16. April 2013

Argentum Nummer 3 – diesmal für Käufer

Kreiswohnbau erschließt das Eckgrundstück an der Liegnitzer Straße / Acht Wohnungen schon fest gebucht

Sar­stedt (ph). Das Inter­es­se für das Wohn­bau­kon­zept „Argen­tum“ mit senio­ren­ge­rech­ten Woh­nun­gen der Kreis­wohn­bau ist groß. Vie­le inter­es­sie­ren sich nicht nur fürs Woh­nen, sie wol­len die eige­nen vier Wän­de auch als Geld­an­la­ge nut­zen. In Sar­stedt errich­tet die Kreis­wohn­bau ein sol­ches Gebäu­de, Bau­be­ginn soll bereits im Som­mer sein.

 

Mat­thi­as Kauf­mann, Chef der kreis­ei­ge­nen Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft, steht zu Sar­stedt: „Das ist der bes­te Stand­ort im Land­kreis“, sagt er. Das ers­te Argen­tum- Pro­jekt an der Hil­des­hei­mer Stra­ße hat genü­gend Mie­ter ange­lockt, das zwei­te ent­steht der­zeit in Bad Salz­detfurth, nun kommt das drit­te wie­der nach Sar­stedt. Aller­dings mit Ver­än­de­run­gen. War­um? Kauf­mann: „Meh­re­re Inter­es­sen­ten haben den Wunsch geäu­ßert, statt zu mie­ten eine Woh­nung kau­fen zu wol­len. Auf die­sen Wunsch gehen wir jetzt ein.“

 

Das Bau­grund­stück zwi­schen Bres­lau­er (hin­ten) und Lie­gnit­zer Stra­ße gilt als Filet­stück: Nah an der Innen­stadt und doch im Grü­nen. Foto: P. Hart­mann

Das seit Jah­ren brach lie­gen­de Grund­stück an der Lie­gnit­zer Stra­ße, zwi­schen die­ser, der Königs­ber­ger und der Bres­lau­er Stra­ße, gilt als Filet­stück in Sar­stedt: Es liegt ver­kehrs­güns­tig, aber nicht zu laut, im Grü­nen, aber innen­stadt­nah. Den hin­te­ren Teil hat die Kreis­wohn­bau zu Grund­stü­cken für Eigen­hei­me auf­ge­teilt, die sind rei­ßend weg­ge­gan­gen. Dazwi­schen wird eine schma­le Stich­stra­ße mit Car­ports und Gara­ge ent­ste­hen, davor dann der L-för­mi­ge Neu­bau. Der wird drei­ge­schos­sig plus Pent­haus­woh­nun­gen auf dem Dach mit jeweils eige­ner Ter­ras­se. Die Woh­nun­gen im Erd­ge­schoss bekom­men zusätz­lich einen eige­nen klei­nen Gar­ten, den die Besit­zer selbst gestal­ten kön­nen, plus eben­erdi­ger Ter­ras­se. Mar­ke­ting- Mann Mila­no Wer­ner: „Vie­le Inter­es­sen­ten ver­kau­fen ihr Haus, weil sie die Arbeit nicht mehr schaf­fen. Ihnen kön­nen wir die Mög­lich­keit bie­ten, zumin­dest einen klei­nen Gar­ten zu behal­ten.“

 

Das Haus wird ener­ge­tisch nach dem aktu­el­len Stand der Tech­nik gebaut, es bekommt eine zusätz­li­che Solar­an­la­ge zur Warm­was­ser­er­zeu­gung auf dem Dach. Errich­tet wird das Gebäu­de kon­ven­tio­nell, also aus Kalk­stein-Mau­er­werk. Das Erd­ge­schoss bekommt eine Natur­stein­ver­klei­dung.

 

Wann es los­geht, ent­schei­den die Käu­fer selbst. Kauf­mann: „Bau­be­ginn ist, wenn 60 Pro­zent aller Woh­nun­gen ver­kauft sind.“ Zur­zeit ist man auf dem Weg dort­hin. Ver­mark­tet wer­den die Woh­nun­gen über die Volks­bank Hil­des­hei­mer Bör­de. Hayo Degen­hardt, Geschäfts­füh­rer Immo­bi­li­en dort: „Wir haben bereits Reser­vie­run­gen für acht Woh­nun­gen.“ Erst seit ein paar Tagen ist das Ange­bot auf dem Markt. Degen­hardt und Kauf­mann rech­nen damit, dass bis zum Som­mer alles klar ist. Die Stadt Sar­stedt ändert der­zeit noch den Bebau­ungs­plan für die Flä­che, was aber poli­tisch unum­strit­ten ist und ohne Ver­zö­ge­run­gen über die Büh­ne gehen dürf­te. Der Bau­an­trag wur­de ver­gan­ge­nes Jahr ein­ge­reicht und liegt im Kreis­haus.

 

Das Haus wird 23 Zwei- bis Drei­zim­mer- Woh­nun­gen zwi­schen 60 und 93 Qua­drat­me­tern ent­hal­ten. Die Prei­se pro Qua­drat­me­ter lie­gen zwi­schen 2100 und 2600 Euro fürs Pent­haus. Also kos­tet eine Woh­nung je nach Grö­ße und Lage zwi­schen 147 000 und 260 000 Euro ein­schließ­lich Gara­gen­platz. Degen­hardt: „Wir ver­kau­fen die Woh­nun­gen aller­dings fix und fer­tig, man kann sofort ein­zie­hen.“ Zudem sei die Innen­aus­stat­tung hoch­wer­tig, von der moder­nen Groß­flie­se bis zum Buchen­holz­par­kett.

 

Das Haus ist bar­rie­re­frei, ein Lift wird ein­ge­baut. Nicht vor­ge­se­hen sind Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen wie der Miet­er­treff im Pro­jekt Hil­des­hei­mer Stra­ße. Unter Eigen­tü­mern, meint Wer­ner, sei die Nach­fra­ge nicht groß, zumal alle Eigen­tü­mer an der Finan­zie­rung betei­ligt sei­en. Aber: „Die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen für Bewoh­ner, die Hil­fen von Pro­fis in Anspruch neh­men wol­len, sind gege­ben.“ Über ein Zusatz­mo­dul wer­de es mög­lich sein, Tablet-Com­pu­ter, Lap­top oder Smart­pho­ne als Steue­rungs­ein­hei­ten für die Haus­tech­nik ein­zu­set­zen. Vor­ge­se­hen sind ein Ein­bruchs­schutz durch gesteu­er­te Licht­sze­nen, eine zen­tra­le Abschal­tung kri­ti­scher Elek­tro­ge­rä­te wie Herd und Bügel­eisen direkt an der Ein­gangs­tür und eine leicht zu bedie­nen­de Steue­rung der Haus­tech­nik durch Schal­ter (Hei­zung, Jalou­sien).

 

Auf dem Grund­stück bleibt der Wall in Rich­tung Bres­lau­er Stra­ße erhal­ten, eben­so ein Teil des Baum­be­stan­des. „Das behält einen park­ar­ti­gen Cha­rak­ter“, sagt Kauf­mann.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 16. April 2013

Veröffentlicht unter 2013

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg