10. Mai 2017

Ein Mann greift ein

Der Landkreis hat gestern seinen Preis für Zivilcourage verliehen. Der Sarstedter Mark Lake hat ihn für sein mutiges Handeln bekommen: Dank ihm konnten drei Einbrecher auf frischer Tat ertappt werden - fast wie im Krimi.

Von Ulri­ke Kohrs

Es ist ein Tag wie jeder ande­re. Der allein­er­zie­hen­de Vater Mark Lake hat sei­ne neun­jäh­ri­ge Toch­ter zur Schu­le gebracht und gönnt sich eine Pau­se. Dass vor ihm ein auf­re­gen­der Vor­mit­tag liegt, der ihm ges­tern bei einer Fei­er­stun­de im Kreis­haus sogar einen beson­de­ren Preis beschert hat, ahnt der 55-Jäh­ri­ge damals nicht.

 

Es ist kurz nach neun Uhr an die­sem Tag im ver­gan­ge­nen Jahr. Lake hat den Fern­se­her ange­macht, um Nach­rich­ten zu schau­en. Doch der Mann ist abge­lenkt, er hört dump­fe Klopf­ge­räu­sche, immer wie­der. Der Sar­sted­ter blickt aus einem Dach­fens­ter sei­nes Ein­fa­mi­li­en­häus­chens und beob­ach­tet im Win­ter­gar­ten eines Nach­barn unbe­kann­te Per­so­nen. Lake wird stut­zig. „Vor sechs Mona­ten wur­de dort schon ein­mal ein­ge­bro­chen“, erzählt er am Ran­de der gest­ri­gen Fei­er­stun­de. Er selbst wur­de vor einem Jahr Opfer von Ein­bre­chern. Wäh­rend er in Eng­land im Urlaub war, räum­ten Unbe­kann­te sein Haus aus. „Ich bin vor­be­las­tet beim The­ma Ein­bruch“, sagt er.

 

Also zögert Lake an jenem Tag nicht lan­ge. Er greift zum Tele­fon und alar­miert die Poli­zei. „Ich war so auf­ge­regt. Mir fiel nicht mal die Not­ruf­num­mer ein“, sagt er. Glück­li­cher­wei­se hat er die Num­mer des Poli­zei­kom­mis­sa­ri­ats Sar­stedt aber in sei­nem Tele­fon ein­ge­spei­chert. Das ruft er an. Der wach­ha­ben­de Beam­te bit­tet den auf­merk­sa­men Anru­fer, die Vor­komm­nis­se im Nach­bar­haus wei­ter zu beob­ach­ten. Lake wird zum Ein­satz­lei­ter durch­ge­stellt und berich­tet dem nun fort­lau­fend, was sich neben­an tut. „Die­se Infor­ma­tio­nen waren für die Poli­zei Gold wert“, lobt Uwe Ippen­sen, Lei­ter der Poli­zei­in­spek­ti­on Hil­des­heim, ges­tern.

 

Über­haupt erfährt Lake am Diens­tag viel Zuspruch für sein Han­deln. „Er hat alles rich­tig gemacht“, bringt es Hel­fried Bas­se, Dezer­nats­lei­ter für Sicher­heit, Umwelt und Ord­nung beim Land­kreis, auf den Punkt. „Er hat die Augen auf­ge­hal­ten, die Poli­zei infor­miert und sich nicht selbst in Gefahr gebracht“, sagt Bas­se.

 

Lake bleibt am Tele­fon – bis die Poli­zei ein­trifft. Er beob­ach­tet, wie die Beam­ten sich dem Haus nähern, Flucht­we­ge abschnei­den, die Waf­fen zie­hen und die Täter schließ­lich auf fri­scher Tat fest­neh­men. Ein biss­chen fühlt er sich wie im Kri­mi. Lang­sam weicht die Angst aus sei­nen Glie­dern. Er ist begeis­tert, den Poli­zei­ein­satz beob­ach­ten zu kön­nen, zu sehen, wie schnell und sou­ve­rän die Täter ver­haf­tet wer­den. Erst als sie in Hand­schel­len abge­führt wer­den, legt Lake den Tele­fon­hö­rer auf. „Ich habe die gan­ze Zeit gere­det, dabei habe ich gar nicht gewusst, ob über­haupt noch jemand am ande­ren Ende der Lei­tung war“, erzählt er. Dass die Män­ner erwischt wur­den, gibt dem 55- Jäh­ri­gen ein gutes Gefühl. Und nicht nur ihm. Wenn Täter über­führt und bestraft wer­den, hel­fe das häu­fig den Opfern, die Tat bes­ser zu ver­ar­bei­ten, weiß Ippen­sen. „Zivil­cou­ra­ge ist ein wesent­li­cher Teil unse­rer gefühl­ten Sicher­heit“, sagt auch Mat­thi­as Kauf­mann, Geschäfts­füh­rer der Kreis­wohn­bau, die das Preis­geld in Höhe von 1000 Euro stif­tet.

 

Ins­ge­samt acht Vor­schlä­ge gin­gen in die­sem Jahr für den Zivil­cou­ra­ge­preis ein. Eine Jury hat sich letzt­lich für Mark Lake ent­schie­den. „Stell­ver­tre­tend für all die­je­ni­gen, die Zivil­cou­ra­ge bewie­sen haben“, erklärt Land­rat Olaf Levo­nen, der dem Sar­sted­ter die Skulp­tur in Form einer Hand sowie eine Urkun­de über­reicht.

