26. Juli 2017

Der Burgstraßen-Flügel ist fertig

Bei der Volkshochschule haben die Handwerker seit Monaten das Sagen

Elek­tri­ker Micha­el Stol­ze (oben links) und Igor Gol­mer brin­gen Brand­schutz­ka­nä­le für Kabel an. Tim Reu­ter hält die Lei­ter, gibt Mate­ri­al und Werg­zeug an. FOTO: CAGLAR

Von Mel­la­nie Caglar

Hil­des­heim. Kabel hän­gen aus Decken und Wän­den, Bau­ma­te­ri­al und Farb­ei­mer sta­peln sich, der Bau­kran vor dem Gebäu­de steht still. Bohr­ge­räu­sche hal­len einen lan­gen Gang ent­lang: Die Geschäfts­stel­le der Volks­hoch­schu­le (VHS) an der Ecke Pfaf­fen­stieg und Burg­stra­ße wird saniert und aus­ge­baut – und das seit meh­re­ren Mona­ten. Bau­be­ginn war im Sep­tem­ber 2016. Bis Ende des Jah­res sol­len die Hand­wer­ker mit dem mehr als 120 Jah­re alten Gebäu­de fer­tig sein. Die Park­plät­ze kom­men ver­mut­lich erst 2018 an die Rei­he, berich­tet VHS-Lei­te­rin Mar­git­ta Rudolph. Ihr zufol­ge ent­sprach das Gebäu­de nicht den Brand­schutz­be­stim­mun­gen und den gestie­ge­nen Ansprü­chen der Kurs­teil­neh­mer. Zu Spit­zen­zei­ten besu­chen mehr als 800 Men­schen am Tag die VHS in der Innen­stadt, die zwei Drit­tel ihres Bedarfs selbst erwirt­schaf­tet.

 

Die Bau­sum­me beträgt 3,8 Mil­lio­nen Euro. Das Geld kommt von den zwei kom­mu­na­len Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten Gemein­nüt­zi­ge Bau­ge­sell­schaft Hil­des­heim und Kreis­wohn­bau. Die VHS mie­tet die Räu­me und ver­pflich­tet sich auf 29 Jah­re, erläu­tert Rudolph.

 

Die Lis­te der Män­gel war lang: feh­len­de Flucht­we­ge, teil­wei­se ein­fach ver­glas­te Fens­ter im Burg­stra­ßen-Flü­gel, Asbest-Bestand­tei­le in Böden im Pfaf­fen­stieg-Flü­gel, ein Wirr­warr an Kabeln über den abge­häng­ten Decken, schie­fe Wän­de und Böden, Ris­se im Ter­raz­zo-Boden. Einer der Haupt­pos­ten bei der Sanie­rung war das Dach. Es war an vie­len Stel­len undicht. Zie­gel fie­len bei Wind und Sturm her­un­ter, zählt die VHS-Lei­te­rin auf.

 

Der Burg­stra­ßen-Flü­gel und das vier­te Geschoss des Gebäu­des sind fer­tig. Zwei Eta­gen im Pfaf­fen­stieg-Flü­gel sind in der End­pha­se. Unter dem neu­en Dach wur­den Käs­ten für Mau­er­seg­ler und im Pfaf­fen­stieg-Flü­gel ein Fahr­stuhl ein­ge­baut.

 

Der Mit­tel­teil und der Rest der Pfaf­fen­stieg-Sei­te kom­men in etwa vier Wochen an die Rei­he. Unter ande­rem soll der Ein­gangs­be­reich neu gestal­tet wer­den. „Auf fünf Qua­drat­me­tern gibt es vier ver­schie­de­ne Boden­be­lä­ge“, berich­tet Rudolph. Ihr zufol­ge hat die VHS bereits im Vor­feld der Groß­sa­nie­rung Räu­me wie den Rie­del­saal auf eige­ne Kos­ten in Schuss gebracht. Zudem wird sie nach der Sanie­rung Geld in die Hand neh­men, um zusätz­lich WLAN ein­zu­rich­ten und neu­es Mobi­li­ar anzu­schaf­fen. Denn die VHS hat Räu­me der Augus­ti­nus­schu­le hin­zu­be­kom­men.

 

Die Sanie­rung bezeich­net die Lei­te­rin als Her­aus­for­de­rung bei lau­fen­dem Betrieb, der Grö­ße des Hau­ses von 5000 Qua­drat­me­tern und dem Umfang der Arbei­ten. Mit­ar­bei­ter­res­sour­cen wur­den gebun­den, knapp 20 Pro­zent der Kur­se sind aus­ge­fal­len oder ver­legt wor­den, weil nicht genü­gend Räu­me zur Ver­fü­gung stan­den. Die alte, lee­re Grund­schu­le Pfaf­fen­stieg dien­te zwi­schen­zeit­lich als Aus­weich­quar­tier, berich­tet Rudolph. Zudem muss­ten Mit­ar­bei­ter inner­halb des Gebäu­des mehr­fach umzie­hen. Dem­nächst muss auch Rudolph mit ihrem Büro inner­halb des VHS-Gebäu­des umzie­hen.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 26. Juli 2017

Veröffentlicht unter 2017