28. März 2013

Alles unter einem Dach

Ausstellung bei der Kreiswohnbau in Sarstedt: HAWK-Studenten entwerfen Architektur für Generationen „Am Alten Markt“ in Hildesheim

Sarstedt/Hildesheim (hüb). Ein Haus wie ein Maß­an­zug, zuge­schnit­ten auf alle Bewoh­ner – auf Fami­li­en, Senio­ren und Sin­gles. Knap­per gesagt, „Mit­ein­an­der – für­ein­an­der“.

 

Das Mot­to zu Lawa Yus­ufs Wohn­pro­jekt heißt „Mit­ein­an­der - für­ein­an­der“.

So haben auch Lawa Yus­uf und Helen Gutz­mann ihr Mehr-Genera­tio­nen- Wohn­pro­jekt am „Alten Markt“ im Hil­des­hei­mer Michae­lis­vier­tel genannt. Vier Mona­te haben die bei­den 22-jäh­ri­gen Archi­tek­tur­stu­den­tin­nen der HAWK an ihrem Ent­wurf gear­bei­tet. Her­aus­ge­kom­men sind drei- bis vier­ge­schos­si­ge Stadt­häu­ser und ein Senio­ren­wohn­haus im Grü­nen.

 

Ges­tern haben sie und elf wei­te­re Kom­mi­li­to­nen aus dem fünf­ten Semes­ter in den Räu­men der Kreis­wohn­bau an ver­schie­de­nen Model­len und Schau­ta­feln ihre Visio­nen für das 7500 Qua­drat­me­ter gro­ße Grund­stück gezeigt – eine Ergän­zung zum städ­te­bau­li­chen Wett­be­werb 2012 (die­se Zei­tung berich­te­te). Sechs Archi­tek­tur­bü­ros hat­ten sich im Auf­trag der Kreis­wohn­bau Gedan­ken über eine Bebau­ung des Are­als im Michae­lis­vier­tel gemacht. Der Sie­ger­ent­wurf stamm­te von der Pla­nungs­ge­mein­schaft Nord (PGN) aus Roten­burg (Wüm­me). Nun waren die Stu­den­ten dran, das Spek­trum an Ideen zu erwei­tern – mit fle­xi­blen Grund­ris­sen und puris­ti­scher Trans­pa­renz spiel­ten die Fach­hoch­schü­ler.

 

Doch es geht nicht nur um Archi­tek­tur. Denn selbst das schöns­te Haus hilft nicht gegen Ver­ein­sa­mung. Wenn es nach Iri­na Schmit­lein, Simo­ne Wag­ner und Ange­li­na Prei­bisch geht, heißt es daher für die Bewoh­ner ihres Wohn­kom­ple­xes: Raus in die Natur. Hoch­bee­te laden zur Gar­ten­ar­beit ein, zahl­rei­che Bän­ke in der Anla­ge zum Ver­wei­len, ein Spiel­platz und ein Bam­bus­la­by­rinth zum Toben ste­hen für die Kin­der bereit. Für die Stu­den­tin­nen steht Begeg­nung ganz oben auf der Prio­ri­tä­ten­lis­te.

 

Das Mot­to ihres Ent­wur­fes heißt des­halb nicht ohne Grund „Gemein­sam nie ein­sam“. Der Groß­teil ihrer geplan­ten Woh­nun­gen ist zwi­schen 40 und 60 Qua­drat­me­ter groß. Für Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann ist das ein wich­ti­ger Aspekt: „In Hil­des­heim gibt es ein Defi­zit an klei­nen Woh­nun­gen.“ Die Fami­li­en­ver­bän­de schrump­fen. Anders als noch vor 50 Jah­ren leb­ten heu­te im Schnitt zwei Per­so­nen in einem Haus­halt – Ten­denz fal­lend. Am Alten Markt bie­te sich daher eine ein­zig­ar­ti­ge Ent­wick­lungs­mög­lich­keit.

 

Viel­leicht ist dort auch Platz für die „Schlan­gen­för­mi­gen Gär­ten“ von Wen­ting Zha, Xia­o­feng Deng und Yi Fan. Das Wohn­kon­zept der drei jun­gen Frau­en sieht eine Grün­an­la­ge in Form eines Bau­mes mit ver­zweig­ten Wegen vor. Die Natur holen sie auch direkt ins Wohn­zim­mer. Denn trans­pa­ren­te Win­ter­gär­ten und Trep­pen­häu­ser las­sen viel Licht in die vier Wän­de – ide­al für Fami­li­en.

 

Und die hat beson­ders Anne­gret Dros­te im Blick. Die Pro­fes­so­rin der Fakul­tät Bau­en und Erhal­ten an der HAWK wünscht sich für Fami­li­en bezahl­ba­ren Wohn­raum in der Innen­stadt. Vie­le Eltern mit Kin­dern zie­he es aus finan­zi­el­len Grün­den in die Vor­städ­te, mit der Fol­ge, dass die Orts­rän­der zer­sie­del­ten. Kei­ner wis­se, wo die Stadt auf­hö­re und der Land­kreis anfan­ge. „Eine unse­li­ge Ent­wick­lung“, fin­det Dros­te. Wohn­raum im Michae­lis­vier­tel zu eta­blie­ren, fin­det sie des­halb „geni­al“. Und eine Chan­ce, jun­ge Men­schen zurück in die Stadt zu holen.

 

Wohn­raum für wenig Geld ist auch im Sin­ne von Isa­bel Mül­ler und Julia­ne Straß­bur­ger. Und nicht nur das: Der „Alte Markt“ soll vor allem öffent­lich sein. Ein gro­ßer Ver­an­stal­tungs­raum, eine Bou­tique, ein Kiosk, ein Bäcker und ein Café sol­len das Quar­tier bele­ben. Eben „Der Grü­ne Punkt“, wie sie ihr Expo­sé genannt haben. Und fast alle Model­le haben sich eines Pro­blems ange­nom­men: dem Park­platz­man­gel. So hat jeder Wohn­kom­plex auch voll­flä­chi­ge Tief­ga­ra­gen.

 

Sie kön­nen sich sicher sein, dass die Ent­wür­fe in die Pla­nun­gen zum Michae­lis­vier­tel ein­ge­bracht wer­den“, ver­sprach Kauf­mann den Stu­den­ten.

 

Noch bis zum 17. April ist die Aus­stel­lung „Mehr-Genera­tio­nen-Woh­nen in der Innen­stadt von Hil­des­heim. Wohn­bau­ten für den Demo­gra­fi­schen Wan­del“ in den Räu­men der Kreis­wohn­bau, Löns­stra­ße 4 in Sar­stedt zu sehen.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 28. März 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg