10. April 2017

Bestens aufgestellt für die Zukunft – Umzug nach über 60 Jahren

Neuer Name - neues Logo - neue Anschrift: Kreiswohnbau heißt jetzt kwg! Kaiserstr. 15, 31134 Hildesheim

Begrü­ßung der Gäs­te vor dem neu­en Fir­men­sitz der kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbh. Und die Span­nung steigt: Wann wird das neue Logo des Unter­neh­mens end­lich ent­hüllt?

Seit fast 70 Jah­ren errich­tet die kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbh für ande­re das neue Zuhau­se. Jetzt hat sie auch erfolg­reich an einer moder­nen Fir­men­zen­tra­le für das eige­ne Unter­neh­men gebaut: Am Don­ners­tag konn­te das neue Domi­zil in der ehe­ma­li­gen Kreis­ver­wal­tung an der Kai­ser­stra­ße 15, nur einen Stein­wurf vom bis­he­ri­gen Stand­ort in der Kai­ser­stra­ße 21 ent­fernt, im Bei­sein vie­ler pro­mi­nen­ter Gäs­te offi­zi­ell ein­ge­weiht wer­den.

 

In der bis­he­ri­gen Zen­tra­le konn­ten Müt­ter mit Kin­der­wa­gen oder Senio­ren mit Rol­la­to­ren die Anmel­dung im Hoch­par­terre nur mit Hil­fe errei­chen.

Bereits 2009 hat­te die Bau­ge­sell­schaft das geschichts­träch­ti­ge Gebäu­de vom Land­kreis über­nom­men. Von hier aus waren fast vier Jahr­zehn­te des­sen Geschi­cke gesteu­ert wor­den, bevor das jet­zi­ge Kreis­haus 1989 in der Bischof-Jans­sen-Stra­ße ent­stand. Zunächst ver­mie­te­te die kwg Hil­des­heim Erd­ge­schoss und die bei­den dar­über lie­gen­den Eta­gen mit ins­ge­samt 1800 Qua­drat­me­tern Büro­flä­che kom­plett an das Job­cen­ter, Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann lieb­äu­gel­te aller­dings längst selbst mit einem neu­en Fir­men­sitz an die­ser Stel­le – und zwar im 600 Qua­drat­me­ter gro­ßen Dach­ge­schoss. Denn Kauf­mann war mit den Gege­ben­hei­ten in der Kai­ser­stra­ße 21 alles ande­re als zufrie­den. Die Büros der Mit­ar­bei­ter erstreck­ten sich auf 550 Qua­drat­me­tern über vier Eta­gen, kei­ne davon bar­rie­re­frei zu errei­chen. „Wir haben kei­nen behin­der­ten­ge­rech­ten Zugang, was für ein Woh­nungs­bau­un­ter­neh­men, wo auch Müt­ter mit Kin­der­wa­gen oder Senio­ren mit Rol­la­to­ren hin­kom­men, sehr ungüns­tig ist“, sag­te Kauf­mann sei­ner­zeit.

 

Mat­thi­as Kauf­mann

Das star­ke Wachs­tum und eine geän­der­te Orga­ni­sa­ti­on des größ­ten Wohn­bau­un­ter­neh­mens im Land­kreis sowie die Straf­fung der Auf­ga­ben­be­rei­che waren wei­ter Grün­de, die die Umzugs­plä­ne zur beschlos­se­nen Sache mach­ten. In den neu­en Räu­men sind alle 23 Hil­des­hei­mer Mit­ar­bei­ter jetzt auf einer Ebe­ne ansäs­sig, was für beson­ders trans­pa­ren­te Arbeits­ab­läu­fe sorgt. „Als die kwg Hil­des­heim das alte Ver­wal­tungs­ge­bäu­de 1954 bezog, gehör­ten ihr 1300 Woh­nun­gen, heu­te sind es mehr als 4000“, sag­te Mat­thi­as Kauf­mann anläss­lich des Richt­fes­tes im Juli des ver­gan­ge­nen Jah­res. Und er nann­te auch den Grund, war­um man rela­tiv viel Geld in ein Bestands­ge­bäu­de inves­tie­re und nicht etwa auf der „grü­nen Wie­se“ baue: „Unser Unter­neh­men gehört ein­fach mit­ten in die Kreis­stadt!“

 

Lohnende Investitionen in ein zeitgemäßes Bürogebäude

 

Um aus dem ehe­ma­li­gen Kreis­haus ein moder­nes Büro­ge­bäu­de zu machen, muss­te viel Geld in die Hand genom­men wer­den, der Zahn der Zeit hat­te nicht uner­heb­lich an den alten Gemäu­ern genagt: Der ältes­te Teil des Gebäu­des, das Zugän­ge sowohl von der Kai­ser­stra­ße als auch von der Spei­cher­stra­ße hat, stammt aus der Zeit um 1910. 1928, 1938 und 1952 wur­de es erwei­tert. Im ers­ten Bau­ab­schnitt, den sich die kwg Hil­des­heim 1,5 Mil­lio­nen Euro kos­ten ließ, muss­te der Unter­grund, der für die vie­len Ris­se im Gebäu­de ver­ant­wort­lich war, ver­fes­tigt wer­den. Mas­si­ve Set­zungs­schä­den hat­ten zu die­sen vie­len Ris­sen geführt, die beson­ders zwi­schen den Anbau­ten des Ursprungs­ge­bäu­des aus den 1920er Jah­ren und dem Gebäu­de­trakt aus den 50er Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts deut­lich zu sehen waren. Der Unter­grund wur­de dazu mit einer spe­zi­el­len Emul­si­on mit Hoch­druck unter­presst und so sta­bi­li­siert. Das allein habe mit rund 250 000 Euro zu Buche geschla­gen, erklärt Mat­thi­as Kauf­mann. Ein wei­te­rer Sanie­rungs­schwer­punkt waren ver­schie­de­ne grö­ße­re Brand­schutz­maß­nah­men hin­sicht­lich der Trep­pen­häu­ser und der Abschot­tung. So wur­de ein altes Trep­pen­haus kom­plett zuge­baut, ein neu­es als zusätz­li­cher Flucht­weg an ande­rer Stel­le hoch­ge­trie­ben. Dar­über hin­aus erhiel­ten die Flu­re meh­re­re Brand­schutz­tü­ren, um den neu­en gesetz­li­chen Bestim­mun­gen zu genü­gen. Auch ein moder­ner, glä­ser­ner Fahr­stuhl mit LED-Licht­band wur­de instal­liert. Alle Eta­gen sind seit­her bar­rie­re­frei zu errei­chen – auch der Kel­ler mit einer Nutz­flä­che von 400 Qua­drat­me­tern samt Tre­sor­raum (ca. 60 Qua­drat­me­ter). „Die Sanie­rungs­ar­bei­ten waren umfang­rei­cher als ursprüng­lich gedacht, zumal es für das Job­cen­ter kei­ne Aus­weich­mög­lich­kei­ten gab und der Betrieb trotz­dem wei­ter­ge­hen muss­te“, erin­nert sich Kauf­mann.

 

Freut sich über den tol­len Aus­blick: Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der Klaus Bru­er.

Nach dem Umzug des Job­cen­ters in den Hohen Weg im März 2016 konn­te der nächs­te Schritt in Angriff genom­men wer­den. Rund 3,5 Mil­lio­nen Euro flos­sen in die Sanie­rungs­maß­nah­men, mit denen im April des ver­gan­ge­nen Jah­res begon­nen wur­de. Vor allem im Dach­ge­schoss haben die Hand­wer­ker gan­ze Arbeit geleis­tet. Dafür wur­de das obers­te Stock­werk ange­ho­ben, etwas zurück­ge­setzt und mit einem Flach­dach ver­se­hen, die win­zi­gen Dach­gau­ben wur­den gegen brei­te Fens­ter­fron­ten aus­ge­tauscht. Auch die Dach­ter­ras­se wur­de rund­läu­fig wie­der her­ge­stellt.

 

Noch ist das neue Logo der kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbh (oben rechts) am neu­en Stand­ort nicht ent­hüllt.

Außer­dem wur­de die Fas­sa­de neu gestal­tet, unter ande­rem mit einem Kunst­stein­be­hang im Sockel­be­reich. Dar­über hin­aus wur­den die Flä­chen im ers­ten und zwei­ten Ober­ge­schoss moder­ni­siert und der Innen­hof auf­ge­wer­tet. Stell­plät­ze wur­den eben­falls geschaf­fen.

 

Auch das Kul­tur­bü­ro des Land­krei­ses ist in der Kai­ser­stra­ße 15 zu fin­den.

Fast alle Flä­chen im ehe­ma­li­gen Kreis­haus sind inzwi­schen wie­der ver­mie­tet: an die Wirt­schafts­för­de­rungs- Gesell­schaft Hi-Reg, die Kli­ma­schutz­agen­tur Hil­des­heim- Pei­ne und an den Kul­tur­be­reich des Land­krei­ses. An den Räu­men im Erd­ge­schoss zeigt sich eine Arzt­pra­xis inter­es­siert. Und ab sofort ist nun end­lich auch die kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbh, die pünkt­lich zur Ein­wei­hung ihrer neu­en Zen­tra­le ihren neu­en Namen und ihr neu­es Logo prä­sen­tiert, am neu­en Stand­ort hoch oben im licht­durch­flu­te­ten moder­nen Dach­ge­schoss in der Kai­ser­stra­ße 15 zu errei­chen – selbst­ver­ständ­lich bar­rie­re­frei. ra

 

Info

Die kwg Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim mbh ist ein kom­mu­na­les Woh­nungs­un­ter­neh­men, das für bezahl­ba­ren und moder­nen Wohn­raum sorgt. 4100 Wohn- und Gewer­be­ob­jek­te – von der Ret­tungs­wa­che bis zur Schu­le – zäh­len zum Bestand. Wei­te­re 600 Woh­nun­gen wer­den für Drit­te ver­wal­tet.

Seit fast 70 Jah­ren arbei­tet die kwg Hil­des­heim kun­den­ori­en­tiert, nach­hal­tig, ziel­grup­pen­ori­en­tiert und erfolg­reich in der Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Mit sei­nen sozia­len Dienst­leis­tun­gen und den eige­nen Pro­jekt­ent­wick­lun­gen trägt das Unter­neh­men zur Attrak­ti­vi­tät und Zukunfts­fä­hig­keit der kin­der- und fami­li­en­freund­li­chen Regi­on Hil­des­heim bei. Die 40 Mitarbeiter/innen und sechs Aus­zu­bil­den­den der kwg sind sich ihrer sozia­len, öko­lo­gi­schen und wirt­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung immer bewusst.

Im ver­gan­ge­nen Jahr hat die kwg Hil­des­heim erneut über­durch­schnitt­lich in ihren Bestand inves­tiert, 53 Pro­zent der Miet­ein­nah­men wie­der in die Immo­bi­li­en gesteckt. Die Auf­wen­dun­gen für Moder­ni­sie­rung und Instand­hal­tung betru­gen im Mit­tel 32 Euro pro Qua­drat­me­ter. Die bau­li­chen Ver­bes­se­run­gen kom­men Mie­tern, den kom­mu­na­len Gesell­schaf­tern und der Gesell­schaft selbst zugu­te. So wur­den vor allem Vor­stell­bal­ko­ne errich­tet, Bäder moder­ni­siert und Gebäu­de ener­ge­tisch saniert.

Die Bau­ar­bei­ten gehen auch in die­sem Jahr wei­ter: Aus­ga­ben von 18 Mil­lio­nen Euro für diver­se Pro­jek­te sind geplant, dar­un­ter wei­te­re Argen­tum-Ein­rich­tun­gen in Alger­mis­sen und Hol­le sowie der Bau eines neu­en Hoch­hau­ses in Sar­stedt.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 08. April 2017 (Son­der­ver­öf­fent­li­chung)

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg