19. Juni 2019

Abriss für neue Mitte ab August

Der Bau einer neuen Argentum-Wohnanlage in Nordstemmen soll im kommenden Herbst beginnen / Es gibt schon 15 Interessenten

So soll das Argen­tum in zwei Jah­ren aus­se­hen. Doch zunächst muss die alte Gärt­ne­rei an der Brun­nen­stra­ße wei­chen. FOTO: HIRSCH ARCHITEKTEN BD/KWG HILDESHEIM

Von Alex­an­der Raths

Nordstem­men. Die Plä­ne, 20 neue Woh­nun­gen in der Mit­te Nordstem­mens zu bau­en, wer­den kon­kret. Dabei han­delt es sich um ein neu­es Argen­tum mit Aus­sicht auf die Mari­en­burg, Ziel­grup­pe sind vor allem Senio­ren. Inzwi­schen gibt es schon 15 Inter­es­sen­ten. Nun ste­hen Ter­mi­ne des Pro­jekts fest.

 

Der Abriss der alten Gärt­ne­rei in der Brun­nen­stra­ße soll noch im August begin­nen und zwei bis drei Wochen dau­ern. Die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) inves­tiert 4,6 Mil­lio­nen Euro in das Pro­jekt.

 

Anfang bis Mit­te Novem­ber soll der Bau der Anla­ge star­ten. „Wir glau­ben nicht, dass es dann gleich drei Wochen Dau­er­frost gibt“, sagt Pro­jekt­lei­ter Ste­fan Mai. Er rech­net mit einem Abschluss des Roh­baus Mit­te kom­men­den Jah­res. 2021 sol­len alle Woh­nun­gen bezugs­fer­tig sein.

 

Zu dem Argen­tum in Nordstem­men soll künf­tig auch ein Café gehö­ren. Die­ses wird in einem Fach­werk­haus von 1841 unter­ge­bracht – in der ehe­ma­li­gen „Hof­stel­le Bar­tels“. Das Gebäu­de soll erhal­ten blei­ben. „Wir wer­den es vor­aus­sicht­lich ab Sep­tem­ber sanie­ren“, erklärt Pro­jekt­lei­ter Mai. „Dazu müs­sen wir das Fach­werk­haus erst ein­mal tro­cken krie­gen.“ Am Ende soll dort in his­to­ri­scher Kulis­se ein gemüt­li­ches Lokal ent­ste­hen, das nicht nur für die Bewoh­ner des Argen­tums gedacht ist.

 

Die Mie­te pro Qua­drat­me­ter wird zwi­schen acht und neun Euro lie­gen. Die bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen sind zwi­schen 60 und 90 Qua­drat­me­ter groß und haben zwei bis drei Zim­mer. Die­se Grö­ße eig­net sich laut Mai gut für Senio­ren. „Dabei den­ken wir an die­je­ni­gen, die sich nicht mehr mit Eigen­hei­men her­um­schla­gen wol­len. Und für ein Leben im Alten- oder Pfle­ge­heim noch zu fit sind.“

 

Was für das Pro­jekt spricht, ist laut Gemein­de­bür­ger­meis­ter Nor­bert Pal­len­tin ein­deu­tig. „Ob zwei Ärz­te, Volks­bank, Dis­coun­ter, Eis­la­den und auch das Rat­haus: All das kann man in einem Umkreis von 500 Metern locker errei­chen. Und der Aus­blick aufs Schloss Mari­en­burg ist sowie­so unbe­zahl­bar.“ Pal­len­tin berich­tet davon, dass etli­che Bür­ger aus der Gemein­de Inter­es­se an den geplan­ten Woh­nun­gen hät­ten, weil sich deren eige­ne Immo­bi­li­en für sie in Zukunft nicht mehr loh­nen. „Der Bedarf ist rie­sen­groß.“

 

Auch der Nordstem­mer Orts­rat begrüßt wie berich­tet das Pro­jekt. „Die Leu­te war­ten nun, dass es umge­setzt wird“, sagt Pal­len­tin.

 

Ähn­li­che Gebäu­de für älte­re Men­schen hat die kwg bereits in Sar­stedt, Bad Salz­det­furth, Alger­mis­sen und Elze errich­tet.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 19. Juni 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg