18. Januar 2019

Barrierefreies Wohnen in Elze

Heinestraße 1-3: Ab Februar können Mieter einziehen

15 bar­rie­re­freie Woh­nun­gen: KWG-Ver­mie­tungs­sach­be­ar­bei­te­rin Jose­phi­ne Sal­land sowie KWG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann (2.v.r.), KWG-Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner und Ulrich Flie­gner, Geschäfts­füh­rer von Macon Bau, neh­men die Hei­n­e­st­ra­ße 1-3 unter die Lupe.

Elze – Über­all im Land­kreis Hil­des­heim sei ein Bedarf an Wohun­gen für älte­re Men­schen gege­ben, betont Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau- Gesell­schaft (KWG). In Elze möch­te die KWG die­sem Bedarf nun nach­kom­men – zusätz­lich zum Argen­tu­min der Stadt­mit­te: An der Hei­n­e­st­ra­ße – genau­er in den Häu­sern 1 und 3 – sind auf 754 Qua­drat­me­tern Wohn­flä­che 15 Woh­nun­gen unter­schied­li­cher Typen und Grö­ßen ent­stan­den. Die­se sind aus­schließ­lich für Men­schen mit

einem Wohn­be­rech­ti­gungs­schein (B-Schein) gedacht, also für älte­re Per­so­nen (über 60 Jah­re), Per­so­nen mit Schwer­be­hin­de­run­gen (ab 50 Pro­zent) oder Per­so­nen mit min­des­tens Pfle­ge­grad 2, wie Jose­phi­ne Sal­land, bei der KWG für die Betreu­ung der Woh­nun­gen an der Hei­n­e­st­ra­ße zustän­dig, erläu­tert.

KWG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann blickt in Rich­tung Innen­stadt: Jede Woh­nung hat einen etwa acht Qua­drat­me­ter gro­ßen Bal­kon.

 

 

Wir woll­ten etwas für die Preis­grup­pe unter­halb des Argen­tums machen“, beschreibt Kauf­mann die Grund­idee. Ent­spre­chend lie­gen die Kalt­mie­ten für die Woh­nun­gen von 34 bis 69 Qua­drat­me­tern zwi­schen 238 bis 483 Euro. „Com­fort – bar­rie­re­frei und bezahl­bar“, so nennt die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft ihre neue Pro­dukt­li­nie, die in der Pre­mie­re an der Hei­n­e­st­ra­ße mit Leben gefüllt wird.

 

Noch verfügbar

 

Ab Febru­ar steht dem Ein­zug von Mie­tern in die Woh­nun­gen nichts mehr im Weg. „Der­zeit ist noch ein Groß­teil der Woh­nun­gen ver­füg­bar. Anfra­gen zu allen Woh­nungs­grö­ßen kön­nen noch bedient wer­den“, berich­tet Sal­land.

 

Auf­zü­ge, Ram­pen, boden­glei­che Duschen, brei­te Türen, durch­dach­te Bal­kon­an­ord­nun­gen und Co. sor­gen dafür, dass das kom­for­ta­ble und bar­rier­freie Woh­nen zur Rea­li­tät wird. FOTOS: APPEL

Die Pro­dukt­li­nie „Com­fort“ betont neben dem Aspekt der „Bezahl­bar­keit“ auch die „Bar­rie­re­frei­heit“: Auf­zü­ge, Ram­pen, boden­glei­che Duschen, brei­te Türen, durch­dach­te Bal­kon­an­ord­nun­gen mit Sicht­frei­heit für Roll­stuhl­fah­rer und Co. sor­gen dafür, dass die­ses kom­for­ta­ble und bar­rier­freie Woh­nen zur Rea­li­tät wird. Rund 1,9 Mil­lio­nen Euro – etwa 970 000 Euro davon kamen als För­de­rung vom Land – steck­te die KWG dafür in die bei­den Immo­bi­li­en, die zuvor als mini­ma­lis­tisch aus­ge­stat­te­te Wohn­blö­cke der Stadt Elze unter ande­rem als Obdach­lo­sen­un­ter­kunft gedient hat­ten. „Außer den Grund­mau­ern ist nichts beim Alten geblie­ben“, sagt Kauf­mann. Die Häu­ser wur­den kom­plett kern­sa­niert und sind nun auf dem neu­es­ten Stand der Tech­nik. „Das ist ein Win-win-Pro­jekt: Für uns ist es eine Gele­gen­heit, zu ver­tret­ba­ren Kon­di­tio­nen Wohn­raum zu schaf­fen, ohne wei­te­re Flä­chen zu ver­brau­chen. Und zugleich bekommt die Stadt Elze attrak­ti­ven Wohn­raum, der den Bedarf wider­spie­gelt“, erklärt Kauf­mann. As

 

Kontakt

Für Fra­gen oder Besich­ti­gungs­ter­mi­ne ist

Jose­phi­ne Sal­land unter der

Tele­fon­num­mer 05181/911816 und per

E-Mail an salland@kwg-hi.de

erreich­bar.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 18. Janu­ar 2019

Veröffentlicht unter 2019