29. April 2019

Ein Hof für Ignaz Zeppenfeldt

1910: Bis 1945 als „Zep­pen­feldt­scher Hof“ bekannt: das Haus im Lan­gen Hagen 21, foto­gra­fiert 35 Jah­re vor sei­ner Zer­stö­rung. FOTO: VERLAGSARCHIV GEBRÜDER GERSTENBERG

2019: Die Ansicht hat sich erheb­lich geän­dert. Hin­ter der heu­ti­gen Bebau­ung befin­den sich aller­dings grü­ne Gär­ten und der Pau­sen­hof der Grund­schu­le Alter Markt. FOTO: CLEMENS HEIDRICH

Von Chris­ti­an Har­b­orth.

Eine Mine­ral­was­ser­fa­brik stellt man sich eigent­lich ganz anders vor. Jeden­falls nicht wie ein mon­dä­nes Guts­haus samt Hof­an­la­ge, auf der jeden Moment ein Ade­li­ger hoch zu Ross um die Ecke bie­gen könn­te. Doch genau eine sol­che Fabrik betreibt Johan­nes Lorenz um das Jahr 1910 her­um im Haus Lan­ger Hagen 21. Zwei klei­ne Schil­der auf dem lin­ken Pfei­ler wei­sen sogar den Weg.

 

Die ältes­ten Bau­tei­le der 1945 zer­stör­ten Anla­ge stamm­ten laut einer Inschrift aus dem Jahr 1663. Aller­dings muss sich zu die­ser Zeit bereits eine klei­ne Keme­na­te aus Back­stein auf dem Are­al befun­den haben, die die Kriegs­zer­stö­run­gen über­dau­er­te und der­zeit von der Kreis­wohn­bau saniert wird. Sie dürf­te auch regel­mä­ßig von Ignaz Zep­pen­feldt betre­ten wor­den sein, der hier rund 30 Jah­re bis zu sei­nem Tod 1831 gewohnt hat. „Sei­ne Fami­lie war schon im 17. Jahr­hun­dert nach Hil­des­heim gekom­men und in die Diens­te des Bischofs getre­ten“, sagt Sven Abrom­eit, Vor­sit­zen­der des Hei­mat- und Geschichts­ver­eins. Der Name „Zep­pen­feldt­scher Hof“ erhielt sich bis zur Zer­stö­rung der Anla­ge im Jahr 1945.

 

Zep­pen­feldt, 1760 gebo­ren, besuch­te das Jose­phinum und die Stu­di­en­an­stalt der eng­li­schen Bene­dik­ti­ner in Lam­sprin­ge, im Anschluss stu­dier­te er in Göt­tin­gen Jura. 1796 berief ihn der letz­te Hil­des­hei­mer Fürst­bi­schof Franz Egon von Fürs­ten­berg zum Archi­var des Lan­des­ar­chivs.

 

In den unru­hi­gen Zei­ten nach der Säku­la­ri­sa­ti­on nahm er Tätig­kei­ten als Jurist wahr, erst 1815 konn­te er wie­der das Amt des bischöf­li­chen Archi­vars über­neh­men. Zep­pen­feldt ord­ne­te die ihm anver­trau­ten Doku­men­te nicht nur, er wer­te­te sie auch aus und ver­öf­fent­lich­te zahl­rei­che Bei­trä­ge zur Hil­des­hei­mer Geschich­te, ins­be­son­de­re im Gers­ten­berg­schen Sonn­tags­blatt. Schon 1808 war er in den Lan­gen Hagen gezo­gen und leb­te hier mit sei­ner Fami­lie. Trotz wech­seln­der Eigen­tü­mer und unter­schied­li­cher Nut­zun­gen – nach Mine­ral­was­ser-Fabri­kant Lorenz gin­gen hier ein Tabak­groß­händ­ler und ein Vul­ka­ni­sie­rer ihren Geschäf­ten nach – blieb der Name Zep­pen­feldt bis 1945 mit der Hof­an­la­ge ver­bun­den.

 

Der Lan­ge Hagen, seit 1278 bezeugt, erin­nert wie der Kur­ze Hagen an die hier frü­her wach­sen­den Hecken. Sie waren Teil der mit­tel­al­ter­li­chen Stadt­be­fes­ti­gung.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 29. April 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg