15. November 2019

Bau des Argentums startet jetzt

Nach den ersten Baggerarbeiten haben die Archäologen ihre Arbeit an der Holler Bertholdstraße aufgenommen

Gerold Schä­fer (links) von der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft im Gespräch mit dem Archäo­lo­gen Robert Brosch (zwei­ter von links) und des­sen Team auf der Hol­ler Bau­stel­le. Foto: ANDREA HEMPEN

Von Andrea Hem­pen

Hol­le. Die Bau­ar­bei­ten für das Argen­tum in Hol­le haben kaum begon­nen, da wird der Bag­ger­mo­tor auch schon wie­der aus­ge­schal­tet. Denn nach­dem das Bau­feld für das Argen­tum der Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim (kwg) vor­be­rei­tet ist, haben die Archäo­lo­gen die Bau­stel­le über­nom­men. Klei­ne gel­be Fähn­chen mar­kie­ren dunk­le Stel­len im hel­len Löss­lehm, an denen die Fach­leu­te Fun­de ver­mu­ten. Eini­ges haben die Archäo­lo­gen aus Crem­lin­gen schon ans Licht gebracht.

 

Pas­ha­lis Niko­lon­dis hält einen klei­nen zer­beul­ten Email­le-Topf in der Hand. „Ich schät­ze, der stammt aus dem 18. Jahr­hun­dert“, sagt er. In einem Plas­tik­beu­tel befin­den sich schon ver­schie­de­ne Scher­ben von Kera­mi­ken, die einst in einem mit­tel­al­ter­li­chen Haus­halt in Gebrauch waren. „Hol­le hat einen alten Orts­kern. Wir kön­nen hier mit Spu­ren aus dem Mit­tel­al­ter bis zur vor­rö­mi­schen Eisen­zeit rech­nen“, sagt Gra­bungs­lei­ter Robert Brosch. Der Archäo­lo­ge und sein Team sind Mit­ar­bei­ter der Arcon­tor Gesell­schaft aus Crem­lin­gen. Das Unter­neh­men arbei­tet im Auf­trag der kwg in Abstim­mung mit den jewei­li­gen Lan­des­äm­tern.

 

kwg-Pro­jekt­lei­ter Gerold Schä­fer hofft, dass die Arbeit der Archäo­lo­gen schnell abge­schlos­sen sein wird, so dass am Ende der Woche die Bau­frei­ga­be für den süd­li­chen Bereich erfol­gen kann. Anschlie­ßend neh­men die Wis­sen­schaft­ler den nörd­li­chen Bereich unter die Lupe. Ist der abge­schlos­sen, kann es rich­tig los­ge­hen, wie kwg-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann ankün­digt.

 

Auf den Start der Bau­ar­bei­ten hat der Bau­herr lan­ge war­ten müs­sen. Schon seit zwei Jah­ren lau­fen die Pla­nun­gen für das bar­rie­re­freie Wohn­pro­jekt im Her­zen Hol­les (die HAZ berich­te­te). 18 Woh­nun­gen sol­len dort ent­ste­hen, wo einst zwei Bau­ern­häu­ser und eine Scheu­ne stan­den. Ein Haus wur­de bereits abge­ris­sen, die ande­ren zwei denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­de wer­den in die Pla­nung ein­be­zo­gen. „In die Scheu­ne wer­den Trep­pen­haus, Lift, Haus­an­schluss und Abstell­räu­me kom­men. Die Nut­zung des Hau­ses an der Bert­hold­stra­ße ist noch nicht ganz sicher, Schä­fer kann sich vor­stel­len, dass eine Sozi­al­sta­ti­on oder der Hol­ler DRK-Orts­ver­ein dort ein­zieht. Dahin­ter wird das Wohn­ge­bäu­de gebaut.

 

Wenn künf­tig auf der Bau­stel­le alles nach Plan läuft, könn­ten die Woh­nun­gen im Früh­jahr 2021 bezo­gen wer­den. Die Grün­de für die bis­he­ri­gen Ver­zö­ge­run­gen kann Kauf­mann klar benen­nen. „ Es ist der­zeit sehr schwie­rig, über­haupt Ange­bo­te zu erhal­ten“, sagt er. Und wenn es wel­che gebe, dann sei­en sie häu­fig teu­rer als vom Archi­tek­ten ver­an­schlagt. „Wir haben mit der Aus­schrei­bung nicht das erreicht, was wir woll­ten“, erklärt Kauf­mann. Das Pro­jekt wird etwa 25 Pro­zent teu­rer als geplant. „Es rech­net sich gera­de noch so.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 15. Novem­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg