27. März 2017

Der einsame Tod ist keine Ausnahme

Feuerwehren registrieren Anstieg / Ordnungsamt und Kreiswohnbau raten zu Netzwerk

Von Vik­to­ria Hüb­ner

Kreis Hildesheim/Sarstedt. Nie­mand scheint sie ver­misst zu haben – weder Ver­wand­te, Freun­de noch Nach­barn. Erst als ein süß­lich-bei­ßen­der Geruch durch den Flur des Hau­ses an der Gör­lit­zer Stra­ße in Sar­stedt zieht, sich Zei­tun­gen vor der Tür sta­peln, alar­miert ein Mie­ter die Feu­er­wehr. Das war vor einer Woche. Die Kräf­te fin­den eine tote Frau, die einen Monat in ihrer Woh­nung lag. Der trau­ri­ge Fund ist kein Ein­zel­fall. Immer öfter gera­ten Men­schen in Ver­ges­sen­heit – die Fol­ge eines gesell­schaft­li­chen Wan­dels. Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten ver­su­chen, mit Netz­wer­ken ent­ge­gen­zu­wir­ken.

 

Durch­schnitt­lich 200 Mal im Jahr (2016: 209) öff­net die Berufs­feu­er­wehr Hil­des­heim Woh­nungs­tü­ren. Der Alarm im Vor­feld lau­tet „Hilf­lo­se Per­son hin­ter Tür“, berich­tet Wach­ab­tei­lungs­lei­ter Mar­cus Ille­mann. Min­des­tens ein­mal pro Monat erwar­tet die Ret­ter eine Lei­che. „Und es wird mehr.“ Für ihn ist die stei­gen­de Ten­denz Fol­ge einer mehr und mehr anony­men Gesell­schaft. Die Nach­barn rie­fen an, wenn es übel rie­che, der Brief­kas­ten über­quel­le oder die eige­ne Woh­nung betrof­fen sei, etwa wenn Maden aus den Lam­pen­boh­run­gen fie­len. Unter­ein­an­der wür­den sich die Bewoh­ner von Miets­häu­sern immer weni­ger ken­nen.

 

So berich­tet Ille­mann von einem Rauch­mel­der-Ein­satz. Das Paar, das den Not­ruf gewählt hat­te, leb­te schon zwei Jah­re in dem Haus, konn­te „aber nicht einen Anhalts­punkt geben, wer über ihm wohnt“. Mann, Frau, jung, alt? „Die haben nur mit den Schul­tern gezuckt.“ In Ille­manns Augen man­gelt es an Acht­sam­keit: „Da wird vor die Tür gegan­gen, Han­dy vor der Nase, und nicht nach rechts und nach links geguckt.“ Bei den Todes­fäl­len han­de­le es sich sowohl um älte­re Leu­te, die gestürzt und nicht mehr zum Tele­fon gekom­men sind, als auch um jene, die fried­lich ein­ge­schla­fen sei­en. Beson­ders in Erin­ne­rung ist ihm ein Fall aus der Nord­stadt, wo die Ret­ter einen Mann nach einem hal­ben Jahr ent­deck­ten. Der Leich­nam war so aus­ge­trock­net, dass er mit einer Hand ange­ho­ben wer­den konn­te. Die Ten­denz zu mehr Anony­mi­tät bestä­tigt auch Sebas­ti­an Blaut, stell­ver­tre­ten­der Orts­brand­meis­ter in Sar­stedt. Etwa drei Mal im Monat wer­den die Hel­fer bestellt, um Ein­gän­ge zu öff­nen. 2016 waren drei Fäl­le dabei, in denen die Ver­stor­be­nen län­ger lagen. Ein Extrem im Sep­tem­ber – ein Mann, der neun Mona­te unent­deckt blieb.

 

In der Fol­ge hat auch Bir­git Beu­len, Lei­te­rin des Sar­sted­ter Ord­nungs­amts, damit zu tun. Ihre Behör­de kommt ins Spiel, wenn ein Mensch stirbt und kei­ne Ange­hö­ri­gen hin­ter­lässt. Manch­mal zah­len sich Recher­chen aus und es wer­den Ver­wand­te auf­ge­spürt. Wenn nicht, küm­mert sich das Ord­nungs­amt um die Bei­set­zung. „Bestat­tung von Amts wegen“ heißt es im Büro­kra­ten­deutsch. „2015 hat­ten wir im Schnitt jeden Monat so einen Fall“, berich­tet Beu­len und rät: „Wer allei­ne wohnt, soll­te eine gute Nach­bar­schaft pfle­gen. Der Fami­li­en­ver­band hat sich gelo­ckert, umso wich­ti­ger sind Freun­de und Nach­barn.“

 

„Es gibt keine 100-prozentige Chance, alle zu erreichen.“

Matthias Kaufmann, Geschäftsführer der Kreiswohnbau Hildesheim

 

Für Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim ist ein wesent­li­cher Fak­tor für den ein­sa­men Tod der demo­gra­fi­sche Wan­del: „Die Haus­hal­te wer­den klei­ner, die Kopf­zahl liegt unter zwei.“ Über 4000 Woh­nun­gen im Kreis ver­wal­tet das Unter­neh­men. Pro Jahr erfasst es laut Kauf­mann zwi­schen sechs und acht sol­cher Todes­fäl­le. „Für uns ist eine Zunah­me, dass Men­schen allei­ne verster­ben, erkenn­bar.“ Glück­li­cher­wei­se sei­en Todes­fäl­le im eige­nen Unter­neh­men stets nach kur­zer Zeit her­aus­ge­kom­men. „Eigent­lich“, so Kauf­mann, „ist das, was wir machen kön­nen, vor der Woh­nungs­tür zu Ende.“ Und den­noch wur­de ein Netz­werk auf­ge­baut, um Anony­mi­tät ein­zu­däm­men. Laut Mit­ar­bei­te­rin Hei­ke Mün­nig fängt es damit an, dass Hand­wer­ker ange­wie­sen sind, mit­zu­tei­len, wenn der Ein­druck ent­steht, dass ein Mie­ter sei­nen Haus­halt nicht mehr im Griff hat. Der Brief­trä­ger mel­det, wenn sich die Post sta­pelt. Zudem bie­tet das Team Mie­tern an, ihre Schlüs­sel bei Wohl­fahrts­ver­bän­den in der Nach­bar­schaft zu hin­ter­le­gen. Dane­ben fun­giert Karin Heimann von der städ­ti­schen Senio­ren­be­treu­ung als „Bin­de­glied“ zum Betreu­ungs­ver­ein, Nach­bar­schafts­treffs in Bad Salz­det­furth, Gro­nau und Sar­stedt die­nen dem Mit­ein­an­der.

 

Die Gemein­nüt­zi­ge Bau­ge­sell­schaft setzt auf den Stadt­teil­treff Dris­pen­stedt mit güns­ti­gem Mit­tags­tisch und Kurs­an­ge­bo­ten, so gbg-Spre­cher Frank Satow. Ein Sozi­al­ar­bei­ter hal­te engen Kon­takt zu Mie­tern, die sozi­al auf­fäl­lig sei­en. „Es gibt kei­ne 100-pro­zen­ti­ge Chan­ce, alle zu errei­chen“, betont Kauf­mann. „Aber wir sehen zu, dass so etwas mög­lichst sel­ten pas­siert.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 27. März 2017

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg