05. April 2013

Wichtige Sache für das Kulturleben“

Verein „Brunottescher Hof“ erhält 4 000-Euro-Spende von der Kreiswohnbau / Geld fließt in den letzten Bauabschnitt

Von Jen­ni­fer Klein

Wal­len­stedt. Noch immer herrscht Win­ter­ru­he auf der Bau­stel­le des Bru­not­teschen Hofes. Trotz­dem bleibt Vor­sit­zen­der Die­ter Hel­wes opti­mis­tisch, den ange­streb­ten Zeit­plan ein­zu­hal­ten – wenn auch die Finan­zie­rung für den drit­ten Bau­ab­schnitt „noch nicht in tro­cke­nen Tüchern“ ist. Für fro­hes Mutes sorgt da die 4 000-Euro-Spen­de der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim.

 

Vor eini­gen Wochen bereits über­zeug­te sich Mat­thi­as Kauf­mann, der Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH, von der bau­his­to­ri­schen Bedeu­tung des Bru­not­teschen Hofes, dem ältes­ten Fach­werk-Bau­ern­hau­ses in Süd­nie­der­sach­sen. „Gera­de im länd­li­chen Raum soll­te es unser Ziel sein, orts­bild­prä­gen­de Gebäu­de zu erhal­ten“, beton­te Die­ter Hel­wes im Rah­men der gest­ri­gen Spen­den-Über­ga­be: Und der Bru­not­tesche Hof sei „die Nase von Wal­len­stedt“. Des­halb sei die Freu­de groß, dass die Kreis­wohn­bau die Bedeu­tung des his­to­ri­schen Bau­werks, des­sen sich der gleich­na­mi­ge Ver­ein ange­nom­men hat, zu schät­zen weiß. Die 4 000 Euro-Spen­de stär­ke die finan­zi­el­le Basis des Ver­eins, der sich ja stets mit Eigen­mit­teln in die Restau­rie­rung ein­bringt. Somit soll das Geld in den drit­ten und letz­ten Bau­ab­schnitt flie­ßen, ver­mut­lich im Som­mer sol­len die Arbei­ten begin­nen.

 

Es ist nicht das ers­te Mal, dass die Kreis­wohn­bau dem Wal­len­sted­ter Ver­ein unter­stüt­zend unter die Arme greift. Als das Vor­ha­ben noch am Anfang stand hat sie mit 1 000 Euro für die Anschub-Finan­zie­rung gesorgt und so die kom­mu­na­le Unter­stüt­zung ermög­licht. Schon zu die­sem Zeit­punkt ist laut Mat­thi­as Kauf­mann klar gewe­sen, dass es „zwei Schei­ben“ geben wird. „Die Samt­ge­mein­de Gro­nau ist eine mei­ner Gesell­schaf­ter“, begrün­de­te er die Spen­den­be­reit­schaft an die­ser Stel­le – und noch dazu „wich­tig“. Auch des­halb, weil die Kreis­wohn­bau gut 300 Woh­nun­gen, vor allem im Stadt­ge­biet Gro­naus, hat. Zudem sei das Hil­des­hei­mer Unter­neh­men eben­so am The­ma rund um Gebäu­de-, Haus- und Woh­nungs­er­hal­tung inter­es­siert wie an Bau­kul­tur. „Die­ses Bau­werk ist für das Kul­tur­le­ben eine wich­ti­ge Sache“, hob Mat­thi­as Kauf­mann her­vor, der dem Ver­ein wei­ter­hin die Dau­men drü­cke, die Ziel­ge­ra­de, näm­lich die Fer­tig­stel­lung des Hau­ses, wie geplant zu errei­chen. Zudem setz­te der Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer noch eine Spen­de oben­drauf, als er von der geplan­ten Streu­obst-Wie­se auf dem Gelän­de des Bru­not­teschen Hofes hör­te: Er sicher­te zu, einen Apfel­baum zu stif­ten. Wie Die­ter Hel­wes infor­mier­te, ist der Ver­ein auf „einem guten Weg“, auch wenn er noch an der Finan­zie­rung arbei­ten müs­se. In der kom­men­den Woche sol­len die Bau­ar­bei­ten fort­ge­setzt wer­den: Die Arbei­ter der Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­me von Hand­werks­kam­mer und Job­cen­ter, die zuvor am Nordstem­mer Bahn­hof beschäf­tigt waren, sol­len ange­sichts der dort ruhen­den Bau­stel­le nun in Wal­len­stedt ihre Qua­li­fi­ka­ti­on im Lehm­bau erhal­ten. Sobald die Tem­pe­ra­tu­ren stei­gen, sol­len auch die Außen­putz­ar­bei­ten fort­ge­setzt wer­den. „Ich begrü­ße es sehr, dass die­ses ganz beson­de­re Bau­werk durch das Enga­ge­ment erhal­ten wer­den kann“, freu­te sich Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter Rai­ner Mer­tens nicht nur über das Wir­ken des Ver­eins, son­dern auch über die Unter­stüt­zung der Kreis­wohn­bau. Nur durch deren schnel­le Hil­fe schon am Anfang des Pro­jek­tes habe man die­ses letzt­lich anschie­ben kön­nen. Nun ist das Ende bereits in Sicht: Aktu­el­len Pla­nun­gen zufol­ge strebt der Ver­ein an, das Haus im kom­men­den Jahr fer­tig­stel­len zu kön­nen.

 

Quel­le: Lei­ne Deis­ter Zei­tung, 05. April 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg