23. Januar 2019

Durch ein Loch in Hildesheims Stadtgeschichte abgetaucht

Sanierung der Kemenate samt Keller im Gange / Öffentliche Nutzung ist geplant

Es ist etwa 1,60 Meter hoch und nur durch ein Loch zu betre­ten: Ein Blick in das Ton­nen­ge­wöl­be zeigt, dass hier noch viel Arbeit auf die KWG war­tet.

Von Kim­ber­ly Fie­big

Hil­des­heim. Über­all lie­gen Stei­ne auf dem Boden, die Decke ist nied­rig, der Raum ist eng und dun­kel: Unter der his­to­ri­schen Keme­na­te auf dem Are­al der Grund­schu­le Alter Markt ist die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (KWG) auf einen inak­ti­ven Kel­ler gesto­ßen, der jetzt saniert wer­den soll. Die rund 500 Jah­re alte Keme­na­te wur­de als eine Art Not­fall­un­ter­kunft genutzt, wes­halb davon aus­zu­ge­hen ist, dass der Kel­ler als Vor­rats­raum dien­te.

 

Wie bereits berich­tet, war die KWG vor eini­gen Wochen bei Pro­be­boh­run­gen auf den Kel­ler unter der Keme­na­te gesto­ßen, der seit 1963 als kom­plett zuge­schüt­tet galt. Jetzt beschloss die KWG, den tun­nel­ar­ti­gen Hohl­raum zu öff­nen. Mit dabei: Die städ­ti­sche Denk­mal­pfle­ge­rin Dr. Mai­ke Kozok.

 

Noch ist der Kel­ler nur durch ein Loch zu betre­ten. FOTOS: CHRIS GOSSMANN

Eigent­lich war der Kel­ler­zu­gang auf der ande­ren Sei­te“, erklärt die Exper­tin. Vor der eins­ti­gen Ein­gangs­tür ste­hen heu­te Gara­gen. „Das Gelän­de rings um das his­to­ri­sche Gebäu­de lag auch mal tie­fer“, erklärt Kozok. „Es war unge­fähr auf der Höhe des Alten Mark­tes.“ Das kön­ne man an der Posi­ti­on der Fens­ter und Lüf­tungs­öff­nun­gen erken­nen. Die­se las­sen auch dar­auf schlie­ßen, dass das Gebäu­de in der Renais­sance ent­stand. „Es ist auf kei­nen Fall mit­tel­al­ter­lich“, meint Kozok. Das Beson­de­re an dem Kel­ler ist außer­dem, dass er kom­plett aus Back­stein besteht. Nor­ma­ler­wei­se wur­den sol­che Bau­ten aus Kalk- oder Sand­stein gemacht – wie die Keme­na­te dar­über. Bis in die 50er-Jah­re stand auf der Keme­na­te noch ein Fach­werk­haus.

 

Die KWG plant zunächst eine Säu­be­rung des etwa 1,60 Meter hohen Kel­ler­rau­mes und der Keme­na­te. Der Kel­ler soll mit einer Trep­pe zugäng­lich gemacht, die pro­vi­so­ri­sche Öff­nung der Mau­er ver­grö­ßert und mit einer Tür ver­se­hen wer­den. Das Loch muss dafür natür­lich zu einer Tür umge­baut wer­den. Da der Fuß­bo­den in der Keme­na­te nicht in Waa­ge ist, berät die KWG noch, ob der Boden ange­gli­chen wer­den soll oder nicht. Die Keme­na­te selbst bekommt eine Holz­tür als Zugang anstel­le der vor­han­de­nen Tür, die mal ein Fens­ter gewe­sen sein soll. Zuge­mau­er­te Fens­ter wer­den wie­der frei­ge­legt und nach his­to­ri­schem Vor­bild ersetzt. Außer­dem sind Nist­mög­lich­kei­ten für Sper­lin­ge geplant.

 

Der Dach­bo­den ist auch für Fle­der­mäu­se zugäng­lich“, erzählt Archi­tekt Hen­ning Him­s­tedt. Er rech­net damit, dass die Sanie­rung Ende April abge­schlos­sen ist. „Die Gesamt­kos­ten lie­gen bei 120 000 Euro“, sagt Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der KWG. Davon über­nimmt die Stadt aber 75 Pro­zent.

 

Was genau aus der Keme­na­te samt Kel­ler wer­den soll, woll­te Kauf­mann jedoch noch nicht ver­ra­ten. „Nur so viel: Die Öffent­lich­keit soll einen Zugang nach Ver­ab­re­dung haben“, erklärt Kauf­mann, „wir wol­len die Räu­me der Stadt­füh­rung zur Ver­fü­gung stel­len.“ Außer­dem ste­he eine Woh­nung angren­zend an das his­to­ri­sche Gebäu­de leer, was eine gemein­sa­me Nut­zung nicht aus­schlie­ße.

 

Ent­de­cken Sie den Kel­ler der Keme­na­te in einem 360-Grad-Bild auf www.hildesheimer-allgemeine.de.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 23. Janu­ar 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg