10. August 2011

Stadtmäuse“-Kita im Container

Übergangsquartier auf dem Schützenplatz bezogen / Provisorium kostet rund 140 000 Euro

Stadtmäuse-Kita im Container

Die Kita wird vor­aus­sicht­lich für sie­ben bis acht Mona­te in der pro­vi­so­ri­schen­Un­ter­kunft auf dem Schüt­zen­platz unter­ge­bracht sein. Foto: Knop­pik

Sar­stedt (skn). Die „Stadt­mäu­se“ haben ihr Über­gangs­quar­tier auf dem Schüt­zen­platz bezo­gen. In den kom­men­den vor­aus­sicht­lich sie­ben bis acht Mona­ten ist die Kin­der­ta­ges­stät­te hier in pro­vi­so­ri­schen Räu­men aus Con­tai­nern unter­ge­bracht. So lan­ge wird es dau­ern, bis das eigent­li­che Gebäu­de der Kita in der Fried­rich-Ebert- Stra­ße saniert ist.

 

Alles ist schon fer­tig ein­ge­rich­tet, ein­schließ­lich klei­ner Kin­der­stühl­chen und -tisch­chen, Rega­len mit Spiel­zeug, Küche und was sonst noch alles zu einer Kin­der­ta­ges­stät­te gehört. Und so sehen die pro­vi­so­ri­schen Räu­me der „Stadt­mäu­se“, die in ins­ge­samt 24 mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Con­tai­nern unter­ge­bracht sind, von innen gar nicht so pro­vi­so­risch aus.„Daswar uns wich­tig, dass wir eine ver­nünf­ti­ge Lösung haben“, sagt Hei­ke Bren­ne­cke, die als Haupt­amts­lei­te­rin der Stadt­ver­wal­tung den­Um­zug orga­ni­siert hat.

 

Die Kin­der haben sich nach Anga­ben von Kita-Lei­te­rin Ange­li­ka Sti­ckel­bruck schon gut ein­ge­lebt: „Die ken­nen sich schon bes­tens aus und fin­den sich gut zurecht. Für die Kin­der ist das wie ein gro­ßes Aben­teu­er.“ Ins­ge­samt gehö­ren zur Kita drei Grup­pen mit ins­ge­samt 72 Kin­dern, die von acht Erzie­he­rin­nen betreut wer­den.

 

Grund für den vor­über­ge­hen­den­Um­zug auf den Fest­platz ist die Sanie­rung der eigent­li­chen Räu­me­der Kin­der­ta­ges­stät­te in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße. Um die Sanie­rung küm­mert sich die Kreis­wohn­bau, die auch das Über­gangs­quar­tier auf dem Schüt­zen­platz ein­ge­rich­tet hat. Genau­er gesagt ist es nicht die­Kreis­wohn­bau selbst, son­dern die „Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en mbH“. Die Kreis­wohn­bau hat die­ses Unter­neh­men zusam­men mit eini­gen Kom­mu­nen aus dem Land­kreis, dar­un­ter die Stadt Sar­stedt, gegrün­det. Sie soll sich um Pro­jek­te küm­mern, die nicht zu den Kern­auf­ga­ben der Kreis­wohn­bau, näm­lich dem Woh­nungs­bau, gehö­ren. Die Gesell­schaft über­nimmt die Inves­ti­ti­ons­kos­ten für die Stadt, die im Gegen­zug eine Mie­te für die Nut­zung der Räu­me zahlt.

 

Der Umbau der Tages­stät­ten-Räu­me kos­tet nach Anga­ben der Stadt­ver­wal­tung ins­ge­samt rund 1,2 Mil­lio­nen Euro. In die­ser Sum­me ent­hal­ten sind aller­dings bereits die­Kos­ten für das­Über­gangs­quar­tier auf dem Schüt­zen­platz von maxi­mal 140000 Euro.

 

100 000 Euro kos­tet allein die Mie­te der Con­tai­ner. „Wobei wir davon aus­ge­hen, dass es deut­lich güns­ti­ger wird“, sagt Ralf Oel­kers, Tech­ni­scher Lei­ter der Kreis­wohn­bau. Denn die­Kal­ku­la­ti­onwur­de für eine Dau­er von neun Mona­ten gemacht. Der Umbau wird aber vor­aus­sicht­lich nur sie­ben bis acht Mona­te dau­ern. Die­Wahl fiel auf den Schützenplatz,weil dort ein gro­ßer Außen­be­reich ein­ge­rich­tet wer­den konn­te. Hier kön­nen die Kin­der auf Spiel­ge­rä­ten wip­pen und schau­keln oder in der Sand­kis­te bud­deln. Nur eine Turn­hal­le wie in ihren Räu­men in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße haben die „Stadt­mäu­se“ auf dem­Schüt­zen­platz nicht. Dazu kön­nen mög­li­cher­wei­se ande­re Räu­me von Sport­ver­ei­nen genutzt wer­den, wenn auch nicht so regel­mä­ßig. Das ist laut Kita-Lei­te­rin Sti­ckel­bruck kein Pro­blem: „Dann machen wir eben mehr Spa­zier­gän­ge. So blei­ben die Kin­der auch in Bewe­gung.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 09. August 2011

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg