03. September 2018

Erste Wahl“ in Nordstemmen

KWG möchte ein Argentum bei der ehemaligen Gärtnerei Ewald an der Brunnenstraße bauen

Von Anni­ka Stock

NORDSTEMMEN. „Wir möch­ten­dem Gebäu­de eine dau­er­haf­te Nut­zung ermög­li­chen“, sagt Kreis­wohn­bau-Geschäfts­füh­rer (KWG) Mat­thi­as Kauf­mann über die Plä­ne, zukünf­tig ein Argen­tum in der Brun­nen­stra­ße ent­ste­hen zu las­sen. Dort soll auf dem ehe­ma­li­gen Gelän­de der Gärt­ne­rei Ewald zukünf­tig älte­ren und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Men­schen bar­rie­re­frei­es Woh­nen ermög­licht wer­den.

 

Die Archi­tek­ten vom Büro Hirsch aus Hil­des­heim stel­len sich so das zukünf­ti­ge Argen­tum in der Nordstem­mer Brun­nen­stra­ße vor. Der Bau könn­te laut Mat­thi­as Kauf­mann (KWG) bereits kom­men­des Jahr begin­nen. Foto: Hirsch Archi­tek­ten

In Argen­tum-Manier sol­len dort 19 Woh­nun­gen ent­ste­hen, davon sind 17 bar­rie­re­frei und zwei roll­stuhl­ge­recht. Das Gebäu­de wird neben dem Fach­werk­haus, das unter Denk­mal­schutz steht, ent­ste­hen und L-för­mig gebaut wer­den. „Wir wer­den uns wegen den Maß­nah­men im Fach­werk­haus noch mit der ört­li­chen Denk­mal­pfle­ge abstim­men“, blickt Kauf­mann vor­aus. Ziel sei es, auch das denk­mal­ge­schütz­te Haus einer „dau­er­haf­ten Nut­zung zu zufüh­ren.“ Unter ande­rem soll dort bei­spiels­wei­se das Trep­pen­haus erhal­ten wer­den. Die Gebäu­de wer­den durch einen Lau­ben­gang ver­bun­den wer­den, der Ein­gang zum Argen­tum wird in der Brun­nen­stra­ße sein. Das Gebäu­de wür­de ähn­lich wie der Bau in Elze wer­den, jedoch deut­lich klei­ner, wie Mat­thi­as Kauf­mann betont. Denk­bar wäre es zudem, im Fach­werk­haus eine Tages­pfle­ge, Sozi­al­sta­ti­on oder ein Nach­bar­ca­fé ent­ste­hen zu las­sen. „Das ist der­zeit noch offen, wir füh­ren aber dies­be­züg­lich Gesprä­che.“ Die KWG rech­net bei dem Bau des Argen­tums in Nordstem­men mit Kos­ten zwi­schen 4 und 4,5 Mil­lio­nen Euro. Der Bau könn­te in der zwei­ten Jah­res­hälf­te von 2019 begin­nen. Der Auf­sichts­rat der KWG hat schon das „Go“ für den Grund­stücks­kauf gege­ben, jetzt fehlt nur noch die Frei­ga­be für die Errich­tung des Gebäu­de­kom­ple­xes.

 

Wir wol­len mit dem Argen­tum Wohn­raum für älte­re Men­schen, die Pfle­ge­be­darf haben oder Betreu­ung benö­ti­gen, anbie­ten“, so Kauf­mann wei­ter. Wei­te­re Argen­tum- Stand­or­te sind in Sar­stedt, Bad Salz­det­furth, Elze, Alger­mis­sen und dem geplan­ten Gebäu­de in Hol­le.

 

Bereits neun Jah­re steht das Gebäu­de leer. Foto: Stock

Die ehe­ma­li­ge Gärt­ne­rei in der Brun­nen­stra­ße steht seit unge­fähr neun Jah­ren leer.

Bei einem Rund­gang durch den Ort mit Gemein­de­bür­ger­meis­ter Nor­bert Pal­len­tin fiel Mat­thi­as Kauf­mann gleich das Gebäu­de ins Auge. „Das war die ers­te Wahl“, sagt er mit Blick auf die vor­teil­haf­te und zen­tra­le Lage des Gelän­des, das direkt neben der Volks­bank liegt. Fuß­läu­fig sind hier Ärz­te, Super­märk­te, sowie ande­re Geschäf­te und natür­lich das Rat­haus gut zu errei­chen. Der schö­ne Aus­blick auf das Schloss Mari­en­burg kom­me noch dazu. „Es erscheint uns sehr vor­teil­haft“, so Kauf­mann. „Die Kom­bi­na­ti­on von Dienst­leis­tung und Pfle­ge sowie die alters­ge­rech­ten und bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen sind eine schö­ne Kon­stel­la­ti­on“, fin­det Gemein­de­bür­ger­meis­ter Nor­bert Pal­len­tin. „Einen bes­se­ren Bau­platz für die­ses Vor­ha­ben gibt es nicht von der Lage her.“ Außer­dem wür­de man sich dar­über freu­en, dass die  Wohn­rui­ne besei­tigt und das denk­mal­ge­schütz­te Fach­werk­haus erhal­ten bleibt. „Wir haben bis jetzt mit der Kreis­wohn­bau GmbH nur gute Erfah­run­gen gemacht, des­we­gen freut es umso mehr, dass sie sich des Grund­stücks anneh­men“, so Pal­len­tin.

 

Quel­le: Lei­ne-Deis­ter-Zei­tung, 01. Sep­tem­ber 2018

Veröffentlicht unter 2018

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg