28. Mai 2011

Das soziale Miteinander stärken

JUH betreibt unter dem Dach der Kreiswohnbau einen Treffpunkt für alle Generationen an der Bethelner Landstraße 25

Gro­nau.Nach umfang­rei­chen Umbau­ar­bei­ten und sechs Wochen nach der offi­zi­el­len Besie­ge­lung ihrer Koope­ra­ti­on eröff­net die Johan­ni­ter- Unfall-Hil­fe am Sonn­tag, 29. Mai, unter dem Dach der Kreis­wohn­bau GmbH Hil­des­heim ihren Nach­bar­schafts­treff in der Bethel­ner Land­stra­ße 25. Dazu ist ab 11 Uhr die gan­ze Bevöl­ke­rung ein­ge­la­den.

 

Kooperation Nachbarschaftstreff

Koope­ra­ti­on: Die Kreis­wohn­bau beschrei­tet mit dem Gro­nau­er Nach­bar­schafts­treff in der Bethel­ner Land­stra­ße nur „rela­ti­ves Neu­land“: In Bad Salz­detfurth gibt es bereits seit einem Jahr einen Nach­bar­schafts­treff mit bedarfs­ge­rech­tem Ange­bot für sei­ne Nut­zer, in Sar­stedt wird im nächs­ten Monat ein wei­te­rer eröff­net.

Treffpunkt in der Bethelner Landstraße

75 Qua­drat­me­ter groß ist der Treff­punkt in der Bethel­ner Land­stra­ße 25. JUH und Kreis­wohn­bau ermun­ter­ten dazu, auch am Eröff­nungs­tag die Chan­ce zu nut­zen, direkt vor Ort Wün­sche für Inhal­te des Nach­bar­schafts­treffs zu äußern.

Kreiswohnbauhäuser

Kreis­wohn­bau­häu­ser an der Bethel­ner Land­stra­ße: Hier ist der Genera­tio­nen­treff für Jeder­mann ent­stan­den, der viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten für Kon­tak­te bie­ten soll. Hin­ter­grund ist der demo­gra­phi­sche Wan­del, der zuneh­mend auch zur Ver­ein­sa­mung führt.

Nachbarschaftstreff ist auch barrierearm

Der im Unter­ge­schoss gele­ge­ne Nach­bar­schafts­treff ist auch bar­rie­re­arm über eine Ram­pe zu errei­chen. Im Bild von links Andre­as Ben­ke, Ute Hop­pe, Mila­no Wer­ner, Björn Men­khaus, Hans-Wer­ner Flink und Mat­thi­as Kauf­mann.

Der Nach­bar­schafts­treff ist als „Treff der Genera­tio­nen“ für Jeder­mann offen, nicht nur Mie­ter der Kreis­wohn­bau, auch wei­te­re Inter­es­sier­te sind gern gese­he­ne Gäs­te. Ermög­licht wer­den sol­len hier viel­fäl­ti­ge Begeg­nun­gen und Kon­tak­te, gleich­zei­tig sol­len das ehren­amt­li­che und frei­wil­li­ge Enga­ge­ment sowie das Zusam­men­le­ben der Genera­tio­nen geför­dert und die unter­schied­li­chen Kul­tu­ren im Mit­ein­an­der gestärkt wer­den. Zudem sind regel­mä­ßi­ge Ver­an­stal­tun­gen wie Spiel­aben­de, Lesun­gen, Koch­kur­se, Frei­zeit­treffs, Senio­ren­club über Krea­tiv­grup­pen, Dia­vor­trä­ge oder ein Mit­tags­tisch in dem zur Ver­fü­gung ste­hen­den Gemein­schafts­raum geplant.

 

Aber auch ein Betreu­ungs­dienst für Men­schen mit einer Demen­z­er­kran­kung steht auf dem Pro­gramm. Als Ansprech­part­ner für die­se Auf­ga­be haben die Johan­ni­ter Andre­as Ben­ke aus Alfeld gewon­nen: Er wird sich um die Belan­ge und Wün­sche der Men­schen rund um die Bethel­ner Land­stra­ße küm­mern. Wei­ter steht auch Ute Hop­pe bei Bedarf für die Senio­ren­be­ra­tung, ins­be­son­de­re mit Blick auf ein bar­rie­re­ar­mes Woh­nen, zur Ver­fü­gung.

 

Das Bera­tungs­an­ge­bot umfasst alle Fra­gen des täg­li­chen Lebens. Das Büro ist bei der Ver­mitt­lung von Dienst­leis­tun­gen wie Hand­wer­ker­diens­ten, der ambu­lan­ten Alten- und Kran­ken­pfle­ge und mobi­ler Haus­wirt­schafts­diens­te behilf­lich. Geöff­net hat es vor­erst mon­tags und frei­tags von 9.30 bis 11.30 Uhr sowie mitt­wochs von 16 bis 18 Uhr und nach Ver­ein­ba­rung. Bis auch der Fest­an­schluss im Büro des Nach­bar­schafts­treffs frei geschal­tet ist, wird Andre­as Ben­ke zunächst unter der Mobil­te­le­fon­num­mer 01622119785 erreich­bar sein.

 

Die Ange­bo­te des Nach­bar­schafts­treffs wer­den im Aus­hang an der Bethel­ner Land­stra­ße sowie auf der Inter­net­sei­te der Samt­ge­mein­de ver­öf­fent­licht, zusätz­lich wer­den sie im Bür­ger­bü­ro, in der Jugend­be­geg­nungs­stät­te und in der Samt­ge­mein­de­bü­che­rei aus­lie­gen.

 

Mit der schrift­li­chen Ein­la­dung an alle Mie­ter der Kreis­wohn­bau inner­halb der Samt­ge­mein­de sowie an die direk­ten Nach­barn des Bereichs Bethel­ner Land­stra­ße für Sonn­tag waren auch Fra­ge­bö­gen her­aus­ge­schickt wor­den: Hier besteht die Mög­lich­keit, sei­ne Inter­es­sen für künf­ti­ge Ange­bo­te des Nach­bar­schafts­treffs, bezie­hungs­wei­se die Erwar­tungs­hal­tung an das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment dar­zu­le­gen.

 

Wer möch­te, kann über den aus­ge­füll­ten Fra­ge­bo­gen an einer Ver­lo­sung teil­neh­men, wobei zwei Gut­schei­ne à 150 Euro für die Auto­stadt Wolfs­burg lok­ken. Im Übri­gen aber kann der Fra­ge­bo­gen jedoch voll­kom­men anony­mi­siert abge­ge­ben wer­den. JUH und Kreis­wohn­bau ermun­ter­ten dazu, auch am Eröff­nungs­tag die Chan­ce zu nut­zen, direkt vor Ort Wün­sche für Inhal­te des Nach­bar­schafts­treffs zu äußern.

 

Zur Eröff­nung am Sonn­tag ab 11 Uhr ist nicht nur die gan­ze Bevöl­ke­rung ein­ge­la­den, um sich ein Bild von den Räu­men zu machen: Zum fei­er­li­chen Auf­takt des Nach­bar­schafts­treffs wer­den auch Land­rat Rei­ner Weg­ner, Gro­naus Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Gie­se­ler sowie Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter Rai­ner Mer­tens erwar­tet.

 

Gruß­wor­te spre­chen außer­dem der Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau GmbH, Mat­thi­as Kauf­mann, Björn Men­khaus (Lei­ter der JUH-Dienst­stel­len in Hil­des­heim und Gro­nau) sowie der stell­ver­tre­ten­de Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de der Kreis­wohn­bau, Kurt Rode­wald. Gegen 11.15 Uhr wird der Pro­jekt­chor der Lea­der-Regi­on Lei­ne­berg­land – der „Lei­ne­berg­land­chor“ – auf­tre­ten.

 

Als Rah­men­pro­gramm wer­den neben Musik, Würst­chen sowie Kaf­fee und Kuchen für Kin­der Hüpf­burg, Out­door- Spie­le und Kin­der­schmin­ken gebo­ten. Spei­sen und Geträn­ke wer­den am Sonn­tag gegen eine Spen­de von jeweils einem Euro aus­ge­ge­ben, der Erlös wird dem Kin­der­schutz­bund Gro­nau zugu­te kom­men. Den ers­ten Ter­min des Nach­bar­schafts­treffs kün­dig­te die Johan­ni­ter- Unfall-Hil­fe mit einem „Ken­nen­lern-Früh­stück“ am 8. Juni um 9.30 Uhr an.

 

Quel­le: Son­der­ver­öf­fent­li­chung der LDZ, 27. Mai 2011

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg