21. Dezember 2019

Bockscher Hof: Positives Signal

Kreiswohnbau bringt Pläne für „Argentum“ an der Junkernstraße voran

VON KIM HÜSING

Gro­nau – „Ich bin froh, dass wir wei­ter­kom­men“, sagt Mat­thi­as Kauf­mann. Auf Nach­fra­ge der LDZ schil­dert der Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau GmbH (KWG) das wei­te­re Vor­ge­hen rund um die Sanie­rung des Bock­schen Hofes an der Jun­kern­stra­ße. Bereits vor einem Jahr wur­den zwei ver­schie­de­ne Vari­an­ten mit den poli­ti­schen Gre­mi­en der Stadt Gro­nau erläu­tert. „Wir haben zwei Bau­vor­anfra­gen an den Land­kreis Hil­des­heim gestellt, mit bei­den haben wir beim Denk­mal­schutz auf Gra­nit gebis­sen“, erklärt der Geschäfts­füh­rer. Um das geplan­te „Argen­tum“ jedoch nicht gänz­lich schei­tern zu sehen, wur­de gemein­sam mit dem Land­kreis eine Mach­bar­keits­stu­die durch­ge­führt. Hier­in ent­hal­ten sind ver­schie­de­ne Vari­an­ten, die sowohl auf Denk­mal- und Brand­schutz, aber auch auf städ­te­bau­li­che Fra­gen und die Wirt­schaft­lich­keit hin über­prüft wur­den. Da auch die­se Vari­an­te von der obe­ren Denk­mal­schutz­be­hör­de in Han­no­ver abge­lehnt wur­de, haben sich die Ver­ant­wort­li­chen an das Minis­te­ri­um gewandt.

 

In der Vari­an­te aus der Mach­bar­keits­stu­die wird der Anbau nach hin­ten gen Wall ver­la­gert, um die Sicht­ach­sen zu erhal­ten.

Wir hat­ten ein Ges­pärch mit dem Minis­te­ri­um für Wis­sen­schaft und Kul­tur und haben die Vari­an­te aus der Mach­bar­keits­stu­die vor­ge­stellt“, erläu­tert Mat­thi­as Kauf­mann. Dabei signa­li­sier­te das Minis­te­ri­um, die­se Vari­an­te mit­tra­gen zu kön­nen. Wie der abge­bil­de­te Lage­plan zeigt, wur­de der geplan­te Anbau (in rot ein­ge­zeich­net) nach hin­ten in Rich­tung der Wall­an­la­gen ver­setzt. So bleibt die Sicht­ach­se zwi­schen den bei­den alten Fach­werk­häu­sern des Bock­schen Hofes und des Bür­ger­meis­ter­hau­ses erhal­ten. Für die Umset­zung die­ser Vari­an­te wird jedoch eine Flä­che benö­tigt, die im Besitz der Stadt Gro­nau ist. „Dem Denk­mal­schutz war die rück­wär­ti­ge Ansicht des Gebäu­des sehr wich­tig“, sagt Mat­thi­as Kauf­mann.

Die im Bau­aus­schuss im Okto­ber 2018 vor­ge­stell­te Vari­an­te sah einen zur Stra­ße aus­ge­rich­te­ten Anbau vor (rot gezeich­net).

Des­halb wur­de in der vor­ge­leg­ten Ver­si­on der Anbau ent­ge­gen der ers­ten Pla­nun­gen, die der Stadt vor­ge­stellt wur­den, nach hin­ten ver­scho­ben (sie­he im Ver­gleich den lin­ken Lage­plan). Im nächs­ten Schritt wird sich die KWG an die Stadt gro­nau wen­den, um mög­lichst eine Eini­gung bezüg­lich der Grund­stücks­fra­gen zu erzie­len. Nach einer posi­ti­ven Rück­mel­dung kön­ne erneut eine Bau­vor­anfra­ge beim Land­kreis gestellt wer­den. „Ich hof­fe, dass wir das Pro­jekt an dem ich seit vier Jah­ren arbei­te, im ers­ten Halb­jahr 2020 auf die Glei­se krie­gen“, ist Mat­thi­as Kauf­mann posi­tiv gestimmt

 

Unterstützung

 

Im Anschluss an die Bera­tun­gen kön­ne der Kauf­ver­trag umge­setzt wer­den und die detail­lier­te Aus­ar­bei­tung begin­nen. Denn die KWG hat den Kauf­ver­trag schon vor län­ge­rer Zeit abge­schlos­sen, die­ser wur­de jedoch an ent­spre­chen­de Bedin­gun­gen geknüpft. „Ich bin sehr dank­bar für die Unter­stüt­zung der Ver­wal­tung und der Lan­des­po­li­tik“, weist Mat­thi­as Kauf­mann auf die gute Zusam­men­ar­beit mit Stadt­di­rek­tor Rai­ner Mer­tens und dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­tem Vol­ker Senft­le­ben hin.

 

Geplant ist, im Fach­werk­haus nebst Anbau 16 bis 20 bar­rie­re­freie Woh­nun­gen im Stil eines „Argen­tums“, wie es bei­spiels­wei­se in Elze an der Haupt­stra­ße ver­wirk­licht wur­de, zu inte­grie­ren. Die Pro­jekt­sum­me wird sich nach einer gro­ben Schät­zung des Geschäfts­füh­rers auf rund fünf Mil­lio­nen Euro belau­fen.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 21. Dezem­ber 2019

Veröffentlicht unter 2019

Sehr geehrte Kunden,

aufgrund des Corona-Virus und der empfohlenen Schutzmaßnahmen ist unser Betrieb leider für Besucher geschlossen. Mit dieser Maßnahme möchten wir Sie und unsere MitarbeiterInnen schützen.
In dringenden Fällen erreichen Sie uns während unserer Geschäftszeiten telefonisch unter 05121/976-0, per Mail oder nach telefonischer Terminvereinbarung.
Ihre persönlichen Ansprechpartner erreichen Sie wie gewohnt unter den bekannten Kontaktdaten.
Wir danken für Ihr Verständnis. Bitte bleiben Sie gesund!
Ihre