 

Auch im kom­men­den Jahr soll der Preis ver­lie­hen wer­den. Vor­schlä­ge dafür wer­den ab sofort bei der Poli­zei unter der Ruf­num­mer 0 51 21 / 9 39-1 07 ent­ge­gen­ge­nom­men. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Home­page des Land­krei­ses.

 

Spektakuläre Fälle von Zivilcourage im Kreis Hildesheim – eine Auswahl

▶ Maja Hoff­mann (2013) beob­ach­tet am Haupt­bahn­hof, wie zwei Mäd­chen und ein Jun­ge eine wei­nen­de 14-Jäh­ri­ge bru­tal in eine Ecke drän­gen. Das Trio droht mit Schlä­gen und spricht davon, schon zuvor jeman­den fast tot­ge­schla­gen zu haben. Maja Hoff­mann stellt sich zwi­schen die drei Angrei­fer und ihr Opfer, bleibt bei ihm und beglei­tet es ein Stück im Zug.

▶ Ebru Akyol (2010) hilft der Poli­zei, einen Sexu­al­tä­ter zu über­füh­ren. Damals häu­fen sich Anzei­gen wegen sexu­el­ler Nöti­gung im Wäld­chen bei der Drei­bo­gen­brü­cke – auch Ebru Aykol und zwei Freun­din­nen tref­fen auf den jeweils beschrie­be­nen Rad­fah­rer. Er hält an und fragt, ob die Kin­der „mal etwas sehen“ wol­len, dann lässt er sei­ne Hose her­un­ter. Die Mäd­chen flüch­ten, infor­mie­ren die Poli­zei. Zwei Tage spä­ter spielt Ebru Aykol in der Nähe von Eilers Teich in Och­ter­sum, als der Exhi­bi­tio­nist von der Drei­bo­gen­brü­cke vor­bei­ra­delt. Die Zwölf­jäh­ri­ge greift erneut zum Han­dy.

▶ Athan­as­si­os Papa­ni­ko­laou (2009) bekommt mit, wie in sei­nem Restau­rant am Tro­cke­nen Kamp ein Bri­te und ein Ita­lie­ner in Streit gera­ten und hand­greif­lich wer­den. Der Bri­te geht nach Hau­se, holt einen Zwei-Kilo-Holz­ham­mer mit Eisen­be­schlag, lau­ert dem Ita­lie­ner an der Ecke auf. Papa­ni­ko­laou schwant Schlim­mes, er geht dem Ita­lie­ner nach, als er das Lokal ver­lässt. Der Bri­te schlägt den Ita­lie­ner mit dem Ham­mer ins Gesicht, der Mann bricht zusam­men. Papa­ni­ko­laou geht dazwi­schen, drängt den Täter weg von sei­nem Opfer.

▶ Sabi­ne Stobbs (2007) beob­ach­tet, wie an einer Bus­hal­te­stel­le an der Mari­en­bur­ger Stra­ße ein Mäd­chen aus dem Bus auf den Geh­weg stürzt. Ein Jun­ge reißt dem Mäd­chen die Tasche weg, sechs Jun­gen ver­fol­gen das Opfer, tre­ten und schla­gen es. Stobbs schreit die Jun­gen an, die las­sen dar­auf­hin vom Mäd­chen ab.

▶ Udo und Jut­ta Bert­ram (2006) stop­pen ihr Auto an der Mar­tin-Luther-Stra­ße, als sie an einer Tele­fon­zel­le eine schrei­en­de Schwan­ge­re sehen, die von einem Mann trak­tiert wird. Er zieht und zerrt an ihr. Jut­ta Bert­ram kur­belt das Fens­ter her­un­ter und lässt sie in den Wagen stei­gen. Udo Bert­ram steigt aus, ver­sucht, den aggres­si­ver wer­den­den Täter zu beru­hi­gen, hält ihn vom Auto fern und alar­miert die Poli­zei.

▶ Hans-Jür­gen Butt­lar und Han­na Hüb­ner (2003) sehen, wie ein Mann in der Fuß­gän­ger­zo­ne mit einem Mes­ser auf sei­ne Ex-Frau ein­sticht, sein Rott­wei­ler beißt das Opfer in die Hand. Das Opfer stürzt, der Täter schlägt erneut zu. Han­na Hüb­ner schubst den Täter zur Sei­te, Hans-Jür­gen Butt­lar brüllt ihn an: „Was soll das?“ – und zieht ihn von der schwer ver­letz­ten Frau weg.

▶ Mar­le­ne Lau­ten­sack (2001) sieht, wie ein Mann in der Fuß­gän­ger­zo­ne auf einen ande­ren ein­prü­gelt und ruft: „Auf der Stel­le las­sen Sie den jun­gen Mann los.“ Der Angrei­fer kommt auf sie zu und wis­pert: „Und Sie krie­gen gleich eine in die Fres­se“. Dann aber flieht er.

▶ Fred-Eck­hard Bin­der (1999) greift in eine bru­ta­le Schlä­ge­rei ein. Drei Män­ner gehen nahe der Andre­as- Pas­sa­ge auf­ein­an­der los, einer wird zu Boden geris­sen und getre­ten. Bin­der stürzt sich auf einen der Täter und bewahrt das Opfer vor wei­te­ren Schlä­gen. jaz

 

Alle wei­te­ren Preis­trä­ger fin­den Sie online unter www.hildesheimerallgemeine. de/zivilcourage.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 10. Mai 2017

 

Veröffentlicht unter 2017

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg