18. Oktober 2011

Der Kapitän geht heute Abend von Bord

Harry Dilßner hat als Aufsichtsratschef 20 Jahre lang den Unternehmenskurs der Kreiswohnbau mit gesteuert

Kreis Hil­des­heim (tem). Zäsur bei der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim: Har­ry Dilß­ner (74) been­det heu­te Abend sei­ne Tätig­keit als Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­ra­tes. 1991 hat der SPD-Kreis­tags­ab­ge­ord­ne­te die Ver­ant­wor­tung über­nom­men, das Unter­neh­men durch Höhen und Tie­fen gesteu­ert und vor dem­Aus­ver­kauf bewahrt. Heu­te steht die Kreis­wohn­bau bes­ser denn je da. Sie hat sich zur größ­ten Woh­nungs­ge­sell­schaft die­ser Regi­on ent­wi­ckelt, steht jetzt aber vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen des Mark­tes.

 

Aufsichtsratsvorsitzender Harry Dilßner und Geschäftsführer Matthias Kaufmann

So kennt man Har­ry Dilß­ner: Zupa­ckend und wie immer voll bei der Sache. Kurz vor dem Ende sei­ner Amts­zeit als Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der dis­ku­tiert er mit Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Kauf­mann das neus­te Pro­jekt der Kreis­wohn­bau in Sar­stedt – und befin­det es für gut. Foto: Goss­mann

Seit 1986 sitzt Dilß­ner im Auf­sichts­rat. Als er 1991 den Vor­sitz über­nahm, lag die Bilanz­sum­me bei rund 61 Mil­li­on Euro. Für 2010 weist der Geschäfts­be­richt 127 Mil­lio­nen Euro aus. 3073 Woh­nun­gen befan­den sich im Eigen­tum des Unter­neh­mens, heu­te 4243. Zählt man die von der Kreis­wohn­bau ver­wal­te­ten Immo­bi­li­en und Gara­gen dazu, sind es sogar 5355. Damit nimmt die Kreis­wohn­bau vor der gbg und dem Beam­ten­woh­nungs­ver­ein die Spit­zen­stel­lung im Land­kreis ein.

 

Ohne Dilß­ner, da sind sich die Ken­ner aus Poli­tik und Woh­nungs­wirt­schaft einig, gäbe es die Kreis­wohn­bau als kom­mu­na­les Unter­neh­men heu­te wohl nicht mehr. Eigen­tü­mer sind der Land­kreis mit sei­nen Städ­ten und Gemein­den. Vie­le ande­re Kom­mu­nen haben ihre Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten damals ver­scher­belt, dies aber weit­ge­hend längst bereut.

 

Aus tiefs­ter Über­zeu­gung habe ich mich gegen die Pri­va­ti­sie­rung gestemmt“, sagt Dilß­ner. In guter Part­ner­schaft mit ihren Kom­mu­nen bie­te die Kreis­wohn­bau der Bevöl­ke­rung nicht nur guten und preis­wer­ten Wohn­raum. Das Unter­neh­men hel­fe den Gesell­schaf­tern auch bei struk­tur­po­li­ti­schen Ent­wick­lun­gen.

 

Dilß­ner nennt als Bei­spiel den Bau der Ret­tungs­wa­che in Bocke­nem. Oder Alfeld. Dort habe die Haber­malz­schu­le drei Jah­re leer gestan­den, sei dann von der Kreis­wohn­bau erwor­ben und habe mit der Alten­pfle­ge­schu­le eine Zukunft erhal­ten. Dem­nächst wer­de dort noch der Pari­tä­ti­sche Wohl­fahrts­ver­band mit einer Tages­pfle­ge ein­zie­hen. Das und vie­les ande­re mehr wäre beim Ver­kauf nicht mög­lich gewe­sen. „Heu­te ver­ste­hen wir uns längst als Dienst­leis­ter für die Städ­te und Gemein­den“, ergänzt Geschäfts­füh­rer Mat­ti­as Kauf­mann.

 

In einer dra­ma­ti­schen Sit­zung habe der Auf­sichts­rat 2008 unter mas­si­ver Beglei­tung der Städ­te und Gemein­den den Ver­kauf ver­wor­fen und die Fusi­on der KWG Alfeld mit der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim auf den Weg gebracht. Die sich dar­aus erge­ben­den per­so­nel­len und wirt­schaft­li­chen Syn­er­gien hät­ten das Unter­neh­men ins­ge­samt gestärkt, sagt der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de im Rück­blick. Dilß­ner ist in dem Zusam­men­hang voll des Lobes für die heu­te 30 Mit­ar­bei­ter. Unter der Füh­rung von Kauf­mann sei es gelun­gen, zwei völ­lig unter­schied­li­che Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren zu ein­em­schlag­kräf­ti­gen Unter­neh­men zusam­men­zu­füh­ren.

 

Drei Geschäfts­füh­rer hat Dilß­ner als Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der erlebt. Alle hät­ten in ihrer Zeit bei den jeweils unter­schied­li­chen Gege­ben­hei­ten gute Arbeit geleis­tet. Auf Vor­schlag Dilß­ners rück­te Kauf­mann, seit 1999 als Pro­ku­rist bei der Kreis­wohn­bau, im Jahr 2006 als Geschäfts­füh­rer an die Spit­ze des Unter­neh­mens. „Das war eine sehr gute Ent­schei­dung“, wie Dilß­ner unter­streicht.

 

Bei­de sind sich auch über die künf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen des Unter­neh­mens einig. Die Ener­gie wer­de deut­lich teu­rer. Ziel müs­se es daher sein, Ener­gie zu spa­ren und sie effi­zi­ent ein­zu­set­zen, um die Neben­kos­ten nied­rig zu hal­ten und die Umwelt zu scho­nen.

 

Die Kreis­wohn­bau wer­de mit ihrer Unter­neh­mens­po­li­tik auch ver­stärkt den demo­gra­fi­schen Wan­del mit alten­ge­rech­ten Ange­bo­ten und das Nord-Süd-Gefäl­le im Land­kreis im Blick haben. Wäh­rend die Wirt­schaft und der Woh­nungs­markt im Nor­den boo­me und Hil­des­heim sta­bil blei­be, sta­gnie­re der Süden. Es gebe sicher­lich genü­gend Woh­nun­gen. Die Fra­ge sei aber, ob man mit die­sen Woh­nun­gen die rich­ti­gen Ant­wor­ten für die künf­ti­ge demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung gebe. Die Kreis­wohn­bau wol­le ihre Kom­mu­nen dabei zur Sei­te ste­hen. Für Dilß­ner, der heu­te Abend im TfN ver­ab­schie­det wird, ist das eine „abso­lu­te Her­zens­an­ge­le­gen­heit“. Ob dann auch das respekt­vol­le Sie zwi­schen Genos­se Dilß­ner und Geschäfts­füh­rer Kauf­mann fällt?

 

Pres­se­mit­tei­lung der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung vom 17.10.2011

Veröffentlicht unter 2011

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg