12. November 2018

Ein Haus für Kinder, Besucher und Menschen mit Betreuungsbedarf

Planungen der KWG zum Salinenhaus vorgestellt / Fertigstellung bis März 2020 geplant

Von Hei­ko Stum­pe

BAD SALZDETFURTH. Bau­be­sich­ti­gung im Sali­nen­ge­bäu­de in Bad Salz­det­furth. Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau GmbH (KWG), die das Gebäu­de an den Gra­dier­wer­ken im letz­ten Jahr gekauft hat, traf sich vor Ort mit Bau­lei­ter Hei­ko Kol­li­en und dem Archi­tek­ten Hen­ning Him­stedt.

 

Bau­be­sich­ti­gung des Salz­pfän­ner-Gil­de­hau­ses: Hei­ko Kol­li­en, Mat­thi­as Kauf­mann und Hen­ning Him­stedt (von links). FOTO: PEISKER

Der his­to­ri­sche Bau, der etwa zwi­schen 1880 und ´90 errich­tet wur­de, wird von der KWG umge­baut wer­den. Die Ide­en sind erar­bei­tet: Im Erd­ge­schoss wird das Berg­bau­mu­se­um auf 330 Qua­drat­me­tern ein­zie­hen – das ist die Pla­nung für den nörd­li­chen Teil. Im süd­li­chen Bereich des ins­ge­samt 60 Meter lan­gen Gebäu­des wird ein Kin­der­gar­ten mit einer Kita-Grup­pe und einer Krip­pen­grup­pe ein­zie­hen. Im Ober­ge­schoss soll Wohn­raum ent­ste­hen. 18 Appar­te­ments wer­den dort gebaut, unter ande­rem für Beatmungs­pa­ti­en­ten und wei­te­re Men­schen mit einem erhöh­ten Betreu­ungs­be­darf. Die „ambu­lant betreu­te Wohn­grup­pe“ wird von dem Unter­neh­men Pfle­ge hoch 3 betrie­ben wer­den.

 

Dort, wo frü­her die Salz­pfän­ner die Sole koch­ten, um das kost­ba­re wei­ße Nah­rungs- und Kon­ser­vie­rungs­mit­tel zu gewin­nen, wer­den Men­schen leben. Noch befin­den sich Relik­te der dama­li­gen Zeit im Ober­ge­schoss. Und auch das Salz selbst hat Spu­ren hin­ter­las­sen. „Des­halb müs­sen wir alles noch genau prü­fen las­sen“, erläu­tert Mat­thi­as Kauf­mann. Soll­te ursprüng­lich im Sep­tem­ber oder Okto­ber die­sen Jah­res mit den Umbau­maß­nah­men begon­nen wer­den, ver­zö­gert sich aus die­sem Grund der Start. „Wir gehen davon aus, dass wir im Febru­ar oder März 2020 fer­tig sein wer­den“, so der KWG-Geschäfts­füh­rer.

 

Schließ­lich muss­ten auch umfang­rei­che Abspra­chen mit der Denk­mal­pfle­ge getrof­fen wer­den. Die Auf­la­gen gel­ten haupt­säch­lich für den von außen sicht­ba­ren Teil. Im Innern wird alles bar­rie­re­frei umge­stal­tet, inklu­si­ve Auf­zug natür­lich. Aus EU-Mit­teln konn­ten För­der­gel­der über 160.000 Euro für das Pro­jekt gewon­nen wer­den.

 

Bis­her wur­den bereits Frei­le­gungs­ar­bei­ten aus­ge­führt, Ver­klei­dun­gen abge­nom­men, klei­ne Anbau­ten ent­fernt. Auch durch die Ent­ker­nung nähert sich das Sali­nen­ge­bäu­de wie­der dem Urzu­stand an. Damit passt es sich in die Nach­bar­schaft der bei­den Gra­dier­wer­ke am Kur­park ein. Über­haupt ist die Nähe zur städ­ti­schen Grün­an­la­ge ein gro­ßer Attrak­ti­vi­täts­plus­punkt.

 

Das Berg­bau­mu­se­um wird in enger Abstim­mung mit dem Geschichts­ver­ein Bad Salz­det­furth und einer beglei­ten­den Muse­ums­päd­ago­gik geplant. Das Kon­zept sieht vor, dass die gro­ße Hal­le im Prin­zip bei­be­hal­ten wird. „Ein Gedan­ke dahin­ter ist, dass der Raum so unter­schied­lich bespielt wer­den kann“, so Kauf­mann. Es wären dort also auch Kon­zer­te oder Lesun­gen mög­lich, womit das Berg­bau­mu­se­um stär­ker in das gesell­schaft­li­che Leben der Kur­stadt inte­griert wer­den könn­te.

 

Quel­le: Kehr­wie­der am Sonn­tag, 11. Novem­ber 2018

Veröffentlicht unter 2018

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg