Qua­drat­me­ter als Lager­hal­le ist von der nächs­ten Woche an mög­lich. „Ich freue mich schon auf die Schlüs­sel“, froh­lockt Gade.

 

Per­spek­ti­visch ist laut Mahn­ken der Umbau der Lager­hal­le in ein Pro­duk­ti­ons­zen­trum geplant: Das not­wen­di­ge Finanz­vo­lu­men in Höhe von 1,5 Mil­lio­nen Euro inklu­si­ve Umzug wird laut gbg-Vor­stand auch von der AG Pro­duk­ti­ons­zen­trum finan­ziert. „Wenn abseh­bar ist, wie es mit dem Thea­ter wei­ter­geht“, ergänzt Kauf­mann mit Blick auf die anste­hen­den Ver­hand­lun­gen mit dem Land Nie­der­sach­sen.

 

Im Gegen­zug zahlt das TfN Mie­te. Die gbg ist Haupt­ver­päch­ter des Thea­ters. „Unterm Strich ist das nicht mehr Mie­te als vor­her. Dafür macht die Hal­le das Leben leich­ter“, betont Gade. Die meis­ten Staats­thea­ter hät­ten ihre Pro­duk­ti­ons­stät­ten auch außer­halb des Hau­ses.

 

Wenn Maler­saal, Tisch­le­rei und Schlos­se­rei in ein bis zwei Jah­ren in die neue Pro­duk­ti­ons­stät­te umzie­hen, kön­nen im Gegen­zug Ver­wal­tung, Dra­ma­tur­gie und Mar­ke­ting zurück ins Haupt­haus. „Damit spa­ren wir auch wie­der Mie­te.“ Die Abtei­lun­gen waren man­gels Platz nach der Fusi­on vor einem Jahr in den Neu­bau auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te gezo­gen.

 

Neben der Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen für die Werk­stät­ten soll sich auch die Pro­ben­büh­nen-Situa­ti­on ver­bes­sern. „Zwei neue Pro­be­büh­nen sind geplant.“ Eine sogar mit 1:1-Maßen wie die TfN-Büh­ne: „Das ist Luxus, spart aber auch Büh­nen­pro­ben und Umbau­tech­nik­stun­den.“ Die Hal­le machts mög­lich.


Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 12. Dezem­ber 2009

Veröffentlicht unter 2009

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg