18. Mai 2016

Ein Meilenstein für die Feuerwehr Mehle

Brandschützer weihen neues Domizil ein / Ortsbrandmeister Uwe Füllberg: „Ein Jahrhundertereignis“

Rolf Pfeiffer, Uwe Füllberg und Matthias Kaufmann mit dem symbolischen Schlüssel für das neue Feuerwehrhaus Mehle. Foto: Göke

Rolf Pfeif­fer, Uwe Füll­berg und Mat­thi­as Kauf­mann mit dem sym­bo­li­schen Schlüs­sel für das neue Feu­er­wehr­haus Meh­le. Foto: Göke

Von Chris­ti­an Göke

Meh­le. Seit 1893 gibt es schon die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Meh­le, wo sich Ehren­amt­li­che um den Brand­schutz in dem gut 1000 Ein­woh­ner zäh­len­den Ort küm­mern. Seit fast 80 Jah­ren war die Feu­er­wehr im alten Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus in der Wied­feld­stra­ße Zuhau­se, wo über die Jahr­zehn­te immer wie­der an- und aus­ge­baut wur­de. Doch das Gebäu­de war deut­lich in die Jah­re gekom­men und stark sanie­rungs­be­dürf­tig. Eine wack­li­ge Hüh­ner­lei­ter zum Tagungs­raum ver­deut­lich­te auch den letz­ten Aus­schuss­mit­glie­dern vor Jah­ren den Bedarf nach neu­en Räum­lich­kei­ten.

 

Nach inten­si­ven Bera­tun­gen wur­de beschlos­sen, dass die Stadt ein Grund­stück in der Alten Post­stra­ße am Orts­aus­gang kauft. Dort bau­te die Gesell­schaft für Kom­mu­na­le Immo­bi­li­en Hil­des­heim – kurz GKHI – in enger Abstim­mung mit der Feu­er­wehr inner­halb von acht Mona­ten ein neu­es Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus für die Stütz­punkt­wehr. Das Gebäu­de wird über eine Lauf­zeit von 29 Jah­ren von der Gesell­schaft zu einem Miet­preis von anfangs 53 000 Euro jähr­lich ange­mie­tet, der sich spä­ter auf rund 43 000 Euro ver­rin­gert. Dadurch muss die Stadt­ver­wal­tung kei­ne Abschrei­bun­gen für das Gebäu­de im Haus­halt auf­füh­ren und auch kei­nen Kre­dit auf­neh­men. Nach den 29 Jah­ren kann die Stadt das Gebäu­de dann für den Rest­buch­wert kau­fen. „Mitt­ler­wei­le wol­len wei­te­re Kom­mu­nen auch in die Gesell­schaft und haben das Poten­ti­al der GKHI erkannt“, so Bür­ger­meis­ter Rolf Pfeif­fer.

 

Mat­thi­as Kauf­mann lob­te als Pro­ku­rist der GKHI vor allem die inter­kom­mu­na­le Zusam­men­ar­beit der betei­lig­ten Kom­mu­nen. So ist nach ähn­li­chem Prin­zip in der Ver­gan­gen­heit schon eine Kin­der­ta­ges­stät­te in Sar­stedt ent­stan­den. In der GKHI sind Exper­ten wie Archi­tek­ten oder Bau­in­ge­nieu­re beschäf­tigt, wor­auf die ein­zel­ne Kom­mu­ne dann in der Ver­wal­tung ver­zich­ten kann.

 

Die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr konn­te sich aus Gewähr­leis­tungs­grün­den nur bedingt mit Eigen­leis­tung beim Bau des Hau­ses ein­brin­gen. Die Gestal­tung der Außen­flä­che inklu­si­ve Beet­ge­stal­tung und Ein­saat des Rasens wur­de schließ­lich durch die Ehren­amt­li­chen durch­ge­führt, so dass das Gebäu­de hier auch die Hand­schrift der Brand­schüt­zer trägt. Beim Bau ist ein ein­ge­schos­si­ger Gebäu­de­kom­plex mit Fahr­zeug­hal­le inklu­si­ve drei Stell­plät­zen sowie einem Sozi­al­ge­bäu­de mit Umklei­de- und Wasch­räu­men, Toi­let­ten und eini­gen Neben­räu­men ent­stan­den. So gibt es einen Sozi­alund Grup­pen­raum, einen Schu­lungs­raum mit sepa­ra­ter Tee­kü­che sowie einen Jugend­raum plus Büro und Werk­statt in Meh­le, wo die Ehren­amt­li­chen in Zukunft ihre Diens­te ver­rich­ten kön­nen. Ins­ge­samt ver­fügt das Gebäu­de über 450 Qua­drat­me­ter Nutz­flä­che und die Stell­flä­chen für die Fahr­zeu­ge.

 

Orts­brand­meis­ter Uwe Füll­berg zeig­te sich mit dem Ergeb­nis sehr zufrie­den. „Für uns ist das ein Jahr­hun­dert­ereig­nis. Es zeigt, dass den Ver­ant­wort­li­chen in Rat und Ver­wal­tung das Ehren­amt etwas wert ist“, so Füll­berg. Er dank­te neben den vie­len Hel­fern auch den Spon­so­ren, die für eine neue Küchen­ein­rich­tung sorg­ten.

 

Auch Orts­vor­ste­her Wolf­gang Thie­se­mann lob­te das neue Haus als Mei­len­stein für Meh­le und neu­es Wahr­zei­chen gleich am Orts­ein­gang.

 

Bevor es nach der offi­zi­el­len Ein­wei­hung zum gesel­li­gen Teil über­ging, nutz­ten Pfeif­fer und der Land­rat Rei­ner Weg­ner den fei­er­li­chen Moment und ehr­ten eini­ge Akti­ve der Stütz­punkt­wehr. So wur­den Flo­ri­an Tann­häu­ser und Alex­an­dra Staats für 25 Jah­re sowie der stell­ver­tre­ten­de Orts­brand­meis­ter Peter Gre­be für 40 Jah­re akti­ven Dienst geehrt. Eine beson­de­re Ehrung erhielt der ehe­ma­li­ge Orts­brand­meis­ter Huber­tus Döl­le. Er wur­de von Pfeif­fer zum Ehren­orts­brand­meis­ter ernannt. Döl­le führ­te die Orts­wehr lan­ge Jah­re als stell­ver­tre­ten­der Orts­brand­meis­ter und war von 1992 bis 2004 sel­ber Orts­brand­meis­ter. Die Ehrun­gen für Ingrid Dör­ge (25 Jah­re) und August Staats (60 Jah­re) wer­den nach­ge­holt.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 18. Mai 2016

Veröffentlicht unter 2016

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg