02. Dezember 2015

Einmal Rechtsschwenk: Hier geht’s zur Kaserne

Oststadt-Politiker, Verwaltung und Anlieger einigen sich über Standort für Bahnübergang zu Wohngebiet / „Prozess war hart und lang“

von Rai­ner Bre­da

HIl­DES­HEIM. Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger, die aus der Ost­stadt zum geplan­ten Wohn­ge­biet in der Macken­sen-Kaser­ne wol­len, sol­len über die Goe­the­stra­ße dort­hin kom­men. Aller­dings baut die Stadt den Bahn-Über­gang nicht als Ver­län­ge­rung der Stra­ße, son­dern eini­ge Meter wei­ter nörd­lich in Rich­tung Spi­chern­stra­ße in Form eines Huf­ei­sens. Dar­auf hat sich der Orts­rat Ost­stadt ver­stän­digt. Sowohl Kreis­wohn­bau als auch gbg kön­nen damit leben. „Das ist zwar nicht die bes­te Lösung, aber in Ord­nung“, sag­te gbg-Spre­cher Frank Satow die­ser Zei­tung. Die gbg plant in der Kaser­ne 80 bis 100 Wohn­ein­hei­ten. Ähn­lich äußer­te sich Kreis­wohn­bau-Chef Mat­thi­as Kauf­mann, der rund 80 Wohn­ein­hei­ten schaf­fen will. „Haupt­sa­che, die Anbin­dung an die Stadt läuft über die Goe­the­stra­ße“, sag­te Kauf­mann. Ob es am Ende einen klei­nen Schwung zur Sei­te gebe, sei nur ein Aus­füh­rungs­de­tail.

 

Bei­de Unter­neh­men haben ihre Pro­jek­te auf die Goe­the­stra­ße abge­stellt – dort hat­te die Stadt seit Jah­ren den Über­gang in allen Unter­la­gen zum Wohn­ge­biet aus­ge­wie­sen. Doch als Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­ter Micha­el Hoff­mann Anfang 2015 die Aus­füh­rungs­pla­nung vor­stell­te, war die Auf­re­gung bei den Anlie­gern groß. Sie stör­ten sich vor allem an einer fünf Meter brei­ten Ram­pe vor ihren Häu­sern. Das Bau­werk soll­te den Höhen­un­ter­schied zur Kaser­ne über­win­den hel­fen. Die Anlie­ger jedoch fürch­te­ten, ihre Grund­stü­cke nicht mehr zu errei­chen. Weil ihre Sor­gen im Orts­rat und zum Teil auch im Stadt­ent­wick­lungs­aus­schuss Gehör fan­den, ließ Hoff­mann die Ram­pe auf drei Meter Brei­te schrump­fen. Doch Orts­rat und Aus­schuss tru­gen ihm auf, wei­te­re Stand­or­te zu prü­fen. Hoff­mann unter­such­te dar­auf sechs Vari­an­ten, am bes­ten schnitt die „Spi­chern­stra­ße-Süd“ ab: der Huf­ei­sen­über­gang. Er kos­tet mit 1,1 Mil­lio­nen Euro genau­so viel wie die Goe­the­stra­ße. Die Anwoh­ner sei­en mit die­sem Ent­wurf „grund­sätz­lich“ ein­ver­stan­den, berich­te­te Hoff­mann jetzt im Orts­rat.

 

Des­sen Mit­glie­der zeig­ten sich par­tei­über­grei­fend zufrie­den. „Das Nach­den­ken hat sich gelohnt“, fand Ott­mar von Holtz (Grü­ne). CDU-Ver­tre­ter Den­nis Mün­ter bezeich­ne­te den Pro­zess als lang und hart.“ Doch der Kom­pro­miss sei gelun­gen. Mün­ter war einer der här­tes­ten Kri­ti­ker der Goe­the­stra­ßen-Plä­ne. Orts­bür­ger­meis­ter Hel­mut Borr­mann (SPD) sag­te, er „per­sön­lich“ hät­te – wie auch der direk­te Anwoh­ner Karl Abschlag – lie­ber die Gal­gen­berg­stra­ße als Stand­ort gese­hen. Doch dazu müss­te das Bau­ge­biet anders aus­ge­rich­tet sein. Borr­mann stimm­te wie acht wei­te­re Poli­ti­ker für den Ent­wurf. Eine SPD-Ver­tre­te­rin war dage­gen, ein CDU-Poli­ti­ker ent­hielt sich. Offen ist, wann der Bau star­ten kann. Die Stadt hat die Kaser­ne als Flücht­lings-Unter­kunft an das Land ver­mie­tet, der Ver­trag soll bis Herbst 2016 mit der Opti­on auf eine Ver­län­ge­rung um ein Jahr lau­fen. Sozi­al-Fach­be­reichs-Chef Jür­gen Blu­me wag­te im Orts­rat auf Mün­ters Fra­ge, wann die Kaser­ne zur Ver­fü­gung ste­he, kei­ne Pro­gno­se. Dies las­se sich ange­sichts der Flücht­lings­zah­len schwer sagen. Rat­haus-Spre­cher Hel­ge Mie­the sag­te ges­tern auf Anfra­ge die­ser Zei­tung: „Nach der­zei­ti­gem Stand ist davon aus­zu­ge­hen, dass die frü­he­re Kaser­ne maxi­mal bis Okto­ber 2017 als Not­un­ter­kunft vom Land genutzt wird.“

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung, 02. Dezem­ber 2015

Veröffentlicht unter 2015

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg