30. September 2019

Aus eins mach zwei

Kita- und Kindergartengruppen unter einem Dach

Die Kin­der durf­ten beim Umzug kräf­tig mit­hel­fen. FOTO: CARITAS-HILDESHEIM

DINGELBE. Anfang Sep­tem­ber war es so weit: Die von der Cari­tas betrie­be­ne Kin­der­ta­ges­stät­te St. Micha­el in Din­gel­be ist umge­zo­gen. Mit Bol­ler­wa­gen vol­ler Spiel­zeug haben sich Kin­der und Mit­ar­bei­ter vom bis­he­ri­gen Kin­der­gar­ten auf­ge­macht und den von der Gemein­de Schel­ler­ten mit einem Kos­ten­auf­wand von zwei Mil­lio­nen Euro errich­te­ten Neu­bau in Beschlag genom­men.

 

Wir freu­en uns, dass alles geklappt hat“, sagt Kita-Lei­te­rin Nadi­ne Hart­mann. In dem neu­en, von der Gemein­de Schel­ler­ten zur Ver­fü­gung gestell­ten Gebäu­de sind alle vier Krip­penund Kin­der­gar­ten­grup­pen mit ins­ge­samt 80 Kin­dern zusam­men mit ihren 15 Erzie­he­rin­nen und Erzie­hern nun unter einem Dach ver­eint.

 

Die Kin­der haben auch auf dem Außen­ge­län­de vie­le Mög­lich­kei­ten für span­nen­de Spie­le. FOTO: PEISKER

Der kom­mu­na­le Neu­bau wur­de auf einem knapp 2.600 Qua­drat­me­ter gro­ßen gemein­de­ei­ge­nen Grund­stück gebaut und umfasst cir­ca 660 Qua­drat­me­ter. Das ein­ge­schos­si­ge Gebäu­de glie­dert sich in einen zen­tra­len Ein­gangs- und Gemein­schafts­be­reich mit Küche und zwei Gebäu­de­flü­geln, in denen die KiTa und die Kin­der­krip­pe mit Grup­pen­räu­men, Per­so­nal­räu­men und Neben­räu­men unter­ge­bracht sind.

 

Die Räu­me sind hell und modern gestal­tet. FOTO: PEISKER

Es war eine span­nen­de und auf­re­gen­de Zeit für Kin­der und für Mit­ar­bei­ter,“ so Hart­mann. Sie hofft, dass sich alle schnell an die neu­en Gege­ben­hei­ten gewöh­nen und sich gut ein­le­ben. „Auch die Moti­va­ti­on der Eltern war sehr groß, uns zu unter­stütz­ten“, betont die neue Lei­te­rin, die zuvor schon als stell­ver­tre­ten­de Lei­te­rin in der Ein­rich­tung tätig war. Mitt­ler­wei­le ist der Betrieb im neu­en Gebäu­de bereits gestar­tet. Dem­nächst, so die Kin­der­gar­ten­lei­te­rin wei­ter, soll es auch eine offi­zi­el­le Fei­er zur Eröff­nung geben; der genaue Ter­min steht aller­dings noch nicht fest.

 

Die Gemein­de Schel­ler­ten nimmt auf Grund der inter­kom­mu­na­len Ver­ein­ba­rung mit dem Land­kreis Hil­des­heim in ihrem Gebiet die Auf­ga­be der Kin­der­ta­ges­be­treu­ung war.

 

Für die Finan­zie­rung des lau­fen­den Betrie­bes der in Trä­ger­schaft der Cari­tas, der ev. luth. Kir­che bezie­hungs­wei­se des DRK ste­hen­den fünf Kin­der­gär­ten wen­det die Gemein­de Schel­ler­ten jähr­lich rund 1,8 Mio. Euro auf.

 

Die Umsetzung

Die Gesell­schaft für Kom­mu­na­le Immo­bi­li­en Hil­des­heim (GKHi) hat im Auf­trag der Gemein­de Schel­ler­ten die Gesamt­pla­nung des Neu­bau­pro­jek­tes rea­li­siert. Die Pro­jekt­steue­rung wur­de von der kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbH über­nom­men. Die kwg über­nimmt gene­rell für die GkHi die gesam­te Abwick­lung als Bau­trä­ger für die Umset­zung kom­mu­na­ler Auf­ga­ben wie bei­spiels­wei­se den Bau von Ret­tungs­wa­chen, Kitas, Grund­schu­len und sons­ti­ge kom­mu­na­le Bau­auf­ga­ben.

 

Umge­setzt wur­de das Pro­jekt vom Hil­des­hei­mer Archi­tek­turund Inge­nieur­bü­ro Him­stedt und Kol­li­en.

 

Der Verband

Der „Katho­li­sche Cari­tas­ver­band in Hil­des­heim“ wur­de im Jahr 1910 durch den dama­li­gen Bischof Dr. Adolf Bertram, dem spä­te­ren Erz­bi­schof und Kar­di­nal von Bres­lau gegrün­det. In der am 9. Dezem­ber 1910 geneh­mig­ten und im Kirch­li­chen Anzei­ger für das Bis­tum Hil­des­heim ver­öf­fent­lich­ten Sat­zung heißt es: „Die der Wohl­tä­tig­keit die­nen­den katho­li­schen Ver­ei­ne, Anstal­ten und Stif­tun­gen, sowie ein­zel­ne Cari­tas­freun­de der Stadt Hil­des­heim tre­ten zu einer frei­en Ver­ei­ni­gung unter dem Namen ‘Kath. Cari­tas­ver­band in Hil­des­heim’ zusam­men, um die Wer­ke der Nächs­ten­lie­be in plan­mä­ßi­ger Wei­se gemein­sam zu för­dern.…“ Die­ser Auf­trag gilt auch heu­te noch, obwohl sich seit der Grün­dung gesell­schaft­lich, inhalt­lich und orga­ni­sa­to­risch vie­les ver­än­dert hat.

 

Die Kin­der­ta­ges­stät­te in Din­gel­be besteht seit 1917. Im alten Haupt­haus, am Orts­rand, befan­den sich zuletzt die bei­den Krip­pen­grup­pen. Seit 2008 befan­den sich die Kin­der­gar­ten­grup­pen im alten Schul­ge­bäu­de. r/ela

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 28./29. Sep­tem­ber 2019 (Son­der­ver­öf­fent­li­chung)

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg