18. Oktober 2019

Abriss für neues Argentum in Nordstemmen läuft auf Hochtouren

Aktion soll in zwei Wochen unter Dach und Fach sein / Baubeginn der Wohnanlage ab November

Ein Bag­ger trägt das Gebäu­de des frü­he­ren Gärt­ne­rei­be­triebs an der Brun­nen­stra­ße in Nordstem­men ab. FOTO: WERNER KAISER

Von Alex­an­der Raths

Nordstem­men. Der Abriss der alten Gärt­ne­rei in Nordstem­men ist in vol­lem Gan­ge. Inner­halb von 14 Tagen sol­len die­se Arbei­ten abge­schlos­sen sein. „Die hal­be Bude ist schon weg“, sagt Ste­fan Mai, Pro­jekt­lei­ter bei der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg). „Und im Novem­ber geht dann der Bau des Argen­tums los.“ Zur Monats­mit­te sol­len die Arbei­ten star­ten. Geplant sind ins­ge­samt 20 Woh­nun­gen, die für Senio­ren gedacht sind. Er rech­net mit einem Abschluss des Roh­baus Mit­te kom­men­den Jahres.„Wir haben schon mehr als 20 Inter­es­sen­ten“, berich­tet Mai. „Und das, obwohl wir noch kei­ne Wer­bung gemacht haben.“ Was aus sicht der kwg für das Pro­jekt spricht, ist die Nähe eini­ger Geschäf­te, Arzt­pra­xen, des Rat­hau­ses und auch der Mari­en­burg.

 

Das Bau­vor­ha­ben samt einem Café, das in einem alten Fach­werk­haus aus dem Jahr 1841 ent­ste­hen soll, wird vor­aus­sicht­lich im Früh­jahr 2021 abge­schlos­sen. Laut kwg wird das Gebäu­de in der ehe­ma­li­gen „Hof­stel­le Bar­tels“ eigens saniert. Das Lokal mit Ter­ras­sen­plät­zen ist nicht nur für die künf­ti­gen Bewoh­ner des Argen­tums gedacht.

 

Geplant sind in dem drei­ge­schos­si­gen Kom­plex bar­rie­re­freie Woh­nun­gen, die alle über Bal­ko­ne oder Ter­ras­sen ver­fü­gen. 14 von ihnen wer­den mit zwei Zim­mern aus­ge­stat­tet, sechs mit drei Zim­mern. Zudem soll jede Ein­heit einen Stell­platz für ein Auto bekom­men. Laut Kauf­mann ist ein Trep­pen­haus samt Auf­zug vor­ge­se­hen.

 

Die Mie­te in der Wohn­an­la­ge wird pro Qua­drat­me­ter zwi­schen acht und neun Euro lie­gen. Die bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen sind zwi­schen 60 und 90 Qua­drat­me­ter groß und haben zwei bis drei Zim­mer. Die kwg inves­tiert 4,6 Mil­lio­nen Euro in das Pro­jekt.

 

Eigent­lich hät­te der Abriss schon Mit­te Sep­tem­ber begin­nen sol­len. Doch der Aus­bau der Brun­nen­stra­ße warf die­sen Plan über den Hau­fen. Denn die kwg hat­te nur ein­ge­schränk­ten Zugang. Nun aber lau­fen die Arbei­ten auf Hoch­tou­ren.

 

Der Abriss der ehe­ma­li­gen Gärt­ne­rei wird in Nordstem­men offen­bar durch­weg posi­tiv auf­ge­nom­men. „Die Stim­mung ist sehr gut“, berich­tet Orts­bür­ger­meis­ter Bern­hard Fle­gel. „Denn man sieht, es pas­siert hier etwas.“ Die Bür­ger wür­den begrü­ßen, dass es vor ihren Augen vor­an­geht. Denn der Bereich sei lan­ge ein „Schand­fleck“ gewe­sen. Die Plä­ne, auf dem Gelän­de ein Argen­tum zu errich­ten, sto­ßen dem Orts­bür­ger­meis­ter zufol­ge eben­falls auf Zustim­mung. „Wir freu­en uns, dass hier senio­ren­ge­rech­te Woh­nun­gen ent­ste­hen.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 18. Okto­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019