12. Januar 2019

Es ist eine Unverschämtheit und eine Sauerei“

Unbekannte laden große Mengen von Müll an der Saganer Straße in Sarstedt ab / Auf den Verursacher kommt ein Verfahren zu

Der Sperr­müll scheint sich an der Saga­ner Stra­ße immer wei­ter zu ver­meh­ren. Sof­a­tei­len, Matrat­zen und ande­ren Möbel­stü­cken und Haus­halts­ge­rä­ten ist anzu­se­hen, dass sie schon seit eini­ger Zeit im Regen ste­hen. FOTOS: REBECCA HÜRTER

Von Rebec­ca Hür­ter

Sar­stedt. An der Saga­ner Stra­ße sieht es aus, als hät­te jemand einen gro­ßen Teil sei­ner Ein­rich­tung aus dem Fens­ter geschmis­sen. Meh­re­re Tei­le eines gro­ßen Sofas ste­hen auf einem Grün­strei­fen gegen­über der Haus­num­mer 1. Matrat­zen leh­nen dage­gen. Ein Kühl­schrank liegt auf einem Fuß­weg – voll­ge­stopft mit Plas­tik­tü­ten und ande­rem Krem­pel. Holz­bret­ter, zer­beul­te Wäsche­stän­der und Bett­de­cken ergän­zen das Still­le­ben. Und das ist nicht alles: Der Müll wur­de groß­flä­chig auf dem Gelän­de zwi­schen den Häu­sern ver­teilt, nach­dem Unbe­kann­te ihn ille­gal auf der Stra­ße ent­sorgt hat­ten.

 

Der ille­gal ent­sorg­te Müll wur­de auch auf dem angren­zen­den Sport­platz aus­ge­brei­tet.

Scher­ben und Plas­tik­split­ter bil­den einen Weg zum angren­zen­den Platz. An der Ska­teram­pe liegt der nächs­te Müll­hau­fen. Das Inne­re eines Dru­ckers wur­de zum Bei­spiel kom­plett aus­ein­an­der­ge­nom­men und aus­ge­brei­tet. „Das ist wirk­lich schlimm“, sagt eine Spa­zier­gän­ge­rin, die regel­mä­ßig an der Stel­le vor­bei­läuft. „Das liegt hier schon seit meh­re­ren Wochen.“

 

Mitt­ler­wei­le hat die Kreis­wohn­bau­ge­sell­schaft (KWG) nach Anga­ben von Pres­se­spre­cher Mila­no Wer­ner eine Fir­ma beauf­tragt, um den „künst­lich her­bei­ge­führ­ten Schand­fleck“ zu besei­ti­gen. Das ver­un­rei­nig­te Grund­stück ist Eigen­tum der KWG. Der Müll kommt Wer­ner zufol­ge aber nicht aus den Häu­sern, die der Gesell­schaft gehö­ren. Irgend­wer habe sei­nen Haus­rat dort abge­la­den.

 

Es ist eine Unver­schämt­heit und eine Saue­rei“, sagt Wer­ner. „Wir blei­ben auf den Kos­ten sit­zen und das fällt auf die Gemein­schaft zurück“. Die Kos­ten der Mie­ter wür­den sich durch den hohen Auf­wand erhö­hen.

 

Die Mit­ar­bei­ter der KWG ver­su­chen laut Wer­ner immer, den Ver­ur­sa­cher zu fin­den, wenn ille­gal Müll auf ihrem Gelän­de ent­sorgt wird. Dafür arbei­ten sie unter ande­rem mit dem Zweck­ver­band Abfall­wirt­schaft Hil­des­heim (ZAH) zusam­men. Sie erkun­di­gen sich dort zum Bei­spiel, ob jemand aus dem betrof­fe­nen Gebiet vor der Müll­ab­la­ge­rung Sperr­müll ange­mel­det hat. Außer­dem suchen sie in dem Müll nach Hin­wei­sen auf den Täter.

 

In jedem Fall wird laut Wer­ner ein Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Es sei schon mehr­fach vor­ge­kom­men, dass auf die­sem Weg die Ver­ur­sa­cher gefun­den wur­den. Das sei­en jedoch nur Ein­zel­fäl­le und nicht die Regel. Die Ver­ur­sa­cher müs­sen dann für die Ent­sor­gung des Abfalls auf den Pri­vat­grund­stü­cken bezah­len.

 

Wer auf öffent­li­chen Flä­chen ille­gal Müll ent­sorgt, muss nach Anga­ben von Hei­ke Szc­zes, Mit­ar­bei­te­rin des ZAH, mit einem Buß­geld rech­nen, das der Land­kreis ver­hängt. Mit­ar­bei­ter des Land­krei­ses beauf­tra­gen den ZAH in sol­chen Fäl­len, den Abfall zu ent­fer­nen. Wie hoch das Buß­geld aus­fällt, sei vom Ein­zel­fall abhän­gig.

 

Szc­zes ver­steht das Ver­hal­ten der Müll­sün­der nicht: „Eigent­lich muss kei­ner ein­fach etwas weg­schmei­ßen“, sagt sie. Schließ­lich kön­ne Sperr­müll auf einem Wert­stoff­hof kos­ten­frei abge­ge­ben wer­den. Zudem kann jeder Bür­ger laut Szc­zes zwei Mal im Jahr bis zu drei Kubik­me­ter Sperr­müll kos­ten­frei von der ZAH vor sei­ner Haus­tür abho­len las­sen. Den Sperr­müll muss er früh­zei­tig anmel­den. Die ZAH infor­miert den Kun­den dann über einen Ter­min, an dem er sei­nen Sperr­müll an die Stra­ße stel­len kann.

 

Quel­le: Hil­des­hei­mer All­ge­mei­ne Zei­tung (Sar­sted­ter Anzei­ger) vom 12. Janu­ar 2019

Veröffentlicht unter 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,
liebe Geschäftspartner,

 

seit dem 11.05.2020 haben wir unsere Geschäftsstellen wieder für den Publikumsverkehr geöffnet.
Bitte nutzen Sie dieses Angebot im Interesse Ihres eigenen Schutzes und des Schutzes unserer Mitarbeiter nur, wenn Ihr persönliches Erscheinen nicht vermeidbar ist. Ansonsten sind wir auch gern per Telefon oder Mail für Sie da.
Wenn Sie uns besuchen, bitten wir Sie
- einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen,
- sich in die vorgeschriebene Besucherliste einzutragen und
- die Abstandsvorschriften (>1,50m)
zu beachten.
Vielen lieben Dank und bleiben Sie gesund.
Ihre kwg