15. November 2016

96-Bagger schafft im Elzer Zentrum Platz für ein Millionen-Projekt

Kreiswohnbau errichtet weitere „Argentum“-Wohnanlage / Edeka soll folgen / Kommune nutzt Städtebauförderung

VON TAREK ABU AJAMIEH

ELZE. Wenn es in der 2. Bun­des­li­ga mal auch so rund lau­fen wür­de wie in die­sem gro­ßen Elzer Hin­ter­hof: Han­no­ver 96 macht alles platt – und schon nach weni­gen Wochen steht kein Geg­ner mehr. Doch es ist nur ein Bag­ger, den die Bau­fir­ma Wall­ner kom­plett mit 96-Far­ben und dem Ver­eins­lo­go deko­riert hat, der an der Haupt­stra­ße alte Gebäu­de abreißt und neben­bei zur Attrak­ti­on für die vie­len Bau­stel­len-Tou­ris­ten gewor­den ist, die täg­lich vor­bei­schau­en.

 

Rolf Pfeif­fer und Mat­thi­as Kauf­mann dürf­te es herz­lich egal sein, ob der Bag­ger mit dem Wap­pen von Han­no­ver 96, Ein­tracht Braun­schweig oder Bay­ern Mün­chen unter­wegs ist. Haupt­sa­che, die Maschi­ne schafft was weg, dürf­ten sich der Bür­ger­meis­ter von Elze und der Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau GmbH sagen. Und das tut sie zusam­men mit einem wei­te­ren Bag­ger seit Tagen. Bis zum Jah­res­en­de soll nichts mehr an die bei­den Wohn- und Geschäfts­häu­ser zur Haupt­stra­ße hin sowie an die alte Scheu­ne und die Gara­gen auf dem Innen­hof erin­nern. Das wün­schen sich Stadt und Unter­neh­men glei­cher­ma­ßen.

 

Ers­te­re, weil kein Ein­zel­fall mehr ist, was sich an der Ecke Hauptstraße/ Königs­ber­ger Stra­ße abspielt. Die Stadt hat ihren ganz eige­nen Weg gefun­den, ihr Zen­trum auf­zu­pep­pen (sie­he Kas­ten).

 

Sie kauft alte Immo­bi­li­en auf und gewinnt so Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten, hin­zu (sie­he Kas­ten). Die Kreis­wohn­bau bekommt die Mög­lich­keit, auf drei zu einem Are­al zusam­men­ge­fass­ten Grund­stü­cken ein wei­te­res „Argen­tum“ zu bau­en – ein Haus mit 17 bar­rie­re­frei erreich­ba­ren Woh­nun­gen mit Tages­pfle­ge und medi­zi­ni­schem Ver­sor­gungs­zen­trum im Erd­ge­schoss. Auch die Spar­kas­se wech­selt den Stand­ort, rich­tet im Erd­ge­schoss ihre neue Filia­le ein.

 

Ver­gleich­ba­re Anla­gen unter­hält die Kreis­wohn­bau bereits in Sar­stedt (zwei­mal) und Bad Salz­det­furth, eine wei­te­re ent­steht in Alger­mis­sen. Und die Mie­ter ste­hen über­all Schlan­ge, auch in Elze, wo die ers­ten Bewoh­ner wohl Anfang 2018 ein­zie­hen kön­nen. Bau­start soll Anfang nächs­ten Jah­res sein, ins­ge­samt inves­tiert die Kreis­wohn­bau in Elze 6,5 Mil­lio­nen Euro. Die 65 bis 70 Qua­drat­me­ter gro­ßen Woh­nun­gen sol­len für 8 Euro pro Qua­drat­me­ter zu haben sein.

 

Dafür wei­chen muss unter ande­rem das bis­he­ri­ge Gebäu­de des Restau­rants Odys­seus. Des­sen Betrei­ber hat inzwi­schen in einem moder­ne­ren Gebäu­de auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te wie­der­eröff­net, sei­ne Wer­be­schil­der hän­gen aller­dings noch am alten Stand­ort. „Die soll­te er mal lang­sam ret­ten“, unkt Kreis­wohn­bau- Chef Kauf­mann mit Blick auf den Fort­schritt der Bag­ger. Und auch das Eck­haus, in dem zuletzt das Beklei­dungs­ge­schäft NKD zu Hau­se war, wird in den kom­men­den Wochen der Abriss­bir­ne zum Opfer fal­len.

 

Was für die Elzer auch bedeu­tet: Bis ein Stück ihrer Innen­stadt in neu­em Glanz erstrahlt, müs­sen sie auf ihrer Haupt­stra­ße beson­ders vor­sich­tig sein. Die ist vor der Bau­stel­le durch Absper­run­gen zur Bau­stel­le hin etwas schma­ler, an- und abfah­ren­de Trans­por­ter sor­gen regel­mä­ßig für heik­le Situa­tio­nen auf der ver­eng­ten Fahr­bahn.

 

Doch die Mühe soll sich loh­nen – für Stadt und Kreis­wohn­bau. Und wenn es auch für die Bau­fir­ma gut läuft, spielt Han­no­ver 96 wie­der in der 1. Liga, wenn die ers­ten Argen­tum-Bewoh­ner ein­zie­hen.

 

Eine Stadt kauft Schrottimmobilien auf

Städ­te­bau­för­de­rung – das ist zunächst ein­mal ein recht abs­trak­ter Begriff. In Elze wer­den die Aus­wir­kun­gen des Pro­gramms aber an immer mehr Ecken sicht­bar. Die Stadt nutzt immer wie­der die Gele­gen­heit, alte Häu­ser zu kau­fen, die sonst kei­ner mehr haben will und die ansons­ten womög­lich noch über Jah­re leer an der Haupt­stra­ße her­um­ste­hen wür­den. Weil sie durch das För­der­pro­gramm (ins­ge­samt 9 Mil­lio­nen Euro über acht bis zehn Jah­re) nur ein Drit­tel der Kos­ten tat­säch­lich tra­gen muss, kann sie Immo­bi­li­en­ge­schäf­te stem­men, die sonst nicht drin wären – und erwirbt damit zugleich die Mög­lich­keit, selbst zu bestim­men, was genau dort künf­tig pas­siert. Sie­ben Immo­bi­li­en hat die Stadt auf die­sem Wege inzwi­schen erwor­ben, ver­kauft beim aktu­el­len Pro­jekt zwei wie­der an die Kreis­wohn­bau. Auf ähn­li­chem Weg sol­len in den nächs­ten Jah­ren Ede­ka und DM einen gemein­sa­men Stand­ort in der Innen­stadt bekom­men – zu Fuß erreich­bar für die Argen­tum-Mie­ter und ande­re Anlie­ger. abu

 

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 15. Novem­ber 2016

Veröffentlicht unter 2016

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg