Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft kwg stellt ein Drit­tel ihres Fuhr­parks auf E‑Autos um

12. Okto­ber  –  r/hast

Eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge auf dem Dach der Zen­tra­le in Hil­des­heim soll fünf Autos CO2-spa­rend durch Stadt und Land­kreis fah­ren lassen

 

Land­kreis. „Wir tan­ken Son­ne“ steht auf vier neu­en Elek­tro­au­tos der kwg. Sie erset­zen Fahr­zeu­ge mit Ver­bren­nungs­mo­to­ren, die bis­her von Tech­ni­kern oder für Woh­nungs­be­sich­ti­gun­gen in Stadt und Land­kreis ein­ge­setzt wur­den. „Damit haben wir jetzt fünf von 15 Autos kom­plett auf Strom umge­stellt“, sagt Marc Tho­ma, der in der kwg auch für den Fuhr­park zustän­dig ist.

Fah­ren auf Elek­to ab: Kun­den­cen­ter­lei­ter aus Hil­des­heim Gerold Schä­fer, Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, Ste­fan Wöh­le vom Auto­haus Kühl und Marc Tho­ma vom kwg-Kun­den­cen­ter­lei­ter in Alfeld. FOTO: PRIVAT

Ein wei­te­res Fahr­zeug wer­de laut Tho­ma umwelt­freund­lich mit Erd­gas betrie­ben. Dass die neu­en E‑Autos laut VW-Werks­an­ga­ben bis zu 260 Kilo­me­ter Reich­wei­te haben sol­len, sei für die kwg-Zwe­cke aus­rei­chend. Zur neu­en öko­lo­gi­schen Stra­te­gie der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft gehö­re es auch, dass künf­tig die neu­en Autos mit eige­nem Strom auf­ge­la­den wer­den kön­nen. Auf dem Dach des Ver­wal­tungs­ge­bäu­des hat die kwg eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge in Betrieb genom­men. 66 Solar­mo­du­le kön­nen bis zu 19 Kilo­watt gewin­nen. Die Anla­ge sei so ange­legt, dass der Strom­ver­brauch in der Zen­tra­le an der Kai­ser­stra­ße sowie das Auf­la­den der neu­en kwg- Autos weit­ge­hend dar­aus gespeist wer­den kön­ne. Soll­te mehr Strom als nötig gewon­nen wer­den, etwa an Fei­er­ta­gen oder Wochen­en­den, wenn der Eigen­be­darf gering sei, wer­de der an das Netz ver­kauft. Wenn der gewon­ne­ne Strom mal nicht rei­chen soll­te, will die kwg Öko­strom nutzen.

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 10./11. Okto­ber 2020