18. Dezember 2019

Bald Platz für drei Ärzte im Ort

Die Kreiswohnbaugesellschaft baut in Schellerten ein Argentum mit einem Medizinischen Versorgungszentrum

Neben der Volks­bank an der Ber­li­ner Stra­ße in Schel­ler­ten wird das Argen­tum mit Gemein­schafts­pra­xis und Apo­the­ke gebaut. Foto: Andrea Hem­pen

Von Andrea Hem­pen

Schel­ler­ten. Im Zen­trum Schel­ler­tens wird die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (kwg) ein Argen­tum, eine Senio­ren­wohn­an­la­ge, mit Gemein­schafts­pra­xis und Apo­the­ke bau­en. Das gab Gemein­de­bür­ger­meis­ter Axel Wit­te am Mon­tag in der Sit­zung des Gemein­de­ra­tes bekannt. „Das ist unse­re Ant­wort auf den Land­arzt­schwund“, sag­te Wit­te.

 

Am Mon­tag unter­zeich­ne­te Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der kwg, den Kauf­ver­trag für das 3000 Qua­drat­me­ter gro­ße Grund­stück direkt an der Bun­des­stra­ße. Das Gelän­de hat­te Kauf­mann schon län­ger im Blick, schließ­lich ist es die ein­zi­ge unbe­bau­te gro­ße Flä­che mit­ten im Ort. Nun muss zunächst der Bebau­ungs­plan auf­ge­stellt wer­den. Kauf­mann rech­net mit einem Bau­be­ginn im Jahr 2021. Geplant ist, zur Stra­ße hin das Ärz­te­haus und die Apo­the­ke zu errich­ten. Dahin­ter wird ein drei­ge­schos­si­ger Bau 18 Woh­nun­gen beher­ber­gen. 15 Zwei­zim­mer- Appar­te­ments und drei Drei­zim­mer­woh­nun­gen.

 

Ein ähn­li­ches Pro­jekt rea­li­sier­te die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft bereits in Elze. Dort wur­de das Medi­zi­ni­sche Ver­sor­ungs­zen­trum aller­dings in Koope­ra­ti­on mit dem Heli­os Kli­ni­kum ein­ge­rich­tet. Neben der haus­ärzt­li­chen Spar­te wer­den die Pati­en­ten auch in den Fach­rich­tun­gen Gynä­ko­lo­gie und Kar­dio­lo­gie ver­sorgt. „Das ist eine wun­der­ba­re Ergän­zung zum Argen­tum“, sagt Kauf­mann. Und das soll es auch für Schel­ler­ten wer­den.

 

Das Medi­zi­ni­sche Ver­sor­gungs­zen­trum Schel­ler­ten soll Platz für drei Ärz­te bie­ten. „Es gibt meh­re­re Inter­es­sen­ten, mit denen wir im Gespräch sind“, erklärt Kauf­mann. Für Bür­ger­meis­ter Wit­te geht mit dem Pro­jekt ein lang geheg­ter Wunsch in Erfül­lung. Nach­dem 2015 der Arzt in Ott­ber­gen sei­ne Pra­xis aus Alters­grün­den auf­gab, sorg­te sich Wit­te um die ärzt­li­che Ver­sor­gung auf dem Land. Nun pas­se alles zusam­men. Nicht nur, dass die Bewoh­ner der ein­zel­nen Ort­schaf­ten mit dem Anruf­li­ni­en­ta­xi zum Rosa-Tarif nach Schel­ler­ten gelan­gen kön­nen. Ganz in der Nähe des Argen­tums soll zudem der Hal­te­punkt der Deut­schen Bahn auf der Stre­cke Braun­schweig-Hil­des­heim ein­ge­rich­tet wer­den.

 

Seit 2012 inves­tiert die kwg ver­stärkt in bar­rie­re­freie und ener­ge­tisch opti­mier­te Ser­vice-Wohn­an­la­gen im Land­kreis Hil­des­heim. In Sar­stedt, Elze, Alger­mis­sen und Bad Salz­detfurth wer­den bereits Argen­tum-Häu­ser betrie­ben. Aktu­ell wird im Hol­ler Orts­kern gebaut. Die Beson­der­heit an dem Stand­ort ist, dass his­to­ri­sche Fas­sa­den­tei­le, wie schon zuvor in Bad Salz­detfurth, ein­be­zo­gen und damit erhal­ten blei­ben. Dar­auf muss der Bau­herr in Schel­ler­ten kei­ne Rück­sicht neh­men, denn das Gelän­de ist frei für einen Neu­bau.

 

KOMMENTAR

Von Andrea Hem­pen

Rich­ti­ge Rich­tung

Mit dem Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trum steu­ert die Gemein­de Schel­ler­ten mit Hil­fe der kwg in die rich­ti­ge Rich­tung, um die ärzt­li­che Ver­sor­gung auf dem Land lang­fris­tig zu sichern. Erst kürz­lich zeig­te sich in Din­klar, wie schwer es ist, eine funk­tio­nie­ren­de Dorf­pra­xis zu über­ge­ben. Der Medi­zi­ner Ulrich Mei­ni­cke such­te zwei Jah­re lang nach einem Nach­fol­ger. Kurz bevor er auf­ge­ben woll­te, hat­te er noch Erfolg. Es dürf­te für jun­ge Medi­zi­ner attrak­ti­ver sein, im Team eine Pra­xis zu füh­ren, sich im bes­ten Fall die Arbeit im Büro eben­so wie die Not­diens­te zu tei­len. Und für die Ein­woh­ner ist es ein hohes Gut, sich medi­zi­nisch ver­sorgt zu wis­sen.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 18. Dezem­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg