07. November 2014

Das Schöne in Gronau betonen

Jury des Wettbewerbs „Warum bin ich hier zu Hause?“ begutachtet acht Beiträge

Von Sven Appel

GRONAU. Alle reden immer nur über das Schlech­te. Das, was es nicht oder nicht mehr gibt. Das, was frü­her bes­ser gewe­sen sein soll. Das ist in Gro­nau nicht anders als sonst­wo. Andre­as Ben­ke, Lei­ter des Nach­bar­schafts­treffs von Kreis­wohn­bau und den Johan­ni­tern, möch­te gern, dass das Schö­ne in Gro­nau, die lie­bens- und lebens­wer­te Sei­te der Samt­ge­mein­de, stär­ker in den Fokus rückt. So hob er im Som­mer den Wett­be­werb „War­um bin ich hier zu Hau­se?“ aus der Tau­fe – des­sen Jury­mit­glie­der sich jetzt ein Bild von den ein­ge­sand­ten Arbei­ten mach­ten.

 

War­um bin ich hier zu Hau­se?“: Ein­gän­gig stu­die­ren die Juro­ren die Bil­der­ar­bei­ten, Gedich­te und die musi­ka­lisch unter­leg­te Media­show. Fotos: Appel

Vor mehr als zwei Mona­ten war der Ein­sen­de­schluss für die Bei­trä­ge. „Ich hat­te gehofft, dass noch ein paar Wer­ke danach ein­tru­deln“, begrün­de­te der Orga­ni­sa­tor, wes­halb sich die Jury erst jetzt im Nach­bar­schafts­treff ein­fand, um aus den ein­ge­gan­ge­nen Wer­ken die über­zeu­gends­te Arbeit zu fil­tern. Kei­ne ein­fa­che Auf­ga­be für Ben­ke, Thors­ten Ren­ken, Dienst­stel­len­lei­ter der Johan­ni­ter, Jens Früh­auf, Vor­sit­zen­der des Kul­tur- und Sport­aus­schus­ses der Stadt Gro­nau, und Hans-Wer­ner Flink, Lei­ter des Alfel­der Kun­den­cen­ters der Kreis­wohn­bau. Denn auch wenn nicht wie erhofft noch Nach­züg­ler ein­ge­tru­delt waren, so hat­ten die vier Jury­mit­glie­der ange­sichts von acht Wett­be­werbs­bei­trä­gen immer noch die Qual der Wahl.

 

„Der alte Grüne ruft“

 

Mit in einem Bil­der­rah­men lie­be­voll zusam­men­ge­stell­ten Foto­gra­fi­en vom Markt, Kran­ken­haus, dem Bür­ger­meis­ter­haus, der Furt­wäng­ler-Orgel und ande­rer Gro­nau­er High­lights arbei­tet ein Wett­be­werbs­teil­neh­mer bei­spiels­wei­se die „hei­mat­li­che“ und ästhe­ti­sche Sei­te der Fach­werk­stadt her­aus. Details zur Furt­wäng­ler­or­gel machen einen zwei­ten Bei­trag aus. In Gedichts­form unter dem Titel „Der alte Grü­ne ruft“ betont ein Teil­neh­mer lyrisch die Beson­der­hei­ten Gro­naus. Per Foto­buch teilt ein Eimer sei­ne „Lie­bes­er­klä­rung“ an sei­nen Wohn­ort mit. Gleich sechs Bewoh­ner einer Wohn­grup­pe des Johan­ni­ter­stifts erzäh­len in Wort und Bild auf einem gro­ßen Pla­kat von „frü­her“ und „heu­te“ in Gro­nau. Inten­siv setzt sich ein Teil­neh­mer aus Ban­teln foto­gra­fisch mit sei­nem Wohn­ort aus­ein­an­der. Das ein­ge­reich­te Foto­buch mit zahl­rei­chen kom­men­tier­ten Impres­sio­nen Ban­telns zeugt von einer detail­lier­ten und zeit­in­ten­si­ven Aus­ein­an­der­set­zung des Teil­neh­mers mit der Ort­schaft. Eine musi­ka­lisch unter­mal­te Foto­show – eben­falls aus Ban­teln – sowie ein Wort­bei­trag ver­voll­stän­di­gen das Feld der Wett­be­werbs­bei­trä­ge.

 

Wer letzt­lich die von der Kreib­wohn­bau Hil­des­heim aus­ge­lob­ten 300 Euro als Sie­ger bezie­hungs­wei­se 200 Euro und 100 Euro für den zweit- und dritt­plat­zier­ten Teil­neh­mer mit nach Hau­se neh­men darf, soll zeit­nah bekannt­ge­ge­ben wer­den. Denn wel­cher Bei­trag die Jury am meis­ten beein­druck­te, woll­te die­se noch nicht Preis geben. Gewon­nen haben nach ihrer Über­zeu­gung auf alle Fäl­le schon die Ein­woh­ner der Samt­ge­mein­de. „Es ist schon viel Wert, dass sich Leu­te allein gedank­lich damit beschäf­tigt haben, war­um sie in Gro­nau zu Hau­se sind“, ist das Cre­do der Jury. Als einen Schritt, die Leu­te an den Ort zu bin­den, sieht bei­spiels­wei­se Flink die Akti­on. „Es ist viel­leicht ein Anfang, aus dem sich etwas ent­wi­ckelt“, hofft Thors­ten Ren­ken.

 

Und so rich­ten die vier auch schon den Blick auf ver­gleich­ba­re Aktio­nen in der Zukunft. Denn, das gibt Ben­ke frei­mü­tig zu, die Wett­be­werbs­teil­neh­mer jetzt waren alle schon etwas älte­ren Semes­ters. So stand die Fra­ge im Raum, wie auch jün­ge­re Gro­nau­er für eine ver­gleich­ba­re Akti­on gewon­nen wer­den könn­ten. Denn, so betont Ben­ke, ein Wett­be­werb die­ser Art sei auch eine Mög­lich­keit, sich in das Gro­nau der Zukunft ein­zu­brin­gen.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 07. Novem­ber 2014

Veröffentlicht unter 2014

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg