02. Mai 2012

Die Mäuse sind zurück in der Stadt

„Stadtmäuse“ sind aus dem Übergangsquartier am Festplatz wieder in sanierten Kindergarten gezogen / Krippe ab August

Sar­stedt (tw). Im sanier­ten und umge­bau­ten Kin­der­gar­ten der „Stadt­mäu­se“ gab es am Mon­tag nur zufrie­de­ne Gesich­ter. Nach einem Drei­vier­tel­jahr im Über­gangs­quar­tier auf dem Fest­platz erkun­de­ten die Klei­nen mit den Erzie­he­rin­nen ihr altes Domi­zil, das sich ziem­lich neu prä­sen­tiert: modern, hell und ein­la­dend.

 

Wegen des Brü­cken­ta­ges nicht ganz kom­plett, ver­sam­meln sich die „Stadt­mäu­se“ am Mon­tag zum Grup­pen­fo­to vor neu­em Kin­der­gar­ten.

Alles hat geklappt, wie es geplant war: Die Kos­ten von 1,2 Mil­lio­nen Euro blie­ben im kal­ku­lier­ten Rah­men, die Bau­zeit und die Pha­se der „Eva­ku­ie­rung“ eben­falls. Nun kann auch die Krip­pe kom­men: Ab August tum­meln sich an der Fried­rich-Ebert-Stra­ße nicht nur bis zu 72 Mäd­chen und Jun­gen im Alter zwi­schen drei und sechs Jah­ren in drei Grup­pen, die nun Renn­mäu­se, Hasel­mäu­se und Wan­der­mäu­se hei­ßen. Dann kom­men noch 15 Krip­pen-Kin­der dazu – im „Mäu­se­nest“.

 

 

Am Mon­tag kamen Besu­cher aus dem Rat­haus: Bür­ger­meis­ter Karl-Heinz Wond­rat­schek, sein Stell­ver­tre­ter Horst-Die­ter Schel­per und Haupt­amts­lei­te­rin Hei­ke Bren­ne­cke mach­ten sich ein Bild vom gelun­ge­nen End­ergeb­nis der Arbei­ten. Die Stadt mie­tet das Gebäu­de künf­tig als Trä­ge­rin des Kin­der­gar­tens.

 

Beim Umbau führ­te die Kreis­wohn­bau Hil­des­heim Regie – genau­er: die Gesell­schaft für kom­mu­na­le Immo­bi­li­en, die Sar­stedt und eini­ge ande­re Kom­mu­nen aus dem Land­kreis zusam­men mit der Kreis­wohn­bau gegrün­det haben.

 

Für die­se Gesell­schaft, die erst im Juli ver­gan­ge­nen Jah­res offi­zi­ell gegrün­det wur­de, war der Umbau des Kin­der­gar­tens der Stadt­mäu­se das ers­te gro­ße Pro­jekt. „Es hat gut geklappt“, ist das Fazit von Kreis­wohn­bau-Pro­ku­rist Ralf Oel­kers. Dabei sei gleich das ers­te Pro­jekt eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung gewe­sen, ergänzt er – schließ­lich war die Gesell­schaft für einen spä­te­ren Mie­ter im Ein­satz. Eine wei­te­re Beson­der­heit: Der Kin­der­gar­ten wird künf­tig aus dem Heiz­kraft­werk am Kipp­hut mit Wär­me aus rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie aus Pel­lets ver­sorgt.

 

Im Kin­der­gar­ten-Gebäu­de ist eine umfang­rei­che Kern­sa­nie­rung abge­schlos­sen. „Jetzt haben wir fast Neu­bau-Stan­dard“, sagt Oel­kers. Der Schwer­punkt lag auf einer ener­ge­ti­schen Sanie­rung: Das Dach ist neu und eben­so wie die Fas­sa­de viel bes­ser gedämmt als vor­her. Die 35 Jah­re alte Elek­trik wur­de erneu­ert und auf den neu­es­ten Stand gebracht. Unter den Boden­be­lä­gen ver­birgt sich nun eine Fuß­bo­den­hei­zung – da ist das Krab­beln gleich viel behag­li­cher. Auch der Lärm- und Brand­schutz ist nach erle­dig­ter Sanie­rung nun bes­ser gere­gelt.

 

Die­se geba­cke­nen Stadt­mäu­se (im Vor­der­grund) schei­nen zur Ein­wei­hung die moder­ne neue Ein­gangs­hal­le zu bestau­nen. Fotos: Wedig

Doch die Tages­stät­te hat auch optisch gewon­nen. Dunk­le Ecken der Ver­gan­gen­heit sind heu­te von Licht durch­flu­tet, eine Gale­rie in der Ein­gangs­hal­le fällt gleich als neu­es prä­gen­des Ele­ment ins Auge.

 

Die Mäu­se haben sich indes­sen auch in den Con­tai­nern auf dem Fest­platz aus­ge­spro­chen wohl gefühlt, wie Kin­der­gar­ten­lei­te­rin Ange­li­ka Sti­ckel­bruck berich­tet. Und die Kin­der und Erzie­he­rin­nen haben künf­tig auch im Stein­ge­bäu­de einen Vor­teil, den sie nach neun Mona­ten in den Metall-Con­tai­nern nicht mehr mis­sen möch­ten. „Wir konn­ten Bil­der mit klei­nen Magne­ten an der Wand befes­ti­gen“, erklärt Sti­ckel­bruck. Reiß­zwe­cken oder Kle­be­band waren nicht mehr nötig – und sind es auch künf­tig nicht, denn die Hand­wer­ker haben im Haus an der Ebert-Stra­ße fix Metall­plat­ten in den Putz inte­griert. So kön­nen auch hier die Magne­ten zum Ein­satz kom­men. Da bleibt für die Stadtmaus kein Wunsch mehr offen.

 

Quel­le: Sar­sted­ter Anzei­ger der Hil­des­hei­mer All­ge­mei­nen Zei­tung, 02. Mai 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg