28. August 2018

Arbeitgeber mieten sich bei der KWG an der Kaiserstraße ein

Verband bezieht neue Räume zum 1. November und hat große Pläne

Von Tarek Abu Aja­mieh

Hil­des­heim. Näher an die Innen­stadt, grö­ße­re Räu­me: Der Arbeit­ge­ber­ver­band (AGV) im Bezirk Hil­des­heim will aus der Not eine Tugend machen. Nach­dem der Ver­band Nie­der­sach­sen­me­tall dem AGV wie berich­tet die bis­he­ri­gen Büros in der Bischofs­müh­le gekün­digt hat­te, zieht der Ver­band zum 1. Novem­ber bei der KWG im reno­vier­ten alten Kreis­haus an der Kai­ser­stra­ße ein.

 

Ver­bands­prä­si­dent Robert Cho­le­wa nutz­te ges­tern Abend die Gele­gen­heit beim „Unter­neh­mer­ge­spräch“ des Ver­ban­des mit zahl­rei­chen Gäs­ten aus Poli­tik und Wirt­schaft in den Stam­mel­bach-Wohn­wel­ten, sei­ne Sicht auf den Bruch zwi­schen Nie­der­sach­sen­me­tall und AGV aus­führ­lich dar­zu­le­gen. Und sein „Unver­ständ­nis“ dar­über zu äußern, dass Nie­der­sach­sen­me­tall gleich­zei­tig die Ver­hand­lun­gen über einen Zusam­men­schluss abge­bro­chen und die Büros gekün­digt habe. Im Wind­schat­ten des AGV zie­hen auch der „Unter­neh­mer­ver­band der Nord­west­deut­schen Gips­in­dus­trie“ und die „Tarif­ge­mein­schaft der Ost­deut­schen Gips­in­dus­trie“, zwei deut­lich klei­ne­re Ver­bän­de, mit.

 

Zwar habe er die Hoff­nung, „dass zwei star­ke Ver­bän­de die Wirt­schaft in Hil­des­heim stär­ken kön­nen“. Grö­ßer sei aller­dings die Befürch­tung, dass es zu einer Spal­tung kom­me.

 

Auf jeden Fall wirkt der Ver­band, der 200 Betrie­be mit 22 000 Mit­ar­bei­tern ver­tritt, durch das Bischofs­müh­len-Beben neu moti­viert. Inves­ti­tio­nen in tech­ni­sche Neue­run­gen, ein Aus­bau der bis­he­ri­gen Hilfs­an­ge­bo­te für Per­so­nal­ar­beit und Ver­an­stal­tun­gen zusam­men mit den Mit­glieds­fir­men – die­se Eck­punk­te nann­te Geschäfts­füh­re­rin Hei­ke Hafen­mai­er in der Mit­glie­der­ver­samm­lung ges­tern Nach­mit­tag. Und ver­mel­de­te eine inter­es­san­te Ten­denz: Immer öfter ver­such­ten Unter­neh­men, bei Tren­nun­gen von Mit­ar­bei­tern gericht­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen zu ver­mei­den und mit Hil­fe des Ver­ban­des zu ein­ver­nehm­li­chen Lösun­gen zu kom­men.

 

Prä­si­dent Cho­le­wa kün­dig­te zudem eine Koope­ra­ti­on „mit einem neu­en Part­ner, einem gro­ßen Ver­band“ an, die die Arbeit­ge­ber wei­ter vor­an­brin­gen sol­le. Namen kön­ne er aller­dings noch nicht nen­nen, schob er nach und ver­trös­te­te die Besu­cher auf Anfang Novem­ber.

 

Dass es ihm gelun­gen war, als Refe­ren­ten den frü­he­ren Con­ti-Vor­stand und jet­zi­gen Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den der Salz­git­ter AG, Heinz- Ger­hard Wen­te, zu gewin­nen, kam Cho­le­wa ange­sichts der zuletzt kri­ti­schen Nach­rich­ten rund um den Arbeit­ge­ber­ver­band spür­bar gele­gen.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 28. August 2018

Veröffentlicht unter 2018

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg