17. Februar 2017

Auf dem Sonnenkamp wohnen wie in Holland

Kreiswohnbau lässt am Standort Sarstedt zwölf Reihenhäuser für junge Familien errichten / Fertigstellung für das Frühjahr 2018 geplant

Eine Front-Ansicht der geplan­ten Rei­hen­häu­ser aus dem Pro­spekt. Der ers­te Spa­ten­stich (von links): Boris Wel­di, Mat­thi­as Kauf­mann, Hei­ke Bren­ne­cke, Klaus Bru­er und Mar­tin Weber. FOTO: KREISWOHNBAU/HÜBNER (1)

Von Vik­to­ria Hüb­ner

Sar­stedt. Ein Hauch von Hol­land soll ab dem Früh­jahr 2018 durch den Son­nen­kamp wehen. Denn dann ste­hen dort zwölf neue Rei­hen­häu­ser im offe­nen Stil der nie­der­län­di­schen Nach­barn – gedacht für jün­ge­re Fami­li­en mit Kin­dern. Die Kreis­wohn­bau als Bau­herr hat sich ent­schie­den, an ihrem größ­ten Stand­ort Eigen­hei­me in Reih und Glied zu bau­en. Ent­wor­fen hat das Wohn­kon­zept die Fir­ma Weber Mas­siv­haus aus Isern­ha­gen, den Ver­trieb über­nimmt die Spar­kas­se Hil­des­heim Gos­lar Pei­ne. Nun tra­fen sich alle Betei­lig­ten zum sym­bo­li­schen Spa­ten­stich auf dem letz­ten unbe­bau­ten Grund­stück an der Ecke Am Son­nen­kamp und Ger­trud-Kol­mar-Stra­ße.

 

Auf 156 bis 277 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stü­cken sol­len die Häu­ser in zwei Zei­len ent­ste­hen, so dass am Ende vier End- und acht Mit­tel­häu­ser her­aus­kom­men. Auf­ge­teilt sind die bei­den Blö­cke in Zei­len à fünf und à sie­ben Häu­ser. Die jewei­li­ge Wohn­flä­che beträgt zwi­schen 104 und 118 Qua­drat­me­tern. Anders als bei klas­si­schen Rei­hen­häu­sern, wo die Auf­tei­lung Küche vor­ne und Wohn­zim­mer hin­ten ist, setzt die Fir­ma Mas­siv­bau auf ein offe­nes Erd­ge­schoss. „Es gibt kei­ne abge­schlos­se­nen Räu­me“, betont Geschäfts­füh­rer Mar­tin Weber. Wohn­zim­mer, Küche und Ess­zim­mer gin­gen inein­an­der über. Durch gro­ße Fens­ter fällt viel Tages­licht.

 

Auch wenn die Häu­ser alle ein ein­heit­li­ches Design haben, sind sie unschwer als Archi­tek­ten­häu­ser zu erken­nen – die dabei auch noch bezahl­bar sind“, fin­det Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann. Zwi­schen 244 000 und 289 000 Euro wer­den für die Häu­ser fäl­lig. Inklu­si­ve Grund­stück und Stell­platz. Jedes Objekt hat so sei­nen eige­nen Gar­ten nebst Ter­ras­se und Gar­ten­haus. Damit der Nach­bar einem nicht das Steak vom Tel­ler guckt, trennt ein kom­bi­nier­tes Sicht­schutz- und Auf­be­wah­rungs­ele­ment die Par­zel­len. Auch Extras wie eine Solar­an­la­ge für die Warm­was­ser­be­rei­tung, teil­wei­se Voll­bä­der mit Wan­ne und Dusche sowie Stu­dio­zim­mer mit Pan­ora­ma-Dach­fens­tern sind mög­lich. Für Kauf­mann zudem ein Vor­teil: „Die Erwer­ber kau­fen ein Haus in einem bereits gewach­se­nen Bau­ge­biet.“

 

Doch bevor das Pro­jekt, so wie es jetzt steht, in tro­cke­nen Tüchern war, hat­te die Kreis­wohn­bau einen Wett­be­werb aus­ge­ru­fen. Bau­trä­ger aus Hil­des­heim und Han­no­ver soll­ten kom­plet­te Kon­zep­te ein­rei­chen. Eine mehr­köp­fi­ge Jury kür­te ein­stim­mig den Sie­ger: die Fir­ma Weber Mas­siv­haus. Kreis­wohn­bau und Weber haben sich zudem für eine exter­ne Bau­be­glei­tung ent­schie­den. Eine Qua­li­täts­si­che­rung durch Drit­te sozu­sa­gen. „Damit wir uns hin­ter­her gut in die Augen sehen kön­nen“, sag­te Kauf­mann und bedank­te sich bei Bür­ger­meis­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke, dass die nöti­ge Ver­än­de­rung des Bebau­ungs­pla­nes von der Stadt „durch­ge­tra­gen wur­de.“ Bren­ne­cke freu­te sich indes, „dass wir so wei­ter­wach­sen“. Auch wenn es mit Kin­der­gar­ten und Krip­pen­plät­zen enger wer­de. Allein im Jahr 2016 regis­trier­te die Ver­wal­tung 176 Gebur­ten, in Alfeld waren es über 60 weni­ger. „Im Bereich der Kin­der­zah­len kön­nen wir im Land­kreis unse­re Stel­lung aus­bau­en.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 17. Febru­ar 2017

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg