01. April 2011

Alternative Heizenergie

Dass rege­ne­ra­ti­ve Ener­gien öko­lo­gi­sche Vor­tei­le haben, ist unstrit­tig und all­ge­mein bekannt. Lei­der bedingt der Ein­satz sol­cher rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien oft­mals finan­zi­el­le Mehr­kos­ten für die End­nut­zer. Der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim ist es bei zwei Vor­ha­ben gelun­gen, neben dem Ein­satz von nach­wach­sen­den Roh­stof­fen in Form von Holz­pel­lets aus hei­mi­scher Pro­duk­ti­on auch einen finan­zi­el­len Nut­zen für die Bewoh­ner von zwei Quar­tie­ren in der Stadt Sar­stedt vor den Toren Han­no­vers zu schaf­fen.

 

Heizenergie

Foto: Kreis­wohn­bau Hil­des­heim

Verleihung des Förderpreises

V.l.n.r.: Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann, Jour­na­lis­ten Dr. Franz Alt sowie Vor­stand der Volks­bank Hil­des­hei­mer Bör­de, Gerd Streu­ber bei der Ver­lei­hung des För­der­prei­ses Foto: Vol­ker Hanu­sch­ke

Das Kom­mu­na­le Woh­nungs­un­ter­neh­men errich­te­te inner­halb von drei Jah­ren zwei Bio­mas­se- Heiz­kraft­wer­ke, die rund 10 % der Sar­sted­ter Haus­hal­te mit sau­be­rer Wär­me durch Holz­pel­lets ver­sor­gen und zusam­men rund 1 000 t CO2-Aus­stoss ein­spa­ren. Hier­mit wur­de eine wirt­schaft­li­che, öko­lo­gisch nach­hal­ti­ge und zukunfts­ori­en­tier­te Lösung für die Heiz - wär­me­ver­sor­gung der Lie­gen­schaf­ten vor dem Hin­ter­grund der unste­ten Ent­wick­lung auf dem fos­si­len Ener­gie­markt gefun­den. Bestä­tigt wur­de das Kon­zept durch die stei­gen­de Zufrie­den­heit der Mie­ter so wie den 1. Preis des För­der­prei­ses der Volks­bank Hil­des­hei­mer Bör­de Ener­gie-Bank, die in der Regi­on für inno­va­ti­ve Ener­gie-Pro­jek­te ein­tritt.

 

Zur Vor­ge­schich­te
Seit 1965 ver­sorgt die Kreis­wohn­bau das Bau­ge­biet „Hoher Kamp“ in Sar­stedt mit Wär­me. Zunächst mit Schwer­öl, spä­ter mit Erd­gas. Im Jahr 2000 stand das Rohr­lei­tungs­netz zur Sanie­rung an. Damals fiel die Ent­schei­dung für die Fern­wär­me und damit die Erneue­rung des Net­zes, wobei die Zeit für nach­wach­sen­de Roh­stof­fe noch nicht reif war. Die Ent­schei­dung für den eige­nen Wei­ter­be­trieb fiel vor dem Hin­ter­grund, dass die Kreis­wohn­bau bei den Heiz­kos­ten Herr im Hau­se blei­ben woll­te, da Heiz­kos­ten ja ein wesent­li­cher Miet­be­stand­teil sind. In ver­dich­te­ten Bau­ge­bie­ten bie­tet die Fern­wär­me die Mög­lich­keit, Woh­nungs­be­stän­de wirt­schaft­lich mit nach­wach­sen­den Roh­stof­fen zu behei­zen.

 

Der gro­ße Holz­ofen kommt nach Sar­stedt
Ende 2007 war es dann soweit, der 4,50 m hohe Holz­pel­let­kes­sel für das Heiz­werk Hoher Kamp wur­de von der Fa. Nol­ting in Det­mold ver­sand­fer­tig gemacht und gelie­fert. Nach wochen­lan­ger Vor­be­rei­tung ging es für den Schwer­last­trans­port in zwei Tei­len auf die Rei­se, alles ande­re wäre auf Grund der impo­san­ten Grö­ße zum Schei­tern ver­ur­teilt gewe­sen. Weih­nach­ten 2007, nach­dem die An schlüs­se und das Gebäu­de nach den um fang­rei­chen Bau­ar­bei­ten wie­der her­ge­stellt waren und die Tech­nik ein­ge­rich­tet war, über­nahm der neue Kes­sel die Haupt­last bei der Behei­zung des Bau­ge­bie­tes „Hoher Kamp“. Die Pro­gno­sen von Cars­ten Bin­ne­wies vom pla­nen­den Inge­nieur­bü­ro BPH aus Hil­des­heim, dass der Ener­gie­mix aus Holz und Erd­gas, mit dem das Bau­ge­biet Hoher Kamp nun 267 Woh­nun­gen, 112 Ein­fa­mi­li­en­häu­ser und 1 Alten­heim mit 89 Plät­zen beheizt, spür­bar die Ener­gie­er­zeu­gungs­kos­ten ver­än­dern wer­de, haben sich voll­ends bestä­tigt.

 

Bis zu 2/3 der gesam­ten Heiz­ener­gie von etwa 6 200 000 kWh wer­den über Holz­pel­lets er zeugt. Der Rest wird wie vor der Umrüs­tung über Erd­gas erzeugt. Eine kom­plet­te Behei­zung über Holz­pel­lets wäre auf­grund der dann nöti­gen Anla­gen­grö­ße unwirt­schaft­lich gewe­sen. Der Gas­kes­sel ist aber so aus­ge­legt, dass er bei War­tungs­ar­bei­ten, aber auch im Fal­le eines wirt­schaft­li­chen oder tech­ni­schen Aus­falls des Pel­let­kes­sels die gesam­te Behei­zung über­neh­men kann. Ursprüng­lich ging man davon aus, dass sich die Mehr­kos­ten von 250 000 € bei der Anla­gen­tech­nik nach etwa sechs Jah­ren amor­ti­sie­ren wür­den. Auf­grund der dama­li­gen Ent­wick­lun­gen am Ener­gie­markt haben sich die Mehr­kos­ten bereits jetzt bezahlt gemacht.

 

Doch nicht nur die Kos­ten­sei­te spra­chen für die Holz­pel­lets, ein Abfall­pro­dukt aus der Holz­in­dus­trie. Beim Holz han­delt es sich um einen nach­wach­sen­den Roh­stoff aus hei­mi­scher Pro­duk­ti­on. Die Erzeu­gung ist also weit­ge­hend unab­hän­gig von den Ent­wick­lun­gen in der inter­na­tio­na­len Poli­tik und auf den Roh­stoff­märk­ten.

 

»> Den voll­stän­di­gen Text kön­nen Sie sich hier als PDF her­un­ter­la­den.

 

 

Quel­le: Bun­des­Bau­Blatt Nr.4, April 2011

 

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg