Schwer­trans­port für kwg-Stadt­­haus geplant

06. Novem­ber  –  Kim Hüsing

14 Woh­nun­gen / Hal­te­ver­bot in Süd­stra­ße bleibt bestehen

 

Gro­nau – An der Burg­stra­ße 20, zwi­schen katho­li­scher Kir­che und DRK-Alten­heim, soll auf dem hin­te­ren Grund­stück ein Mehr­fa­mi­li­en­haus ent­ste­hen. Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) Hil­des­heim hat das Grund­stück vor gerau­mer Zeit erwor­ben und bereits im ver­gan­ge­nen Jahr unge­nutz­te Tei­le eines alten Anbaus abge­ris­sen. Das Mehr­fa­mi­li­en­haus zur Burg­stra­ße hin­ge­gen bleibt bestehen. Im hin­te­ren Teil des Grund­stücks ist ein Stadt­haus mit 14 bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen geplant. Außer­dem sol­len hier Car­ports und Park­plät­ze entstehen.

Auf dem Hin­ter­hof an der Burg­stra­ße 20 begin­nen in den kom­men­den Wochen die Arbei­ten für den Neu­bau eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses. Es soll im Früh­jahr 2022 bezugs­fer­tig sein.
Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) Hil­des­heim plant auf dem Hin­ter­hof ein Stadt­haus mit 14 bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen. Die­se Visua­li­sie­rung zeigt die West-Ansicht.
Im Bereich der Süd­stra­ße gilt das Hal­te­ver­bot werk­tags zwi­schen 6 und 18 Uhr wei­ter­hin. FOTOS: HÜSING

Das Grund­stück liegt in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Lei­ne. Daher gestal­te sich das Bau­grund­ver­hält­nis schwie­rig, wie Caro­lin Schlie­baum von der kwg infor­miert. Die Grün­dung müs­se daher über Verdrängungspfähle

erfol­gen, um in etwa acht Meter Tie­fe auf trag­fä­hi­gen Boden zu sto­ßen. Für die­se Tie­fen­grün­dung wer­den schwe­re Bohr­ge­rä­te benö­tigt. „Sie kön­nen nicht durch den sehr engen und neu­ge­stal­te­ten Innen­stadt­be­reich geführt wer­den“, erläu­tert Caro­lin Schlie­baum. Die benö­tig­ten Lenk- und Kur­ven­ra­di­en der Spe­di­ti­on sei­en aus­schließ­lich über die Süd­stra­ße gege­ben. Des­halb bleibt das Hal­te­ver­bot in der Süd­stra­ße, das bereits durch die Stadt für die Zeit des Umbaus der Haupt­stra­ße ein­ge­rich­tet wur­de, erhal­ten. Es gilt werk­tags von 6 bis 18 Uhr und bleibt bis min­des­tens Ende des Jah­res bestehen, wie die kwg infor­miert. „Wir bit­ten die Anlie­ger um Ver­ständ­nis“, so Caro­lin Schlie­baum. Der Schwer­trans­port für die Bohr­ge­rä­te wird in der 48. Kalen­der­wo­che, das heißt in der Woche vor dem ers­ten Advent, erfol­gen. Der genaue Tag wird von der kwg noch bekanntgegeben.

 

Bezugs­fer­tig sol­len die 14 neu­en Zwei- und Drei­zim­mer­woh­nun­gen im Stadt­haus an der Burg­stra­ße 20 im Früh­jahr 2022 sein, so die Pla­nung der kwg.

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 06. Novem­ber 2020