07. November 2012

Die neue Wache nimmt Form an

In Sehlem haben die Bauarbeiten an der Evenser Straße begonnen / Fertigstellung bis April 2013

Seh­lem (vb). Laut­stark frisst sich die gro­ße Säge immer wie­der durch die oran­ge­nen Stei­ne. Die Stü­cke, die durch­ge­schnit­ten sind, wer­den sofort von den Arbei­tern ver­ar­bei­tet und las­sen lang­sam aber sicher das ent­ste­hen, auf das vie­le Lam­sprin­ger schon län­ger gewar­tet haben: die neue Ret­tungs­wa­che.

 

Seit Anfang Okto­ber lau­fen die Bau­ar­bei­ten an der Even­ser Stra­ße auf Hoch­tou­ren – trotz Wind, Regen und der ein oder ande­ren Nacht mit Boden­frost. Noch ist nicht viel mehr zu erken­nen als die Boden­plat­ten, der künf­ti­ge Auf­ent­halts­raum nimmt dank der wach­sen­den Mau­ern lang­sam Kon­tu­ren an. „Unser Ziel ist es, vor Weih­nach­ten ein Dach drauf zu haben“, sagt Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau Hil­des­heim bei einem Bau­stel­len­rund­gang.

 

Die Kreis­wohn­bau baut für den Land­kreis die neue Ret­tungs­wa­che in Seh­lem. Bis­her betreibt der Arbei­ter-Sama­ri­ter-Bund (ASB) eine Wache auf der Seh­le­mer Haupt­stra­ße, aber die Räum­lich­kei­ten sind zu eng und ent­spre­chen schon lang nicht mehr den moder­nen Stan­dards. Seit Ende 2010 wird über die Zukunft der Wache dis­ku­tiert (die­se Zei­tung berich­te­te). Lan­ge Zeit galt ein Neu­bau in Östrum als sicher. Nach hef­ti­gen Pro­tes­ten aus der Samt­ge­mein­de Lam­sprin­ge hat der Land­kreis – als Trä­ger des Ret­tungs­diens­tes – aber am Stand­ort in Seh­lem fest­ge­hal­ten.

 

Dort ent­steht nun am Orts­ein­gang auf 450 Qua­drat­me­tern eine moder­ne, funk­tio­na­le Wache. Ein Gebäu­de, das Platz bie­tet, sei­nen Zweck erfüllt und in dem sich die Ret­tungs­sa­ni­tä­ter auch wohl­füh­len sol­len – schließ­lich wer­den sie viel Zeit dort ver­brin­gen. „Auf­ent­halts­qua­li­tät ist gefor­dert, auch wenn eine Wache kein Wohn­zim­mer ist“, sagt Kauf­mann. Eigent­lich hät­te der Bau der neu­en Wache bereits vor eini­ger Zeit begin­nen sol­len, aber die Ver­ant­wort­li­chen muss­ten umpla­nen. Der ASB, der die Wache für sechs Jah­re gemie­tet hat, woll­te in dem Neu­bau eine Lehr­ret­tungs­wa­che unter­brin­gen. „Dafür muss­ten wir die Pla­nun­gen über­ar­bei­ten“, berich­tet Mat­thi­as Kauf­mann. Und so wird das Gebäu­de der neu­en Wache zum Bei­spiel ein­ge­schos­sig, weil es neben Büro- und Ruhe­räu­men auch einen Schu­lungs­raum im Ober­ge­schoss geben wird.

 

Knapp eine Mil­li­on Euro wird die Kreis­wohn­bau in den Neu­bau inves­tie­ren. Die neu­en Plä­ne haben die Kos­ten um rund 50 000 Euro erhöht. Gespart wur­de dafür an ande­rer Stel­le: So wird zum Bei­spiel nicht das gesam­te Gebäu­de ver­klin­kert.

 

Vier Mit­ar­bei­ter wer­den in der Wache Platz fin­den, neben den Auf­ent­halts­räu­men gibt es eine Fahr­zeug­hal­le mit Platz für drei Gara­gen. Ein Ret­tungs­wa­gen wird an sie­ben Tagen in der Woche 24 Stun­den an der Even­ser Stra­ße auf einen Ein­satz war­ten, ein ande­rer ist von 7 bis 23 Uhr im Dienst.

 

Auch Land­rat Rei­ner Weg­ner zeig­te sich bei dem Bau­stel­len­be­such zufrie­den. „Ich freue mich, dass das Bau­vor­ha­ben in Gang ist.“

 

Bis April 2013 soll die neue Wache fer­tig sein, ab dem 1. Mai wird dann der ASB die Men­schen in Lam­sprin­ge und Umge­bung von der Even­ser Stra­ße aus errei­chen.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 06. Novem­ber 2012

Veröffentlicht unter 2012

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg