22. Januar 2014

ASB übernimmt Nachbarschaftstreff

KWG geht in Bad Salzdetfurth neue Partnerschaft ein / Mini-Markt geschlossen

Bad Salz­detfurth (uli). Jetzt führt der ASB die Regie. Der Arbei­ter-Sama­ri­ter-Bund über­nimmt von der Kreis­wohn­bau GmbH die Lei­tung des Nach­bar­schafts­treffs in der Lär­chen­stra­ße 1. Und das ist erst der Auf­takt für eine neue Part­ner­schaft in der Kur­stadt. Denn der ASB wird auch im ehe­ma­li­gen Kai­ser­hof ein­zie­hen, der gera­de von der KWG umge­baut wird (die­se Zei­tung berich­te­te).

 

2008 ging die KWG im Hoch­haus in der Lär­chen­stra­ße mit ihrem ers­ten Nach­bar­schafts­treff an den Start. 50 000 Euro nahm das Woh­nungs­bau­un­ter­neh­men damals in die Hand, um aus einer Miet­woh­nung einen Treff­punkt für die Bewoh­ner zu machen. „Unser Part­ner war die AWO“, erin­nert KWG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann jetzt bei der sym­bo­li­schen Schlüs­sel­über­ga­be an den ASB. Die AWO zog sich aus dem Ange­bot zurück, doch der Treff soll­te blei­ben. Im Lär­chen­weg und rund her­um woh­nen vie­le älte­re Men­schen. „Etli­che von ihnen seit der Zeit, als wir die Häu­ser dort oben gebaut haben“, sagt Kauf­mann. Sie sol­len wei­ter­hin ein Ange­bot in der ver­trau­ten Nach­bar­schaft haben. Denn die Klön-, Spiel- und Bas­tel­nach­mit­ta­ge, die gemein­sa­men Koch­aben­de und der Früh­stücks­treff sind seit jeher nicht nur für die Bewoh­ner der Lär­chen­stra­ße 1, son­dern für alle Inter­es­sier­ten aus der Gegend gedacht.

 

In der Küche des Nach­bar­schafts­treffs sind schon vie­le lecke­re Essen gekocht wor­den – zum Bei­spiel auf Ein­la­dung der Frau­en­be­auf­trag­ten für ein inter­na­tio­na­les Büfett. Foto: Archiv

Das will der ASB so bei­be­hal­ten. Anni­ka Mey­er und Karin Hil­big haben bereits ein bun­tes Pro­gramm für den Nach­bar­schafts­treff zusam­men­ge­tra­gen. Sie wol­len Bin­go­nach­mit­ta­ge, Spie­le- und DVD-Aben­de sowie Gedächt­nis­trai­ning anbie­ten. Mey­er, die beim ASB Bereichs­lei­te­rin für betreu­te Wohn­an­la­gen ist, freut sich auf die neue Auf­ga­be und ist gespannt, wer sich bei den Ver­an­stal­tun­gen bli­cken lässt. Bei künf­ti­gen Ange­bo­ten will sie dann auch auf wei­te­re Wün­sche der Gäs­te ein­ge­hen. Kauf­mann ist froh dar­über, einen neu­en Part­ner für den Nach­bar­schafts­treff gefun­den zu haben. Um so betrüb­ter ist er, dass sich bis­lang noch kei­ner für den Mini-Markt gefun­den hat, der wie der Nach­bar­schafts­treff im Par­terre des Hoch­hau­ses sei­nen Platz hat.

 

Zunächst hat­te dort die AWO Zahn­pas­ta, Kon­ser­ven, Zucker, Streich­höl­zer und ande­re Din­ge des täg­li­chen Bedarfs ver­kauft. 2012 über­nahm die Immo­bi­li­en- und Ser­vice­ge­sell­schaft Him­melst­hür GmbH das klei­ne Läd­chen. Doch das Toch­ter­un­ter­neh­men der Dia­ko­nie Him­melst­hür hat die Geschäf­te Mit­te Janu­ar ein­ge­stellt. Geschäfts­füh­rer Micha­el Hen­ze bedau­ert die Schlie­ßung zwar, ver­weist aber auf die nied­ri­gen Umsät­ze. Und dar­auf, dass sein Unter­neh­men dabei sei, eine Immo­bi­lie in der Ober­stra­ße zu reno­vie­ren, um dort in Kür­ze einen Kiosk zu eröff­nen. „Den betrei­ben wir in Koope­ra­ti­on mit unse­rer Tages­stät­te in Bad Salz­detfurth“, so Hen­ze. Unweit der St. Georgs­kir­che wer­den seit zwei Jah­ren Men­schen mit see­li­schen Behin­de­run­gen betreut. Sie sol­len künf­tig in dem Alt­stadt­läd­chen arbei­ten und dort aufs Berufs­le­ben vor­be­rei­tet wer­den.

 

Wir hof­fen aber den­noch, dass sich noch jemand fin­det, der in der Lär­chen­stra­ße wei­ter­macht“, so Kauf­mann. Die Hoff­nung teilt Hen­ze mit ihm: „Viel­leicht las­sen sich Mini-Markt und Nach­bar­schafts­treff zusam­men­le­gen?“.

 

Der ASB kann sich offen­bar nicht dafür erwär­men, beschränkt sein Enga­ge­ment in der Lär­chen­stra­ße auf den Nach­bar­schafts­treff. ASB-Geschäfts­füh­rer Mar­kus Dolat­ka und Bad Salz­detfurth-Bereichs­lei­ter Sören Hoff­mann freu­en sich auf die neue Zusam­men­ar­beit mit der KWG. „Bad Salz­detfurth ist für uns eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit“, so Dolat­ka. Bis­lang betreibt der ASB in der Ober­stra­ße ein klei­nes Büro. In Kür­ze wer­den Hof­mann und sei­ne Kol­le­gen ins Ober­ge­schoss des ehe­ma­li­gen Kai­ser­hof-Gäs­te­hau­ses zie­hen und von dort aus ihre ambu­lan­te Pfle­ge orga­ni­sie­ren. Nach dem Umbau des benach­bar­ten Kai­ser­ho­fes wird der ASB auch dort die Regie über­neh­men und zum Bei­spiel in den Räu­men der eins­ti­gen Gast­stät­te eine Tages­pfle­ge anbie­ten. „Eine Pre­mie­re in der Kur­stadt“, freut sich Dolat­ka, den das Pro­jekt Kai­ser­hof von Anfang an gereizt hat. Auch weil es für die Bad Salz­detfur­ther mit so vie­len Erin­ne­run­gen behaf­tet ist: „Frü­her haben die Men­schen dort gefei­ert, bald kön­nen sie dort leben.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 22. Janu­ar 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg