06. Mai 2011

Als drei Zimmer noch 56,40 Mark kosteten

Langjährige Mieter der Kreiswohnbau werden geehrt – und erinnern sich an alte Zeiten

Langjährige Mieter der Kreiswohnbau werden geehrt

August und Kla­ra Schwe­cken­dieck schwel­gen mit Kreis­wohn­bau-Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner in Erin­ne­run­gen. Im Akten­ord­ner ist auch der fast 60 Jah­re alte Miet­ver­trag abge­hef­tet. Foto: Voll­mer

Kreis Hil­des­heim (mv). August und Kla­ra Schwe­cken­dieck aus Bad Salz­detfurth haben vie­le Nach­barn kom­men und gehen sehen. Schließ­lich lebt das Paar seit 58 Jah­ren in der­sel­ben Woh­nung im Dören­berg 3. Damit zäh­len die Schwe­cken­diecks zu den ganz treu­en Mie­tern der Kreis­wohn­bau, die nun von Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann im Stadt­thea­ter geehrt wur­den.

 

Ins­ge­samt 74 Miet­par­tei­en stan­den auf der Gäs­te­lis­te. Das waren noch Zei­ten: Eine Drei-Zim­mer-Woh­nung kos­te­te 56,40 Mark. An die­sen für heu­ti­ge Ver­hält­nis­se traum­haf­ten Bedin­gun­gen kön­nen sich August und Kla­ra Schwe­cken­dieck noch ziem­lich genau erin­nern. Fast auf den Tag vor 58 Jah­ren zog das Ehe­paar am 1. Mai 1953 in die Erd­ge­schoss­woh­nung im Dören­berg ein. Ihr altes Zuhau­se in der Salz­pfän­ner­stra­ße war wegen der drei Kin­der zu klein gewor­den.

 

Ähn­lich wie den Schwe­cken­diecks erging es rund ein Jahr spä­ter auch dem­Ehe­paar Fried­rich und Lie­se­lot­te Büs­se. Das Ehe­paar bezog am 15. Sep­tem­ber 1954 sei­ne Woh­nung in Hil­des­heim. Die Büs­ses muss­ten damals sogar noch einen Miet­zu­schuss in Höhe von 2000 Mark leis­ten. Für dama­li­ge Ver­hält­nis­se eine gigan­ti­sche Sum­me, die das jun­ge Paar nicht allein stem­men konn­te. Lie­se­lot­tes Mut­ter half aus. Aber bei die­ser finan­zi­el­len Hür­de blieb es nicht.

 

Die Kreis­wohn­bau ver­mie­te­te sei­ner­zeit nur an ver­hei­ra­te­te Paa­re. „Und so kames, wie es kom­men muss­te, einen Tag vor dem Ein­zug hat­ten wir uns dann halt das Ja- Wort gege­ben.“

 

Fried­rich Büs­se und August Schwe­cken­dieck sind Berg­leu­te im Ruhe­stand. Für die Kum­pel bei Kali und Salz hat sich die Kreis­wohn­bau in ihren Anfangs­jah­ren beson­ders enga­giert. Zum einen war das Berg­bau­un­ter­neh­men Gesell­schaf­ter, auf der ande­ren Sei­te gal­ten die Berg­leu­te als zuver­läs­si­ge und sol­ven­te Mie­ter. Oft hat­ten die Mie­ter auch mit den Tücken der dama­li­gen Bau­wei­se zu kämp­fen. Denn die Woh­nung der Schwe­cken­diecks erwies sich als sehr hell­hö­rig, was vor allem für die Män­ner vom Kali­werk ein Pro­blem war. Denn sie muss­ten nach der Nacht­schicht ihre Ruhe fin­den. „Wir haben sehr viel Rück­sicht auf­ein­an­der genom­men“, erin­nert sich Kla­ra Schwe­cken­dieck.

 

Die stren­gen Regeln im Haus gal­ten natür­lich auch für die eige­nen Kin­der, die sich dann gern mit den Freun­den aus der Nach­bar­schaft in der Wasch­kü­che oder im Hof zum Spie­len getrof­fen haben. Nein, ein eige­nes Haus zu bau­en, so wie vie­le Kol­le­gen, das kam für Fami­lie Schwe­cken­dieck nicht in Fra­ge: „Wir woll­ten ein­fach nicht, dass sich die Kin­der wegen des Erbes strei­ten.“ Auch die Büs­ses wohn­ten mit fünf Per­so­nen auf „engem Raum“. Lie­se­lot­te Büs­se schlief damals im Wohn­zim­mer, Fried­rich mit den zwei Söh­nen im Schlaf­zim­mer und im drit­ten Zim­mer leb­te die Groß­mutter. Nun woh­nen Fried­rich und Lie­se­lot­te allein, aber immer noch in der­sel­ben Woh­nung im zwei­ten Ober­ge­schoss des Sie­ben-Fami­li­en-Eck­hau­ses. Beson­ders freu­en sie sich dar­über, dass den gan­zen­Tag die Son­ne her­ein­scheint. Unver­ges­sen sind die Tücken der Tech­nik:

 

Schwe­cken­diecks Zwei-Plat­ten-Herd ließ jedes Mal die Haupt­si­che­rung durch­bren­nen, sobald im Haus noch ein zwei­tes elek­tri­sches Gerät im Ein­satz war. „Dann haben wir uns abge­spro­chen, wann wer kochen darf“, erläu­tert die Haus­frau. Ein­Weg­zug aufs Land kam­für die Büs­ses aus Hil­des­heim nie in Fra­ge. Nicht in den Anfangs­jah­ren, als Fried­rich mit dem Fahr­rad zum Kali­werk nach Bad Salz­detfurth gefah­ren ist, um dort sei­ne Stu­di­en­ar­beit für die Uni in Claus­thal- Zel­ler­feld vor­zu­be­rei­ten. Auch nicht spä­ter, als er im Kali­werk Gie­sen arbei­te­te. Und schon gar nicht heu­te, weil sie die kur­zen Wege und die gewohn­te Nach­bar­schaft in Hil­des­heim schät­zen.

 

Mat­thi­as Kauf­mann freut sich über soviel Ver­bun­den­heit zur Kreis­wohn­bau. „Ich möch­te mich per­sön­lich bei unse­ren treu­es­ten Mie­tern bedan­ken.“ Die über 70 Miet­par­tei­en stün­den für fast 3000 Jah­re Kun­den­bin­dung.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 06. Mai 2011

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg