14. Oktober 2014

Auch das Kaminzimmer bringt Punkte

Wohnhaus „Argentum“ wird mit dem Qualitätssiegel „Sicheres Wohnen“ ausgezeichnet

Von Peter Hart­mann

Sar­stedt. Wohnt man wirk­lich sicher? Das hängt unter ande­rem vom eige­nen Gefühl ab, auch von den Prio­ri­tä­ten, die man setzt. Das Nie­der­säch­si­sche Sozi­al­mi­nis­te­ri­um hat einen Kata­log zusam­men­ge­stellt und zeich­net bei­spiel­haf­te Wohn­häu­ser mit dem Güte­sie­gel „Siche­res Woh­nen“ aus. Bis­her sie­ben Mal, ges­tern auch in Sar­stedt.

 

Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau, nahm für die Wohn­an­la­ge „Argen­tum“ in der Hil­des­hei­mer Stra­ße die Aus­zeich­nung ent­ge­gen, die Minis­te­ri­al­di­ri­gent Enno Gos­ling aus Han­no­ver mit­ge­bracht hat­te. Das Güte­sie­gel wür­digt dabei nicht unbe­dingt ver­git­ter­te Kel­ler­fens­ter und brand­si­che­re Trep­pen­häu­ser. Ein gan­zes Paket von Bedin­gun­gen muss erfüllt sein.

 

Das beginnt mit dem Städ­te­bau. Das Haus soll klar geglie­dert sein, die Ori­en­tie­rung erleich­tern. Tem­po 30 vor dem Ein­gang bringt eben­so Punk­te wie gut les­ba­re Haus­num­mern und eine hel­le Tief­ga­ra­ge. Tech­nisch muss die Aus­stat­tung mit Feu­er­mel­dern und ähn­li­chen Ein­rich­tun­gen stim­men. Dass man im Argen­tum alle Haus­halts­ge­rä­te mit einem Knopf­druck aus­schal­ten kann, wird eben­so gewür­digt wie der Gemein­schafts­raum, der den Bewoh­nern die Mög­lich­keit gibt, gemein­sam etwas zu unter­neh­men. In dem Raum, in den sogar ein künst­lich fla­ckern­des Kamin­feu­er ein­ge­baut ist, tref­fen sich Bewoh­ner zu Geburts­tags­fei­ern oder Gedächt­nis­trai­nings-Kur­sen. Die­ser sozia­le Aspekt trägt eben­falls zur Sicher­heit bei. Eben­so wie die Tat­sa­che, dass die Johan­ni­ter im Haus einen Ser­vice-Punkt unter­hal­ten und Betreu­ung anbie­ten.

 

Und schließ­lich bewer­te­te das Minis­te­ri­um, dass der Ver­mie­ter, in die­sem Fall die Kreis­wohn­bau, sich um das Gebäu­de küm­mert, dass etwa kein Unrat her­um­liegt.

 

Es ist ein Grund­be­dürf­nis der Men­schen, sich in ihrer Woh­nung sicher zu füh­len“, sag­te Enno Gos­ling ges­tern. Daher hät­ten Mie­ter­bund, Haus und Grund, die Archi­tek­ten­kam­mer und das Minis­te­ri­um das Qua­li­täts­sie­gel aus­ge­lobt, seit 2010 wird es ver­ge­ben.

 

Die Aus­zeich­nung kommt für Mat­thi­as Kauf­mann nicht ganz über­ra­schend. „Wir haben von der ers­ten Pla­nung an auf das The­ma Sicher­heit geach­tet“, berich­tet der Sar­sted­ter Kreis­wohn­bau- Ver­tre­ter Ralph Oel­kers. Unter ande­rem mit Unter­stüt­zung des Lan­des­kri­mi­nal­am­tes und des Dach­ver­ban­des der Woh­nungs­wirt­schaft habe man arbei­ten kön­nen. Das Sar­sted­ter Sie­gel ist das ers­te im Kreis­ge­biet. „Es wäre gut, wenn alle Pla­ner dar­an den­ken wür­den, dass sich spä­ter die Bewoh­ner in ihren Häu­sern sicher füh­len wol­len“, mein­te der Minis­te­ri­al­di­ri­gent und Lei­ter der Abtei­lung Bau im Minis­te­ri­um.

 

Kauf­mann kün­dig­te ges­tern in Sar­stedt an, dass sich die Kreis­wohn­bau auch dar­um bemü­hen wird, für die zwei­te Sar­sted­ter Argen­tum-Wohn­an­la­ge in der Lie­gnit­zer Stra­ße das Güte­sie­gel zu bekom­men. „Wir möch­ten das gene­rell für alle Argen­tum-Häu­ser, also auch für das in Bad Salz­det­furth, im Kai­ser­hof“, sag­te er. Im Übri­gen kün­dig­te Kauf­mann ges­tern auch an, dass die Kreis­wohn­bau den Ver­samm­lungs­raum im Argen­tum künf­tig auch als Nach­bar­schafts­treff nut­zen möch­te. Schließ­lich, sag­te er, habe man eini­ge Mie­ter direkt in der Nach­bar­schaft.

 

Die Sar­sted­ter, berich­te­te Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek, fühl­ten sich nach einer Umfra­ge in ihrer Stadt gene­rell sicher. Auf der Urkun­de ent­deck­te er einen bekann­ten Namen. Unter­schrie­ben hat die­se näm­lich Jörg Röh­mann, Staats­se­kre­tär im Sozi­al­mi­nis­te­ri­um in Han­no­ver. Wond­rat­schek kennt ihn: „Er war mal Lei­ter des Bil­dungs­zen­trums der AOK hier in Sar­stedt.“

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 14. Okto­ber 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg