30. Mai 2012

Hier findet Miteinander statt“

Nachbarschaftstreff vor einem Jahr eröffnet / Positive Entwicklung

GRONAU.  „Wie die Jung­frau zum Kin­de“ ist Andre­as Ben­ke Anfang April ver­gan­ge­nen Jah­res zu den Johan­ni­tern gekom­men, erzählt er schmun­zelnd von den Anfän­gen des Nach­bar­schafts­treffs, den die Johan­ni­ter in Zusam­men­ar­beit mit der Kreis­wohn­bau heu­te vor einem Jahr eröff­net haben. Grund für die LDZ, hin­ter die Kulis­sen zu bli­cken und zu erfah­ren, wie sich der Nach­bar­schafts­treff in Gro­nau ent­wi­ckelt hat.

 

Schon beim Betre­ten der Ein­rich­tung an der Bethel­ner Land­stra­ße wird deut­lich, was Lei­ter Andre­as Ben­ke meint, wenn er sagt: „Hier fin­det Mit­ein­an­der statt.“ Ruth Kaf­ur­ke, Adel­heid und Die­ter Lemen­sieck, Ingrid Gärt­ner und Bär­bel Step­pu­tat, die ehren­amt­li­che Ver­tre­tung für den Nach­bar­schafts­treff-Lei­ter, sit­zen bei­sam­men, haben sich durch die regel­mä­ßi­gen Tref­fen ken­nen­ge­lernt. Sie klö­nen, tau­schen Neu­ig­kei­ten aus und fla­xen mit­ein­an­der. Die Stim­mung ist gut, ja sogar herz­lich. Genau so soll es sein, freut sich Andre­as Ben­ke, der sich gleich dazugesellt.

 

Der Nach­bar­schafts­treff habe sich gleich im ers­ten Jahr posi­tiv ent­wi­ckelt, die Besu­cher­zah­len wür­den ste­tig stei­gen. Der­zeit kom­men durch­schnitt­lich zwi­schen 80 und 100 Men­schen im Monat in der Ein­rich­tung zusam­men. „Es ist ein Genera­tio­nen­haus, in dem man Gemein­schaft erfährt“, beschreibt Stamm­gast Ingrid Gärt­ner aus Elze die Atmo­sphä­re. Andre­as Ben­ke pflich­tet bei: „Es ist ein Forum, in dem sich Men­schen begeg­nen und das sie selbst gestal­ten kön­nen, ohne aber sich zu bin­den.“ So gibt es zwar ein monat­li­ches Pro­gramm mit Früh­stücks­buf­fet, „Frei­tags­sch­nack“, „Zok­ken am Mon­tag“ sowie „Kunst und Kaf­fee“, aber ein „star­res Gebil­de“ sei es kei­nes­wegs. Ihm sei es wich­tig, dass die Idee hin­ter dem Nach­bar­schafts­treff nicht nur auf dem Papier fest­ge­hal­ten ist, son­dern auch tat­säch­lich gelebt werde.

 

Andre­as Ben­ke hat­te sich bereits bei sei­ner vier­jäh­ri­gen Tätig­keit als Koor­di­na­tor der Senio­ren­ar­beit in der Samt­ge­mein­de Gro­nau einen Namen gemacht. Sein Ver­trag dort war bereits aus­ge­lau­fen, als sich die Johan­ni­ter an ihn wand­ten: „Bei mir zu Hau­se klin­gel­te das Tele­fon“, erin­nert er sich: „Ich wur­de gefragt, ob ich mir vor­stel­len könn­te, Quar­tiers­ma­nage­ment zu betrei­ben.“ Wie er wei­ter schil­dert, sei man sich schnell einig gewor­den. „Es mach­te nach fünf Sekun­den klick“, lässt er sei­nen ers­ten Ein­druck Revue pas­sie­ren. Bis heu­te sei die Zusam­men­ar­beit mit den Johan­ni­tern und der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim „her­vor­ra­gend“. Er betont: „Wir gehen Hand in Hand in eine Richtung.“

 

Neben den gesel­li­gen Tref­fen in der Ein­rich­tung bie­tet er auch Hil­fe an, etwa bei Ver­si­che­rungs­fra­gen oder Behör­den­gän­gen. „Da hel­fen mir natür­lich die Erfah­run­gen, die ich bei der Samt­ge­mein­de gesam­melt habe.“ Auch hat er bereits The­men­schwer­punk­te ange­bo­ten, etwa die The­men­wo­che „Fit und gesund in jedem Alter“, ein Semi­nar rund um das Han­dy und eine Ver­an­stal­tung zum The­ma Haus- und Mobilnotruf.

 

Ich bli­cke posi­tiv in die Zukunft, denn ich mer­ke, dass sich hier etwas tut – auch nach­hal­tig“, betont der 59-Jäh­ri­ge, dem die Arbeit sicht­lich Freu­de berei­tet: „Die Auf­ga­be des Quar­tiers­ma­nage­ments haben wir erfüllt, bei den Besu­cher­zah­len aber gibt es noch Ent- wick­lungs­po­ten­zi­al.“ Aller­dings habe man sich ohne­hin drei Jah­re Zeit für eine „Posi­tiv-Ent­wick­lung“ gege­ben, sagt Andre­as Ben­ke, der inzwi­schen auch die Johan­ni­ter- Jugend in der Ein­rich­tung betreut. „Ich unter­stütz­te sie bei ihrem Ange­bot. Wir wol­len das Pro­gramm etwas umstruk­tu­rie­ren, so dass wir einen aus­ge­wo­ge­nen Mix haben“, infor­miert er. Und durch die Begeg­nung von Jung und Alt wür­den sich „Syn­er­gie-Effek­te“ erge­ben. Für die Zukunft wünscht sich Andre­as Ben­ke, den „ein­ge­schla­ge­nen Weg“ bei­zu­be­hal­ten und Hemm­schwel­len wei­ter abzu­bau­en. Er betont: „Hier ist jeder willkommen.“

 

Busfahrt zum Geburtstag

Zum ein­jäh­ri­gen Bestehen des Nach­bar­schafts­treffs haben sich die Johan­ni­ter etwas Beson­de­res über­legt: „Wir orga­ni­sie­ren eine Land­par­tie“, kün­digt Lei­ter Andre­as Ben­ke eine Fahrt in den Ost­harz an. Unter­stützt wird er dabei vom Johan­ni­ter-Haus­meis­ter Wolf­gang Bär­wal­de, der den 50-Per­so­nen-Bus fah­ren wird. Ein­ge­la­den zur Bus­fahrt, die für den 25. Juni vor­ge­se­hen ist, sind die Kreis­wohn­bau und die Besu­cher des Nach­bar­schafts­treffs. Anmel­dun­gen wer­den ab sofort von Andre­as Ben­ke unter unter der Tele­fon­num­mer 05182/9095933 ent­ge­gen­ge­nom­men. Er beant­wor­tet auch Fra­gen zum Pro­gramm in der Ein­rich­tung an der Bethel­ner Land­stra­ße: Mor­gen wird von 16 bis 18 Uhr die „Gesprächs­zeit“ ange­bo­ten, bei der Andre­as Ben­ke Unter­stüt­zung bei sämt­li­chen Fra­gen leis­tet. Von 18 bis 20 Uhr trifft sich dann die Johan­ni­ter-Jugend zum Wikin­ger-Schach. Wei­ter geht es mit dem Früh­stücks­buf­fet am Frei­tag, 1. Juni, von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie mit einem Koch-Ange­bot mit dem Titel „Pfann­ku­chen mal anders“ am Mon­tag, 4. Juni, ab 11 Uhr. Ein Spie­le­nach­mit­tag wird am Mitt­woch, 6. Juni, ab 16 Uhr ange­bo­ten. Am 8. Juni folgt der „Frei­tags­sch­nack“ ab 9.30 Uhr. Neu im Pro­gramm ist die Ver­an­stal­tung „Kunst und Kaf­fee“, die am 13. Juni von 16 bis 18 Uhr im Nach­bar­schafts­treff statt­fin­den wird.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 29. Mai 2012

 

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg