18. April 2016

Das ist Zivilcourage im besten Sinne!“

Der „Preis für Zivilcourage“ geht in diesem Jahr an die Harsumerin Michaela Kreye

Michaela Kreye

Michae­la Kreye

(kik) Land­kreis. „Sie waren bereit, in einer ris­kan­ten Situa­ti­on ein Opfer zu brin­gen. Das ist Zivil­cou­ra­ge im bes­ten Sin­ne!“ Bei der Ver­lei­hung des „Prei­ses für Zivil­cou­ra­ge“ am Mon­tag zeig­te sich Land­rat Rei­ner Weg­ner vol­len Lobes für das cou­ra­gier­te Ein­grei­fen der Har­su­me­rin Michae­la Kreye wäh­rend einer bru­ta­len Atta­cke im ver­gan­ge­nen Juli.

 

Damals war es in der Hil­des­hei­mer Rat­haus­stra­ße zwi­schen meh­re­ren Per­so­nen zu einer Aus­ein­an­der­set­zung gekom­men, bei der einer lie­gen­den Per­son vom Angrei­fer gegen den Kopf getre­ten wur­de. Nur durch das schnel­le Ein­grei­fen von Kreye, die das Gesche­hen durch Zufall beob­ach­tet hat­te, konn­te ver­hin­dert wer­den, dass der Angrei­fer erneut zutrat.

 

Durch Tap­fer­keit, Mut und Ent­schluss­kraft habe die 37-Jäh­ri­ge damit gezeigt, „dass Gewalt in unse­rer Gesell­schaft nicht tole­riert wird“, so Weg­ner bei der Preis­ver­lei­hung vor dem gro­ßen Sit­zungs­saal im Kreis­haus. Es sei ein nach­ah­mens­wer­tes Bei­spiel dafür, dass man in solch einer Situa­ti­on nicht weg­se­hen dür­fe. Auch Land­kreis- Dezer­nent Hel­fried Bas­se lob­te das beherz­te Ein­grei­fen der Frau: „Sie haben Mut und cou­ra­gier­tes Ver­hal­ten an den Tag gelegt.“ Bas­se ist neben Gabrie­le Frei­er (Poli­zei­in­spek­ti­on Hil­des­heim), Bernd Beus­hau­sen (Bür­ger­meis­ter Alfeld), Mat­thi­as Kauf­mann (Geschäfts­füh­rer Kreis­wohn­bau) sowie Enri­co Gar­bel­mann (Künst­ler) Teil der Jury gewe­sen, die bereits zum zwei­ten Mal den „Preis für Zivil­cou­ra­ge“ an den Land­kreis ver­gibt.

 

Die dies­jäh­ri­ge Ent­schei­dung sei ein­fach gewe­sen, so Bas­se, „die Wahl fiel ein­stim­mig und mit gro­ßem Abstand auf Sie!“ Dass man die­se Art von Aner­ken­nung immer wie­der aufs Neue zei­gen müs­se, anstatt ledig­lich nur die Straf­ta­ten zu sank­tio­nie­ren, gab Mat­thi­as Kauf­mann zu beden­ken. Schließ­lich, so der Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer, wis­se nie­mand, ob er oder sie nicht auch ein­mal selbst in eine Situa­ti­on kom­me, in der man auf die Hil­fe von Men­schen wie Michae­la Kreye ange­wie­sen sei. Sie habe sich in der für sie selbst gefähr­li­chen Situa­ti­on völ­lig kor­rekt ver­hal­ten, berich­te­te auch der Lei­ten­de Poli­zei­di­rek­tor Uwe Ippen­sen. In solch einem Zwi­schen­fall sei es wich­tig, sich beson­nen und ruhig zu ver­hal­ten und vor allem Soli­da­ri­tät gegen­über dem Opfer zu signa­li­sie­ren. „Ein hel­fen­des Ein­grei­fen ist für das wehr­lo­se Opfer in solch einer Situa­ti­on nicht selbst­ver­ständ­lich“, so Ippen­sen. Auch, dass sich Kreye anschlie­ßend als Zeu­gin zur Ver­fü­gung gestellt hat­te, rech­ne­te ihr der Poli­zei­di­rek­tor hoch an („Das war bestimmt nicht sehr ange­nehm für Sie“).

 

Allein durch Augen­zeu­gen­be­rich­te kön­ne man Taten wie die­se vor Gericht rest­los auf­klä­ren. Die Hil­des­hei­mer Jus­tiz wer­te Trit­te gegen den Kopf zumal als Ver­such­ten Tot­schlag – eine adäqua­te Ein­stu­fung für solch ein „bru­ta­les und men­schen­ver­ach­ten­des Ver­hal­ten“, wie Ippen­sen fin­det.

 

Die Aus­zeich­nung des „Prei­ses für Zivil­cou­ra­ge“ ist ver­bun­den mit eine Urkun­de, einer vom Künst­ler Enri­co Gar­bel­mann ent­wor­fe­nen Skulp­tur sowie einem Preis­geld über 1.000 Euro, das von der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim GmbH gestif­tet wur­de.

 

2017 wird der „Preis für Zivilcourage“ erneut vergeben. Vorschläge für mögliche Preisträger nimmt Gabriele Freier unter der Telefonnummer 0 51 21/93 91 07 oder per E-Mail an die Adresse gabriele.freier@ polizei-niedersachsen.de entgegen.

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 17. April 2016

Veröffentlicht unter 2016