14. Dezember 2019

340 Kubikmeter Beton: Nun hat die Tiefgarage am Kipphut ein Dach

Eine logistische Herausforderung – an nur einem Tag muss die Betonage abgeschlossen sein

Die Hälf­te der Decke ist schon beto­niert, die ande­re muss noch beto­niert wer­den: So sah es am Frei­tag auf der Bau­stel­le am Kipp­hut aus. Foto: Kathi Flau

Von Kathi Flau

Sar­stedt. „Beto­na­ge“ heißt das, was am Frei­tag von mor­gens um 7 Uhr bis zum spä­ten Nach­mit­tag die Bau­ar­bei­ter beschäf­tig­te, die dort ein neu­es, acht­stö­cki­ges Wohn­ge­bäu­de hoch­zie­hen. Heißt: An einem ein­zi­gen Tag flie­ßen 340 Kubik­me­ter Beton auf den dafür vor­be­rei­te­ten, 930 Qua­drat­me­ter umfas­sen­den Boden, der ein­mal die Decke der Tief­ga­ra­ge und der Grund des Hau­ses sein wird.

 

Da muss alles zusam­men­lau­fen“, sagt Archi­tekt Mat­thi­as Kauf­mann, der für die Hil­des­hei­mer Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) den Fort­gang des Bau­pro­jekts koor­di­niert. „In der Decke sind 15 Ton­nen Stahl ver­baut, da muss alles kor­rekt und abge­nom­men sein, bevor wir mit dem Beton kom­men kön­nen.“

 

Der läuft aus den Beton­mi­schern durch einen hoch auf­ge­häng­ten, über­di­men­sio­na­len Schlauch, den die Arbei­ter so über die Metall­schie­be lei­ten, dass sich das Gemisch gleich­mä­ßig über die Stahl­stä­be ergießt. „Ganz schwe­re kör­per­li­che Arbeit“, sagt Kauf­mann aner­ken­nend. „Wer das einen gan­zen Tag lang macht, der weiß abends, war­um ihm alle Mus­keln weh tun.“

 

Kalt wer­den kann den Bau­ar­bei­tern so schnell nicht. Vom Wind, der Käl­te, vom immer wie­der ein­set­zen­den Regen mer­ken sie offen­bar nichts. „Nee“, sagt nun auch Beton­bau­er­po­lier Bernd Dowe, der ja eben­falls den gan­zen Tag auf der Bau­stel­le zubringt, „ganz im Gegen­teil, das ist für die Beto­na­ge ein super Wet­ter.“

 

Schließ­lich ent­wick­le das Mate­ri­al beim Abbin­den jede Men­ge Wär­me. „Das kommt nicht so sehr zum Tra­gen, wenn wir kaum Plus­gra­de haben“, sagt Dowe. Dass der Tag der Beto­na­ge ein beson­de­rer Tag in die­sem Bau­vor­ha­ben ist, dar­über sind sich Archi­tekt und Polier einig: „Da gibt es wirk­lich viel zu koor­di­nie­ren“, sagt Kauf­mann. „Das ist toll, aber das ist auch Stress.“

 

Der Lohn für die Mühe ist immer­hin ein bis­lang ein­ge­hal­te­ner Zeit­plan – für ein so gro­ßes und teu­res Bau­vor­ha­ben nicht unbe­dingt selbst­ver­ständ­lich, wie Kauf­mann sagt. „Das Gan­ze kos­tet 7,5 Mil­lio­nen, da hofft man dann schon, dass alles recht­zei­tig klappt.“

 

85 Tonnen Stahl sind in dem Gebäude – so, wie es jetzt steht – bislang verbaut worden, 15 davon allein in der Decke der Tiefgarage.

 

Wenn das Hoch­haus dann tat­säch­lich plan­mä­ßig im April 2021 fer­tig sein soll­te, dann wer­den hier 22 Woh­nun­gen mit zwei bis drei Zim­mern ent­stan­den sein, dazu eine Kin­der­krip­pe im Erd­ge­schoss mit zwei Grup­pen für jeweils 15 Mäd­chen und Jun­gen im Alter bis zu drei Jah­ren. Dar­über, im ers­ten Ober­ge­schoss, wird eine Senio­ren-Wohn­grup­pe mit zehn Appar­te­ments ent­ste­hen. Die­se bei­den Ein­rich­tun­gen wer­den die Johan­ni­ter betrei­ben – der Rest der Flä­che wird mit Wohn­raum bebaut, der dann an pri­va­te Mie­ter geht.

 

Eine schö­ne Mischung aus Jung und Alt“, hat­te Klaus Bru­er, der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de der kwg das Kon­zept genannt, für des­sen pla­ne­ri­schen Ent­wurf das Hil­des­hei­mer Archi­tek­tur­bü­ro Hirsch ver­ant­wort­lich zeich­net.

 

Und nun ist auf dem Weg zur Umset­zung wie­der ein ent­schei­den­des Stück geschafft, meint Archi­tekt Kauf­mann. Ange­sichts der der­zei­ti­gen „Voll­be­le­gung der Stadt“, wie Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke die Wohn­raum­si­tua­ti­on in Sar­stedt noch im ver­gan­ge­nen Okto­ber beschrieb, kön­ne man froh sein, wenn sich der Markt durch so einen Neu­bau zumin­det etwas ent­span­ne.

 

Laut Anga­ben der Stadt­ver­wal­tung kom­men der­zeit in Sar­stedt auf ein Miet­an­ge­bot im Schnitt etwa 90 Inter­es­sen­ten.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung (Sar­sted­ter Anzei­ger), 14. Dezem­ber 2019

 
Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg