23. Juli 2012

Ab sofort gesucht: barrierearme Wohnungen

Umfrage der Stadt zeigt neue Trends und Wünsche für das Wohnen im Alter auf / Fast keiner will ins Pflegeheim

Hil­des­heim (tem). Wohin im Alter? Immer mehr Men­schen zwi­schen 40 und 60 Jah­ren ste­hen vor der Ent­schei­dung, wie und wo sie im fort­ge­schrit­te­nen Alter woh­nen möch­ten. Die Stadt hat die Hil­des­hei­mer jetzt nach ihren Wün­schen befragt. Her­aus­ge­kom­men sind weg­wei­sen­de Erkennt­nis­se. Die sol­len der Woh­nungs­wirt­schaft Anstö­ße für ein Umden­ken in ihrer Ange­bots­po­li­tik geben.

 

Sta­tis­tik kann mit­un­ter von bru­ta­ler Aus­sa­ge­kraft sein. Sozi­al­de­zer­nent Dirk Schrö­der zitier­te bei der Prä­sen­ta­ti­on der Umfra­ge­er­geb­nis­se im Rat­haus eine eben sol­che: Mit durch­schnitt­lich 85 Jah­ren sie­deln heut­zu­ta­ge vie­le Senio­ren in ein Heim um, weil sie sich allein nicht mehr ver­sor­gen kön­nen. Dort leben sie im Schnitt dann gera­de noch 18 Monate.

 

Mit dem demo­gra­fi­schen Wan­del wer­de sich der Anteil älte­rer Men­schen in der Gesell­schaft wei­ter erhö­hen, erklär­te Schrö­der. Die heu­ti­ge Senio­ren­ge­nera­ti­on sei zwar gegen­über frü­her jün­ger geblie­ben. Mitt­ler­wei­le such­ten aber immer mehr Men­schen deut­lich vor ihrem Ein­tritt ins Ren­ten­al­ter Woh­nun­gen, die in beson­de­rer Wei­se ihren Ansprü­chen gerecht wür­den, zugleich aber auch im Ren­ten­al­ter bezahl­bar blieben.

 

Gefragt wur­de vom 6. Febru­ar bis 18. März unter ande­rem nach der aktu­el­len Wohn- und Lebens­si­tua­ti­on sowie nach dem Bedarf von mor­gen: Haus, Woh­nung (Grö­ße), betreu­tes Woh­nen, alter­na­ti­ve Wohn­for­men oder Senio­ren­heim, Wohn­um­feld oder aber zur Aus­stat­tung der Wohnungen.

 

582 Per­so­nen haben an der Umfra­ge teil­ge­nom­men (520 online, 62 Papier­vor­dru­cke). Schrö­der wer­te­te dies Zahl als „super“. Folg­lich habe die Umfra­ge hohe Aus­sa­ge­kraft. Die Ergeb­nis­se sol­len nun in die Stadt­pla­nung ein­flie­ßen und Ver­mie­tern Anstö­ße für ihre Woh­nungs­po­li­tik geben. Jeder Bür­ger kann sich auf dem Inter­net­por­tal der Stadt über alle Details der Umfra­ge infor­mie­ren. Schrö­der und Son­ja Gott­schling, Senio­ren­be­ra­te­rin im Sozia­len Dienst der Stadt­ver­wal­tung, sehen auf dem hie­si­gen Woh­nungs­markt zwar gute Ansät­ze. Nach den Ergeb­nis­sen sei­en immer­hin 75 Pro­zent der Befrag­ten zufrie­den mit ihrer aktu­el­len Wohn­si­tua­ti­on. Hil­des­heim punk­te mit vie­len Grün­flä­chen, guter kul­tu­rel­ler Ange­bots­land­schaft, mit kur­zen Wegen und Über­schau­bar­keit der Stadt. Schrö­der: „Die Mehr­heit der Bür­ger fühlt sich sehr wohl in Hildesheim.“

 

Obwohl die meis­ten Bür­ger ihre Wohn­si­tua­ti­on mit gut beno­ten, pla­nen mehr als 75 Pro­zent der Befrag­ten einen Umzug. Als Grün­de wer­den genannt der Wunsch nach bar­rie­re­ar­men Wohn­raum (zum Bei­spiel mit Fahr­stuhl), bes­se­rer Infra­struk­tur und klei­ne­ren Woh­nun­gen. Knapp 80 Pro­zent davon sehen ihre Woh­nung als nicht senio­ren­ge­recht an.

 

Das sind die bevor­zug­ten Wohn­for­men: An der Spit­ze mit fast 30% die “Alter­na­ti­ve Wohnform”.

Das Woh­nen in einem Senio­ren- und Pfle­ge­heim leh­nen fast alle Teil­neh­mer der Umfra­ge ab. Schröder:„Das zeigt ein­deu­tig, die Men­schen wol­len nicht im Pfle­ge­heim leben.“ 30 Pro­zent der Teil­neh­mer an der Umfra­ge streb­ten eine alter­na­ti­ve Wohn­form an. In die­sem Zusam­men­hang sei­en fol­gen­de Stich­punk­te ver­stärkt genannt wor­den: genera­tio­nen­ver­bin­den­des Woh­nen, Gemein­sam­keit, ver­bind­li­che Nach­bar­schaft, sozia­le Kon­tak­te und Selbstbestimmung.

 

Der Wunsch nach alter­na­ti­ven Wohn­for­men und senio­ren­ge­rech­ten Woh­nun­gen bestehe auch bei Bür­gern mit gerin­ge­rem Ein­kom­men. 60,7 Pro­zent sei­en bereit, dafür maxi­mal eine Warm­mie­te von 600 Euro oder weni­ger zu zahlen.

 

Das darf Wohn­raum kos­ten: Gut 60% sind bereit maxi­mal 600 Euro Warm­mie­te zu zahlen.

gbg-Vor­stand Jens Mahn­ken dämpf­te bei der Miet­hö­he über­zo­ge­ne Erwar­tun­gen: Bar­rie­re­freie Neu­bau­ten sei­en für den Preis wirt­schaft­lich nicht rea­li­sier­bar. Gleich­wohl hät­ten sich die gbg und ande­re Woh­nungs­un­ter­neh­men das Ziel gesetzt, mit der Moder­ni­sie­rung bestehen­der Immo­bi­li­en preis­güns­ti­ge, bar­rie­re­ar­me Woh­nun­gen anzubieten.

 

Ein Neu­bau sei nicht unter 8 bis 10 Euro pro Qua­drat­me­ter zu haben. Bei moder­ni­sier­ten Objek­ten kom­me man auf 6 bis 7 Euro. Damit lie­ge man bei klei­ne­ren Woh­nun­gen in dem in der Umfra­ge gewünsch­ten Sek­tor von 500 bis 700 Euro.

 

Die Umfra­ge deckt sich mit den Erkennt­nis­sen der Woh­nungs­wirt­schaft“, erklär­te Mahn­ken. Die gbg habe ihre Unter­neh­mens­po­li­tik schon vor gerau­mer Zeit ent­spre­chend aus­ge­rich­tet. Der Vor­stand geht davon aus, dass der Bedarf an Pfle­ge­hei­men bestehen bleibt, da ande­re Wohn­for­men mit Blick auf die erfor­der­li­che Pfle­ge der Bewoh­ner ihre Gren­zen hätten.

 

Der Trend wei­se aber klar in eine ande­re Rich­tung, hin zu alter­na­ti­ven Wohn­for­men. Mahn­kens Fazit: „Die gbg und Kreis­wohn­bau sind in Hil­des­heim als kom­mu­na­le Gesell­schaf­ten mit ihren diver­sen Wohn­an­ge­bo­ten und -kon­zep­ten aber schon ganz gut aufgestellt.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 21. Juli 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg